Bálint Magosi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UngarnUngarn Bálint Magosi Eishockeyspieler
Bálint Magosi
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. August 1989
Geburtsort Dunaújváros, Ungarn
Größe 188 cm
Gewicht 90 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
2006–2011 Dunaújvárosi Acélbikák
2011–2015 Alba Volán Székesfehérvár
2015–2016 Diables Rouges de Briançon
seit 2016 Miskolci Jegesmedvék JSE

Bálint Magosi (ungarisch Magosi Bálint; * 15. August 1989 in Dunaújváros) ist ein ungarischer Eishockeyspieler, der seit 2016 beim Miskolci Jegesmedvék JSE in der MOL Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bálint Magosi (Nr. 82, li.) und Marco Pewal (re.), (Dez. 2013)

Bálint Magosi begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Jugend von Dunaújvárosi Acélbikák, für dessen Profimannschaft er von 2006 bis 2011 in der ungarischen Eishockeyliga aktiv war. Seit 2008 spielte er parallel in der multinationalen MOL Liga, die er mit seiner Mannschaft 2010 gewann. Anschließend wechselte der Nationalspieler im Sommer 2011 zu Alba Volán Székesfehérvár, mit dem er seither in der Österreichischen Eishockey-Liga spielt. 2012 stand er auch noch bei den Playoffs der ungarischen Liga in der zweiten Mannschaft auf dem Eis und wurde so Landesmeister. Nachdem er die Spielzeit 2015/16 bei den Diables Rouges de Briançon in der französischen Ligue Magnus verbracht hatte, kehrte er nach Ungarn zurück und spielt seither für den Miskolci Jegesmedvék JSE in der MOL Liga.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Ungarn nahm Magosi im Juniorenbereich an den U18-Weltmeisterschaften 2006 in der Division I und 2007 in der Division II sowie den U20-Weltmeisterschaften 2007 in der Division II und 2008 in der Division I teil.

Im Seniorenbereich stand er im ungarischen Aufgebot bei den Weltmeisterschaften der Division I 2010, 2011, 2012, 2013, 2014 und 2015. Bei der Weltmeisterschaft 2016 spielte er mit den Magyaren erstmals in der Top-Division. Zudem stand er im November 2012 bei der Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi auf dem Eis.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
ÖEHL-Hauptrunde 4 198 21 39 60 254
ÖEHL-Playoffs 3 16 0 4 4 17
Ligue Magnus-Hauptrunde 1 23 6 6 12 38
Ligue Magnus-Playoffs

(Stand: Ende der Saison 2015/16)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]