MOL Liga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MOL Liga
Logo
Aktuelle Saison 2017/18
Sportart Eishockey
Abkürzung MOL
Verband Magyar Jégkorong Szövetség
Ligagründung 2008
Mannschaften 9
Land/Länder UngarnUngarn Ungarn 6 Teams
RumänienRumänien Rumänien 2 Teams
OsterreichÖsterreich Österreich 1 Team
Titelträger DVTK Jegesmedvék
Rekordmeister DVTK Jegesmedvék (3)

Die MOL Liga ist ein 2008 gegründeter südosteuropäischer Eishockeywettbewerb, an dem derzeit Mannschaften aus Ungarn, Rumänien und Österreich teilnehmen. In der Vergangenheit gab es Teilnehmer aus der Slowakei und Serbien. Der Name der Liga stammt vom Hauptsponsor des Wettbewerbs, dem ungarischen Mineralöl- und Gaskonzern MOL. Ab der Saison 2017 bis 2020 trägt die Liga nach dem neuen Hauptsponsor Erste Bank den Namen Erste Liga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die MOL Liga ging aus der höchsten ungarischen Spielklasse, der Borsodi Jégkorong Liga, hervor. Vor der Saison 2007/08 wurden zwei Vereine aus Siebenbürgen, Rumänien, in diese Spielklasse aufgenommen: der HC Csíkszereda und der SC Miercurea Ciuc. Ein Jahr später erfolgte eine weitere Aufstockung der Teilnehmerzahl, als drei neue Teams in die Liga aufgenommen wurden: der Hauptstadtclub Budapest Stars, der rumänische Rekordmeister CSA Steaua Bukarest und deren Landsleute von CS Progym Gheorgheni. Zusammen mit den beiden Mannschaften aus Miercurea-Ciuc wuchs die Zahl der rumänischen Mannschaften auf vier und somit knapp die Hälfte der insgesamt zehn Mannschaften an. Daher wurde die Liga aus der nationalen ungarischen Meisterschaft herausgelöst, die weiterhin parallel ausgetragen wird und an der nur ungarische Teams teilnehmen. Die rein ungarischen Partien der MOL Liga stellen dabei die reguläre Saison der ungarischen Liga dar.

Alle rumänischen Teams nehmen parallel zur MOL Liga auch am Spielbetrieb der Rumänischen Eishockeyliga teil.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Teams haben für die Saison 2017/18 gemeldet:[1]

Team Ort seit Halle Kapazität
ASC Corona 2010 Brașov RumänienRumänien Brașov 2009 Patinoarul Olimpic Brașov 2.000
Dab.Docler UngarnUngarn Dunaújváros 2008 Dunaújvárosi Jégcsarnok 4.000
Fehérvári Titánok* UngarnUngarn Székesfehérvár 2008* Eishalle Székesfehérvár 3.500
Ferencváros-ESMTK UngarnUngarn Budapest 2008 Pesterzsébeti Jégcsarnok 1.800
HSC Csíkszereda RumänienRumänien Miercurea Ciuc 2008 Vákár Lajos Műjégpálya 4.000
MAC Budapest UngarnUngarn Budapest 2015 Tüskecsarnok 2.540
DVTK Jegesmedvék UngarnUngarn Miskolc 2008 Miskolci Jégcsarnok 1.900
Újpesti TE UngarnUngarn Budapest 2008 Újpesti Jégcsarnok 1.500
Vienna Capitals OsterreichÖsterreich Wien 2017 Albert-Schultz-Eishalle 7.022
* Zweite Mannschaft von Fehérvár AV19. 2008/2009, 2010–2012 und seit 2015 in der MOL, ab 2016 unter neuem Namen.

Ehemalige Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Ort Zeit
Budapest Stars UngarnUngarn Budapest 2008–2011
CS Progym Gheorgheni RumänienRumänien Gheorgheni 2008–2009
HC Csíkszereda RumänienRumänien Miercurea Ciuc 2008–2009
CSA Steaua Bukarest RumänienRumänien Bukarest 2008–2009; 2010–2012
HK FTC Nové Zámky SlowakeiSlowakei Nové Zámky 2012–2015
Debreceni HK UngarnUngarn Debrecen 2014–2017
HK Belgrad SerbienSerbien Belgrad 2016/17
CSM Dunărea Galați RumänienRumänien Galați 2016/17

Teilnehmer je Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 2012/13 2013/14 2014/15 2015/16 2016/17 2017/18
UngarnUngarn Ungarn 6 5 6 5 4 4 5 7 7 6
RumänienRumänien Rumänien 4 2 3 2 2 4 2 2 3 2
SlowakeiSlowakei Slowakei  –  –  –  – 1 1 1
SerbienSerbien Serbien  –  –  – 1
OsterreichÖsterreich Österreich 1
Gesamt 10 7 9 8 7 7 8 9 11 9

Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Finale Halbfinalisten1
Sieger Erg. Finalist
2008/09 RumänienRumänien HC Csíkszereda 3:0 RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc UngarnUngarn Budapest Stars UngarnUngarn Újpesti TE
2009/10 UngarnUngarn Budapest Stars 3:1 UngarnUngarn Újpesti TE UngarnUngarn Dunaújvárosi Acélbikák RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc
2010/11 RumänienRumänien HC Csíkszereda 4:1 UngarnUngarn Dunaújvárosi Acélbikák UngarnUngarn Budapest Stars UngarnUngarn Miskolci Jegesmedvék JSE
2011/12 UngarnUngarn Dunaújvárosi Acélbikák 4:0 UngarnUngarn Miskolci Jegesmedvék JSE RumänienRumänien ASC Corona 2010 Brașov RumänienRumänien HC Csíkszereda
2012/13 UngarnUngarn Dunaújvárosi Acélbikák 4:2 RumänienRumänien HC Csíkszereda UngarnUngarn Miskolci Jegesmedvék JSE SlowakeiSlowakei HK Nové Zámky
2013/14 SlowakeiSlowakei HK Nové Zámky 4:2 RumänienRumänien ASC Corona 2010 Brașov UngarnUngarn Miskolci Jegesmedvék JSE UngarnUngarn Dunaújvárosi Acélbikák
2014/15 UngarnUngarn Miskolci Jegesmedvék JSE 4:0 SlowakeiSlowakei HK Nové Zámky RumänienRumänien ASC Corona 2010 Brașov UngarnUngarn Dunaújvárosi Acélbikák
2015/16 UngarnUngarn DVTK Jegesmedvék 4:0 UngarnUngarn MAC Budapest UngarnUngarn Debreceni HK UngarnUngarn Alba Volán Székesfehérvár
2016/17 UngarnUngarn DVTK Jegesmedvék 4:1 UngarnUngarn MAC Budapest UngarnUngarn Úyjpesti TE UngarnUngarn Debreceni HK
1 Es wird kein Spiel um Platz 3 ausgetragen. Bei den aufgeführten Halbfinalisten unterlag der erstgenannte dem späteren Gewinner, der zweitgenannte dem anderen Finalisten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://icehockey.hu/hirek/hir/galati_tagja_a_mol_liganak