Bahnhof Berlin-Marzahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berlin-Marzahn
Blick von der Fußgängerbrücke auf den S-Bahnsteig
Blick von der Fußgängerbrücke auf den S-Bahnsteig
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung BMAR (ehem Bf Berlin-Marzahn)
BMAZ (Bf Berlin-Marzahn S-Bahn)
IBNR 8089075
Kategorie 4
Eröffnung 1. Mai 1898 (Regionalbahn),
30. Dezember 1976 (S-Bahn)
Auflassung 31. Januar 1981 (Regionalbahn)
Lage
Stadt/Gemeinde Berlin
Ort/Ortsteil Marzahn
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 32′ 37″ N, 13° 32′ 28″ OKoordinaten: 52° 32′ 37″ N, 13° 32′ 28″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Berlin
i16i16i18

Der Bahnhof Berlin-Marzahn ist ein Berliner S-Bahnhof im gleichnamigen Ortsteil Marzahn. Er wird täglich von etwa 11.000 Fahrgästen frequentiert.[2]

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlicher Auf- und Abgang

Der Bahnhof befindet sich im Westen des Ortsteils und wird östlich von der Märkischen Allee und westlich vom Wiesenburger Weg begrenzt. An den Mittelbahnsteig der S-Bahn schließt sich südlich ein doppelter Gleiswechsel zum Kehren an. Der Bahnhof verfügt über zwei Auf- und Abgänge. Der südliche führt über die Gleisanlagen zur Märkischen Allee und zum Wiesenburger Weg. Der mittlere Auf- und Abgang verfügt zusätzlich über einen Aufzug und verbindet den Bahnsteig direkt mit dem Einkaufscenter Eastgate. Vom Bahnhof zweigte ein Anschlussgleis zum Knorr-Bremsenwerk in Bürknersfelde ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Marzahn wurde am 1. Mai 1898 mit der Wriezener Bahn in Betrieb genommen. Neben einem Seitenbahnsteig für den Personenverkehr verfügte der Bahnhof von Beginn an auch über Anlagen für den Güterverkehr. Zunächst befand sich die Strecke, und somit auch der Bahnhof außerhalb des Berliner Vororttarifs. 1914 erhielt der Bahnhof einen Mittelbahnsteig anstelle des Seitenbahnsteiges.[3]

Die Pläne der Nationalsozialisten zum Ausbau des Berliner S-Bahnnetzes ab 1937 sahen die Ausweitung des S-Bahn-Netzes bis Werneuchen vor, bis einschließlich Marzahn sollten für die S-Bahn sowie für den Fern- und Güterverkehr zwei Gleispaare entstehen, dahinter war ein Gemeinschaftsbetrieb auf zweigleisiger Strecke vorgesehen.[4] Als erster Schritt wurde 1938 der Vororttarif bis Werneuchen eingeführt.[5] Nach 1945 wurde das Kreuzungsgleis 1 als Reparationsleistung an die UdSSR abgebaut.[6]

Um den Bahnhof Berlin-Lichtenberg, der nach 1952 allmählich die Funktion eines Hauptbahnhofs für Ost-Berlin annahm, zu entlasten, war die Zurücknahme des Vorortverkehrs auf der Wriezener Bahn bis Marzahn unter gleichzeitiger Verlängerung der S-Bahn bis dorthin vorgesehen. Der spätere S-Bahnsteig wurde 1969/70 errichtet und ersetzte den niedrigeren Bahnsteig aus der Eröffnungszeit. Ab dem 25. September 1976 endeten die Vorortzüge dauerhaft in Marzahn. Die elektrische S-Bahn erreichte den Bahnhof am 30. Dezember desselben Jahres. Die S-Bahn-Strecke verlief zwischen Springpfuhl und Marzahn eingleisig, in Marzahn bestand eine bahnsteiggleiche Umsteigemöglichkeit.[7] Für die Inbetriebnahme des zweiten S-Bahn-Gleises musste 1979 ein Behelfsbahnsteig am Nordende des S-Bahnsteigs errichtet werden, um die zweite Bahnsteigkante für die S-Bahn freizugeben. Ab dem 15. Dezember 1980 fuhr die S-Bahn weiter bis Otto-Winzer-Straße (seit 1992: Mehrower Allee), die Vorortzüge wurden anderthalb Monate darauf am 1. Februar 1981 bis dorthin verlegt und der Behelfsbahnsteig abgetragen. Seit dem 30. Dezember 1982 war Ahrensfelde der gemeinsame Endpunkt beider Verkehrsmittel.[8] Das Empfangsgebäude von 1898 wurde um die Jahreswende 1979/80 abgerissen.[9] 1984 wurde der Bahnhof an das Relaisstellwerk Bik am Biesdorfer Kreuz angeschlossen und das mechanische Stellwerk Mar abgebunden.[3]

Mit dem Bau des Einkaufszentrums Eastgate an der Märkischen Allee im Jahr 2005 kamen erstmals Überlegungen auf, neben dem S-Bahnhof auch wieder einen Regionalbahnsteig zu errichten. Auch der Berliner Fahrgastverband IGEB unterstützt diese Idee, u. a. um die Attraktivität der Wriezener Bahn insgesamt zu stärken.[10] Konkrete Planungen zur Umsetzung sind allerdings nicht bekannt.

Ursprünglich sollte bis zum Jahr 2018 die bestehende (mittlere) Fußgängerbrücke zum Wiesenburger Weg verlängert werden.[11] Mittlerweile wird das Jahr 2019 für den vom Land Berlin bestellten neuen Zugang (incl. Rampe) angegeben.[12] Die Brücke soll die alte, nicht rollstuhlgerechte Verbindung vom Bahnhof zum Parkfriedhof Marzahn ersetzen.[13] Die Bauarbeiten begannen im September 2017, die Kosten von 5,2 Millionen Euro werden von Bund und Land getragen.[14]

Anbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Bahnhof Marzahn halten die Züge der S-Bahn-Linie S7. Er ist mit den Straßenbahnlinien M6 und 16 sowie den Buslinien X54, 191, 192, 195 und 291 der BVG am Busbahnhof Marzahn zu erreichen.

Linie Verlauf
Berlin S7.svg Potsdam Hauptbahnhof – Babelsberg – Griebnitzsee – Wannsee – Nikolassee – Grunewald – Westkreuz – Charlottenburg – Savignyplatz – Zoologischer Garten – Tiergarten – Bellevue – Hauptbahnhof – Friedrichstraße – Hackescher Markt – Alexanderplatz – Jannowitzbrücke – Ostbahnhof – Warschauer Straße – Ostkreuz – Nöldnerplatz – Lichtenberg – Friedrichsfelde Ost – Springpfuhl – Poelchaustraße – Marzahn – Raoul-Wallenberg-Straße – Mehrower Allee – Ahrensfelde

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Meyer-Kronthaler, Wolfgang Kramer: Berlins S-Bahnhöfe – Ein dreiviertel Jahrhundert. 2., ergänzte und aktualisierte Auflage. be.bra Verlag, Berlin 1999, ISBN 3-930863-25-1, S. 183–184.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Berlin-Marzahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzinformationen. S-Bahn. In: Verkehrsgeschichtliche Blätter. Nr. 6, 2017, S. 178.
  2. a b Mike Straschewski: Marzahn. In: stadtschnellbahn-berlin.de. 26. Oktober 2008, abgerufen am 13. August 2018.
  3. Bernd Kuhlmann: Eisenbahn-Größenwahn in Berlin. Die Planungen von 1933 bis 1945 und deren Realisierung. 2. Auflage. GVE, Berlin 2008, ISBN 3-89218-093-8, S. 64–80.
  4. Peter Bley: Die Wriezener Bahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 10–11, 1983, S. 202–207.
  5. Peter Bley: Die Wriezener Bahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 10–11, 1983, S. 207.
  6. Peter Bley: Die Wriezener Bahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 10–11, 1983, S. 212–216.
  7. Peter Bley: Die Wriezener Bahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 10–11, 1983, S. 216–222.
  8. Peter Bley: Die Wriezener Bahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 10–11, 1983, S. 201.
  9. Wriezener Bahn muss attraktiver werden. In: Signal. Nr. 2, 2017, S. 12 f.
  10. Peter Neumann: Neue Bahnhöfe und S-Bahnzugänge für die Berliner. In: Berliner Zeitung. 12. Mai 2015 (berliner-zeitung.de).
  11. Abgeordnetenhaus Berlin (Hrsg.): Drucksache 17/18610. 10. Juni 2016 (parlament-berlin.de [PDF]).
  12. Fußgängerbrücke am S-Bahnhof Marzahn wird verlängert. Pressemitteilung des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf. 10. August 2017 (berlin.de).
  13. Kurzmeldungen – S-Bahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 9, 2017, S. 180.