Bahnhof Northeim (Han)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Northeim (Han)
Bahnhof Northeim, Gleise 1–3 von Süden, vor dem Umbau (2011)
Bahnhof Northeim, Gleise 1–3 von Süden, vor dem Umbau (2011)
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bauform Keilbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung HN; HN G (Gbf)
IBNR 8000283
Kategorie 3
Eröffnung 31. Juli 1854
Profil auf Bahnhof.de Northeim__Han_
Lage
Stadt/Gemeinde Northeim
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 42′ 12″ N, 9° 59′ 13″ OKoordinaten: 51° 42′ 12″ N, 9° 59′ 13″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Niedersachsen
i16i16i18

Der Bahnhof Northeim (Han) ist ein Eisenbahnknotenpunkt in der Stadt Northeim. Er gehört der Bahnhofskategorie 3 an und besitzt sechs Bahnsteiggleise. Neben drei täglichen ICE-Zügen hält im Bahnhof Regionalverkehr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Juli 1854 wurde Northeim mit der Eröffnung der Strecke von Alfeld nach Göttingen (alte Nord-Süd-Strecke) an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Am 1. September 1871 wurde die Südharzstrecke bis Herzberg (Harz) und dann weiter nach Nordhausen in Betrieb genommen. Mit der Inbetriebnahme der Sollingbahn nach Ottbergen am 15. Januar 1878 wurde Northeim zu einem bedeutenden Eisenbahnknotenpunkt. Die Eisenbahn bestimmte fortan weitgehend die Entwicklung der Stadt. Das Bahnhofsgebäude stand zwischen den Strecken und wurde über eine Zufahrt von der Straße Moringen–Northeim (Bundesstraße 241) von Norden aus erreicht. Im Süden gab und gibt es eine Gleisverbindung zwischen beiden Strecken.

Zerbombter Bahnhof im April 1945

Bei schweren Bombenangriffen im Februar und April 1945 wurde der Northeimer Bahnhof mit seiner repräsentativen Empfangshalle, die um 1885 entstand, vollkommen zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann der Wiederaufbau des Northeimer Bahnhofs.

Ende der 1960er Jahre entstand das heutige Empfangsgebäude, in welchem es seit 1993 ein Reisezentrum gibt, das die klassischen Schalter ablöste.

Ab 1988 hielt in Northeim die erste Interregio-Linie der Deutschen Bahn. Dieses Angebot löste die D-Züge ab. Im Dezember 2002 wurden die Interregio-Züge durch zweistündlich verkehrende Intercity-Züge ersetzt; dies Angebot wurde 2009 auf einzelne Züge reduziert. Seit Dezember 2018 verkehren diese als ICE-Züge.

In unmittelbarer Nähe zum Northeimer Bahnhof kam es am 15. November 1992 gegen 1:30 Uhr zu einem Unglück, bei dem es elf Tote und 51 Verletzte gab.

Im Jahr 2014 wurde der Bahnhof für 6,4 Millionen Euro modernisiert und barrierefrei ausgebaut. Die westlichen Bahnsteige 1 bis 3 haben seitdem eine Höhe von 76 cm, die östlichen Bahnsteige 11 bis 13 eine Höhe von 55 cm.[4] Es sind jetzt auf jeder Bahnhofsseite ein Hausbahnsteig und ein Inselbahnsteig vorhanden.

Neue Überbauten für die Brücken der Leinetalbahn (links) und der Südharzstrecke (rechts) über die Bundesstraße werden vorbereitet (Februar 2018)

1997/98 wurde der Bahnsteigtunnel auf die Westseite des Bahnhofs verlängert. Hier ist ein Bahnhofsplatz mit ZOB und Parkplätzen entstanden. Auch von Osten ist der Bahnhofstunnel inzwischen erreichbar.

Für den Umbau wurde 2015 die unter den Nordeinfahrten hindurchführende Bundesstraße 241 gesperrt; die Bahnbrücken werden durch Neubauten ersetzt, die durch ein neues Trogbauwerk höheren und breiteren Straßenfahrzeugen die Durchfahrt ermöglichen sollen. Die Bauarbeiten sollen 2019 beendet sein.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Fahrplanwechsel 2009/2010 im Dezember 2009 wurde die Zahl der Fernzüge, die Northeim anfahren, stark reduziert. Die meisten Fernzüge verkehren statt über die Hannöversche Südbahn über die Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg. Einzelne Zugpaare verbleiben im Leinetal und halten, wie bis 2009 üblich, in Alfeld, Northeim und Kreiensen.[5]

Im Fahrplanjahr 2019 wird der Bahnhof Northeim von folgenden Linien bedient:

Linie Linienverlauf Takt (min) EVU
ICE 26 München HbfWürzburg HbfKassel-WilhelmshöheGöttingenNortheimKreiensenHannover HbfLüneburgHamburg HbfHamburg-Altona einzelne Züge DB Fernverkehr
RE 2 GöttingenNortheimKreiensenNordstemmenHannoverCelleUelzen 060 (Göttingen–Hannover)
120 (Hannover–Uelzen)
Metronom
RB 80 Göttingen – NortheimHerzberg – Bad Sachsa – Ellrich – Nordhausen 120 DB Regio Nord
RB 81 Bodenfelde – Northeim – Herzberg – Bad Sachsa – Ellrich – Nordhausen 120 DB Regio Nord
RB 82 Göttingen – Northeim – Kreiensen – SeesenGoslarBad Harzburg 120 DB Regio Nord
RB 86 Göttingen – Nörten-HardenbergNortheimEinbeck-Salzderhelden – Einbeck Mitte einzelne Züge DB Regio Nord

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2 Lint-Triebwagen der Linie Bodenfelde–Nordhausen begegnen sich auf der Ostseite des Bahnhofs
Metronom nach Uelzen in Northeim, Bahnhofswestseite

Northeim liegt an der Bahnstrecke HannoverFrankfurt am Main bzw. Hannover–Würzburg (alte Nord-Süd-Strecke), auf der seit Dezember 2005 stündlich die metronom Eisenbahngesellschaft verkehrt. Außerdem beginnen hier die Südharzstrecke über Herzberg (Harz) nach Nordhausen und die Sollingbahn nach Ottbergen. Die Züge aus Nordhausen werden üblicherweise im stündlichen Wechsel nach Göttingen oder Bodenfelde durchgebunden.

Fernverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Fahrplanwechsel 2009/2010 im Dezember 2009 wurde die Zahl der Intercity, die Northeim anfahren, stark reduziert. Die meisten IC verkehren statt über die Hannöversche Südbahn über die Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg. Drei Intercity-Zugpaare verblieben im Leinetal und hielten, wie bis 2009 üblich, in Alfeld, Northeim und Kreiensen.[6] Diese Züge sind seit Dezember 2018 ICE-Züge.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Northeim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 23. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com Presseinformation der DB, abgerufen am 19. April 2015
  2. Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums auf suedharzstrecke.de, Bericht von Christian Haegele, Kommentare von Michael Reinboth abgerufen am 19. Dezember 2009
  3. Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums auf suedharzstrecke.de, Bericht von Christian Haegele, Kommentare von Michael Reinboth abgerufen am 19. Dezember 2009