Basse (Neustadt am Rübenberge)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basse
Wappen von Basse
Koordinaten: 52° 33′ 3″ N, 9° 30′ 24″ O
Höhe: 33 m ü. NHN
Fläche: 8,08 km²[1]
Einwohner: 567 (2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 70 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31535
Vorwahl: 05032
Basse (Niedersachsen)
Basse

Lage von Basse in Niedersachsen

Ortsblick im Dorfzentrum
Ortsblick im Dorfzentrum

Basse ist ein nördlicher Ortsteil der Stadt Neustadt am Rübenberge in der Region Hannover in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt direkt in einer Windung der Leine und ist über die L193 mit dem Zentrum der Stadt verbunden.

Zu Basse gehört die Ortschaft Scharnhorst, früher bekannt durch ein Domänengut und durch eine Windmühle, heute u. a. als Sitz einer Außenstelle des Bundessortenamts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes ist bereits um das Jahr 990 unter dem Namen Basse belegt.[2] Um 1100 gründeten die Grafen von Wölpe eine Kirche in dem Ort. 1215 schenkten die Grafen von Dassel dem Kloster Mariensee eine Hufe in Basse. Im gleichen Jahr übertrug der Graf Bernhard II. von Wölpe die örtliche Kirche an dieses Kloster. Basse kam 1302 an das Fürstentum Lüneburg. Ab 1314 wird die Gerichtsbarkeit des Ortes Basse urkundlich erwähnt; vermutlich war hier bereits in vorchristlicher Zeit ein Thing-Platz, also ein Gerichtsplatz. 1428 kam Basse an das Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel. Das 1413 erteilte Privileg zur Nutzung von Holz bestätigte Herzog Erich  I. im Jahr 1502; seine Gattin verfügte 1543 die Reformation in Basse.

1610 gab es in dem Dorf 23 Hofstellen, darunter sechs Meier- und vier Halbmeierhöfe. Zehntlieferungen erhielten insbesondere die Familie von Mandelsloh, das Kloster Mariensee und das Amt in Neustadt. Hand- und Spanndienste mussten u. a. an von Campen in Poggenhagen, an das Kloster Mariensee und an das Amt in Neustadt geleistet werden.

ev.-luth. Pfarrhaus

Der Ort und seine Kirche litten stark unter dem Dreißigjährigen Krieg, es kam zu erheblichen Zerstörungen und Plünderungen bei der Belagerung von Neustadt am Rübenberge. 1757 wurde die Leine in Ortsnähe begradigt, wodurch ein Fährbetrieb notwendig wurde. 1810 kam der Ort zum Departement der Aller. 1830 wurde wegen einer Missernte Getreide aus Russland bezogen. Im Jahr 1846 starben 48 Einwohner an Ruhr. Für das Jahr 1848 werden für den Ort 55 Gebäude mit 342 Einwohnern verzeichnet.[3] Das Pfarrhaus wurde 1850 anstelle von Vorgängerbauten erbaut. Um den Fährbetrieb zu ersetzen, wurde 1924 eine hölzerne Brücke über die Leine gebaut, die 1938 durch eine steinerne ersetzt wurde. Nachdem die Wehrmacht sie 1945 gesprengt hatte, wurde der Fährbetrieb wieder aufgenommen bis zum Bau der neuen Leinebrücke im Jahr 1963. Eine Gedenkstätte für Opfer der Weltkriege wurde 1955 durch Umgestaltung des Brauthauses an der Kirche eingerichtet. 1964 wurde die Friedhofskapelle eingeweiht.

Mit der Gebietsreform verlor die Gemeinde Basse am 1. März 1974 ihre politische Selbständigkeit und wurde ein Ortsteil von Neustadt am Rübenberge.[4] Die erst 1955 neu erbaute Schule wurde schon 1980 wieder geschlossen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gemeinsame Ortsrat von Averhoy, Basse, Metel, Otternhagen und Scharrel setzt sich aus zwei Ratsfrauen und neun Ratsherren zusammen. Im Ortsrat befinden sich zusätzlich 19 beratende Mitglieder.[5][6]

Sitzverteilung:

(Stand: Kommunalwahl 11. September 2016)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbürgermeister ist Wilfried Schneider (CDU). Sein Stellvertreter ist Uwe Münkel (UWG NRÜ).[5][6]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Kommunalwappens von Basse geht auf das Jahr 1985 zurück. In jenem Jahr bestritt der Ort seine 1000-Jahr-Feier und legte sich in diesem Rahmen das neugestaltete Wappen zu.[7]

Wappen von Basse
Blasonierung: „In Grün über einem im Schildfuß, parallel zum Schildrand gebogenem silbernen Balken ein silberner Taufstein, darüber ein hingelegtes, mit der Spitze nach rechts weisendes silbernes Büffelhorn.“[7]
Wappenbegründung: Das 1985 eingeführte Wappen von Basse zeigt ein aus dem Wappen der Grafen von Wölpe stammendes Horn und darunter den romanischen Taufstein, die älteste vorhandene Steinmetzarbeit im Dorf. Er soll an die frühe Kirchengründung in Basse erinnern. Der mit einem großen Bogen dargestellte Balken/Fluß symbolisiert die Lage von Äckern und Weiden auf beiden Seiten der Leine.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon- und Judaskirche

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Simon- und Judaskirche wurde im 11. Jahrhundert von den Grafen von Wölpe im romanischen Stil gebaut. Nach den Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges war 1688 ein Wiederaufbau des Kirchenschiffes erforderlich, der sich in gotischen Elementen zeigt. Auch wurde ein Brauthaus angebaut. Die Decke im Chor weist biblische Darstellungen in Grisailletechnik auf. 1865 bekam die Kirche eine Orgel. 1878 wurde das Kirchenschiff renoviert. 1891 und 1998 wurde der Turm renoviert.

Baudenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Kühnhold: Basse: Gohgrafschaft – Vogtei – Kirchspiel; ein Beitrag zur Geschichte und Heimatkunde des Kreises Neustadt am Rübenberge. Sicius-Verlag, 1909.
  • Armin Mandel: Basse. Dorf im Leinebogen – Berichte, Notizen und Bilder zum Geschehen 985–1985. Verlag: Komitee Tausend Jahre Basse, Basse 1985.
  • Herbert Stoepper: Basse – Die Gemarkung Basse – Uralter Siedlungs- und Lebensraum 980–2015. Verlag: Dorfkomitee Basse, Basse 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Basse (Neustadt am Rübenberge) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Unsere Ortschaften stellen sich vor – Otternhagen/Basse. In: Internetseite der Stadt Neustadt am Rübenberge. 2016, abgerufen am 15. November 2017.
  2. Hans Ehlich: Bauern Bürger brennende Dörfer. In: Calenberger Blätter. Nr. 4. Oppermann, Wunstorf, S. 129.
  3. Friedrich W. Harseim, C. Schlüter (Hrsg.): Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter, 1848, S. 52 (google-books).
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 198.
  5. a b Ortsrat der Ortschaft Otternhagen/Basse. In: Ratsinformationssystem der Stadt Neustadt am Rübenberge. Abgerufen am 10. November 2017.
  6. a b Mandatsträger der Stadt. In: Ratsinformationssystem der Stadt Neustadt am Rübenberge. Abgerufen am 10. November 2017.
  7. a b Armin Mandel: Basse. Dorf im Leinebogen – Berichte, Notizen und Bilder zum Geschehen 985–1985. Komitee Tausend Jahre Basse, Basse 1985.