Bayerische Reichswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
7. (Bayerische) Division
Die Reichskriegsflagge der Weimarer Republik mit dem Eisernen Kreuz, 1921–1933
Aktiv 1921 bis 1934
Land Deutsches Reich
Streitkräfte Reichswehr
Teilstreitkraft Reichsheer
Truppengattung Infanterie
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe Organisation
Stationierungsort Siehe Garnisonen
Leitung
Kommandeure Siehe Kommandeure

Als Bayerische Reichswehr wird der in Bayern stationierte Teil der deutschen Reichswehr (7. (Bayerische) Division) bezeichnet, der bis 1924 über gewisse Autonomierechte gegenüber der Reichsregierung verfügte.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl das Kaiserreich 1918 im Zuge der Novemberrevolution unterging und auch König Ludwig III. die Beamten und Soldaten vom Eid auf seine Person entbunden hatte, war damit Bayerns Wehrhoheit noch nicht aufgehoben. Die Wirren um die Niederschlagung der Münchner Räterepublik und ihrer unter Rudolf Egelhofer aufgebauten „Roten Armee“ bewogen jedoch die neue Regierung Bayerns dazu, in der Bamberger Verfassung vom 14. August 1919 auf die Wehrhoheit zu verzichten. Die reguläre Bayerische Armee war nach Kriegsende bereits soweit demobilisiert worden, dass der Kampf gegen die Räterepublik durch außerbayerische Reichswehrtruppen und halbstaatliche Freikorps erfolgte.

Reichswehrgruppenkommando 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übernahme des bayerischen Heeres in die Reichswehr am 25. August 1919 in München

Zum 1. Oktober 1919 wurden die Streitkräfte des Deutschen Reiches in das 200.000 Mann starke „Übergangsheer“ transformiert. Gleichzeitig entfielen die bisherigen Verbände und Dienststellen der „Alten Armee“. Dem Reichswehr-Gruppenkommando 4 wurden alle in Bayern stationierten Einheiten der Vorläufigen Reichswehr unterstellt. Generalmajor Arnold von Möhl waren eine große Reichswehr-Brigade zu 12.227 Mann mit Sitz München (Reichswehr-Schützen-Brigade 21) und drei kleinere Brigaden zu je 7.203 Mann (Reichswehr-Brigade 22 in Augsburg, Reichswehr-Brigade 23 in Würzburg und Reichswehr-Brigade 24 in Nürnberg) im übrigen Bayern unterstellt.[1]

Wehrkreiskommando VII[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Januar 1921 wurde die Reichswehr formiert, wobei das Wehrgesetz vom 23. März 1921 die näheren Einzelheiten regelte. Das Wehrgesetz beendete die Militärhoheit der Länder, beließ aber Sachsen, Württemberg, Baden und Bayern eine beschränkte Selbstständigkeit. Der Freistaat Bayern stellte eine Besonderheit dar. Der Wehrkreis VII umfasste das gesamte Landesgebiet, mit Ausnahme der Pfalz (Bayern). In der hier stationierten 7. (Bayerische) Division und dem 17. (Bayerisches) Reiter-Regiment dienten nur bayerische Staatsbürger. Das Reichswehr-Gruppenkommando 4 wurde zeitgleich in Wehrkreiskommando VII umbenannt. Es blieb weiterhin dem Reichswehrministerium unmittelbar unterstellt und genoss als „Bayerische Reichswehr“ bis 1924 gewisse Autonomierechte gegenüber der Reichsregierung. So wurde ein Landeskommandant in Bayern von der bayerischen Staatsregierung ernannt. Die besondere Rolle zeigte sich neben der Rekrutierung auch äußerlich durch Kokarden und Wappenschilder in den Landesfarben an Mütze und Stahlhelm sowie in ebensolchen Wimpeln an den Lanzen des 17. (Bayerischen) Reiter-Regiments.

Machtprobe mit Berlin 1923[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trauerfeier für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten der bayerischen Armee am 13. November 1927

1923 kam es zur Machtprobe zwischen Bayern und dem Reich. Aufgrund der Hetzkampagnen des Völkischen Beobachter verbot die Reichsregierung die Zeitung der NSDAP und beauftragte Otto von Lossow mit der Durchsetzung. Lossow, zu diesem Zeitpunkt Kommandeur der 7. (Bayerischen) Division, Befehlshaber im Wehrkreis VII und Landeskommandant in Bayern, kam diesem Befehl jedoch nicht nach. Dies veranlasste Hans von Seeckt, ihm wegen Gehorsamsverweigerung den Abschied nahezulegen.[2] Lossow ließ sich trotz verschiedener Vermittlungsversuche nicht bewegen, seinen Abschied zu nehmen.[2] Daraufhin wurde er am 19. Oktober 1923 von Ebert und Seeckt seiner Ämter enthoben und General Kreß von Kressenstein mit der Führung der 7. Division und den Aufgaben des Befehlshabers im Wehrkreis VII betraut.

Das Bayerische Gesamtstaatsministerium beschloss am 20. Oktober die 7. (Bayerische) Division in die Pflicht zu nehmen und berief Lossow zum Divisionsführer. Sie beging damit einen offenen Bruch der Reichsverfassung.[3] Nach der Niederschlagung des Hitler-Putsches suchte Bayern die Verhandlungen mit Berlin nochmals dazu zu nutzen, Teile der früheren militärischen Reservatrechte zu reaktivieren. Mehr als die Mitbestimmung bei der Bestallung des Befehlshabers in München in seiner Doppelfunktion als Landeskommandant war jedoch auch jetzt nicht zu erreichen. Mit der sogenannten „Homburger Vereinbarung“ vom 14. Februar 1924[4] legten Bayern und das Reich ihren offenen Konflikt aus dem Jahre 1923 über die Rechtsstellung des bayerischen Landeskommandanten der Reichswehr bei. Daraufhin traten Generalstaatskommissar Gustav von Kahr und Lossow am 18. Februar 1924 zurück.[5]

Nach der Konfrontation im Krisenjahr 1923 bemühten sich Bayern und das Reich um eine Normalisierung ihres Verhältnisses. Ein letztes Mal versuchte die bayerische Staatsregierung, den Landeskommandanten gegen die Einsetzung Franz Ritter von Epps als Reichskommissar für Bayern am 9. März 1933 ins Spiel zu bringen. Mit dem „Zweiten Gesetz zur Änderung des Wehrgesetzes“ vom 20. Juli 1933 wurde die Funktion der Landeskommandanten gänzlich beseitigt.[6] Die 7. (Bayerische) Division bildete den Grundstock für das VII. Armeekorps der Wehrmacht.

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der jeweilige Kommandeur war gleichzeitig auch Befehlshaber im Wehrkreis VII. Als Wehrkreisbefehlshaber waren die Divisionskommandeure Rechtsnachfolger der früheren Kommandierenden Generale. Für die Führung der Verbände waren ihnen je ein Infanterie- und ein Artillerieführer, beide mit Stäben, unterstellt.[7]

Dienstgrad Name Datum[8]
Generalleutnant/General der Infanterie Arnold von Möhl 01. Oktober 1920 bis 31. Dezember 1922
Generalleutnant Otto von Lossow 01. Januar 1923 bis 18. Februar 1924
Generalleutnant Friedrich Kreß von Kressenstein 20. März 1924 bis 31. Dezember 1927
Generalleutnant/General der Infanterie Adolf von Ruith 01. Januar 1928 bis 31. Januar 1930
Generalleutnant Wilhelm Ritter von Leeb 01. Februar 1930 bis 30. September 1933
Generalleutnant/General der Infanterie Wilhelm Adam 01. Oktober 1933 bis 30. September 1935
Infanterieführer VII
Oberst/Generalmajor Franz von Epp 01. Oktober 1920 bis 31. Oktober 1923
Generalmajor Adolf von Ruith 01. November 1923 bis 31. Oktober 1927
Generalmajor Hans Seutter von Lötzen 01. November 1927 bis 30. Juni 1929
Generalmajor Albrecht Steppuhn 01. Juli 1929 bis 31. März 1931
Generalmajor Hans von Hößlin 01. April 1931 bis 31. März 1932
Oberst/Generalmajor Paul Bauer 01. April 1932 bis 31. März 1933
Oberst/Generalmajor Konrad Stephanus 01. April 1933 bis 31. Juli 1934
Oberst/Generalmajor Eugen von Schobert 01. August 1934 bis 14. Oktober 1935
Artillerieführer VII
Oberstleutnant/Oberst Erich von Botzheim 01. Oktober 1920 bis 31. Januar 1922
Generalmajor/Generalleutnant Friedrich Kreß von Kressenstein 01. Februar 1923 bis 19. März 1924
Oberst/Generalmajor Georg von Löffelholz von Kolberg 20. März 1924 bis 31. Januar 1926
Oberst/Generalmajor Karl Theysohn 01. Februar 1926 bis 31. Januar 1929
Generalmajor Wilhelm Ritter von Leeb 01. Februar 1929 bis 31. Januar 1930
Generalmajor Karl Eberth 01. Februar 1930 bis 30. November 1930
Oberst/Generalmajor Oskar Vogl 01. Dezember 1930 bis 30. November 1931
Oberst/Generalmajor Heinrich Curtze 01. Dezember 1931 bis 30. September 1932
Generalmajor Friedrich Dollmann 01. Oktober 1932 bis 31. Januar 1933
Oberst/Generalmajor Otto Tscherning 01. Februar 1933 bis 1. Oktober 1934

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Division unterstand dem Gruppenkommando 2 in Kassel.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Großverband gliederte sich wie folgt:

  • Infanterieführer VII in München mit
19. (Bayerisches) Infanterie-Regiment
20. (Bayerisches) Infanterie-Regiment
21. (Bayerisches) Infanterie-Regiment
7. (Bayerisches) Pionier-Bataillon (ab 1930 der Division direkt unterstellt)
  • Artillerieführer VII in München mit
7. (Bayerisches) Artillerie-Regiment
7. (Bayerische) Fahr-Abteilung

Ferner unterstanden der Division:

Darüber hinaus waren dem Wehrkreisbefehlshaber unterstellt:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai Uwe Tapken: Reichswehr-Gruppenkommando 4, 1919–1921. in: Historisches Lexikon Bayerns. URL: historisches-lexikon-bayerns.de (18. September 2012).
  2. a b Kai Uwe Tapken: Die Reichswehr in Bayern von 1919 bis 1924. Kovač, Hamburg 2002, ISBN 3-8300-0646-2, S. 381.
  3. Kai Uwe Tapken: Die Reichswehr in Bayern von 1919 bis 1924. Kovač, Hamburg 2002, ISBN 3-8300-0646-2, S. 382–383.
  4. Karl-Ulrich Gelberg: Homburger Vereinbarung. 14./18. Februar 1924. in: Historisches Lexikon Bayerns. URL: historisches-lexikon-bayerns.de (20. August 2012)
  5. Kai Uwe Tapken: Die Reichswehr in Bayern von 1919 bis 1924. Kovač, Hamburg 2002, ISBN 3-8300-0646-2, S. 404.
  6. Bruno Thoß: Landeskommandant, 1919-1933. in: Historisches Lexikon Bayerns. URL: historisches-lexikon-bayerns.de (18. September 2012)
  7. Edgar Graf von Matuschka: Organisation des Reichsheeres. in: Handbuch zur deutschen Militärgeschichte 1648–1939. Militärgeschichtliches Forschungsamt (Hrsg.). Freiburg (Breisgau). Teil VI: Reichswehr und Republik (1918–1933). Bernard & Graefe Verlag für Wehrwesen, Frankfurt am Main 1970, S. 317.
  8. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S. 797 f.