Bentley S3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bentley
BentleyS3.jpg
S3
Produktionszeitraum: 1962–1965
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotor:
6,2 Liter
Länge: 5384,8 mm
Breite: 1898,65 mm
Höhe: 1631,95 mm
Radstand: 3124,2-3225,8 mm
Leergewicht: 1918 kg
Vorgängermodell: Bentley S2
Nachfolgemodell: Bentley T1

Der Bentley S3 ist ein Oberklasse-Pkw-Modell von Bentley. In der Standardausführung mit Werkskarosserie wurde das Fahrzeug als viertürige Limousine von 1962 bis 1965 produziert. Die Premiere erfolgte auf der Mondial de l’Automobile im Oktober 1962.[1]

Unterschiede zum Vorgänger[Bearbeiten]

Der äußerliche Hauptunterschied zum Vorgänger S2 bestand im neuen Frontdesign, mit nun vier statt zwei Scheinwerfern. Dies stellte auch den Übergang zum komplett erneuerten Design des Nachfolgers T1 dar. Mit den neuen Scheinwerfer wurde die Leistung von 120 auf 150 Watt erhöht, wodurch die Ausleuchtung um etwa 230 Meter erhöht und die Streuung des Abblendlichts verbessert werden konnte.

Außer dem neuen Scheinwerferdesign änderte sich die Front durch den um 1,5 Zoll (ca. 3,8 cm) niedrigeren Kühlergrill; neugestaltete Kotflügel mit separaten Blinkern (zuvor in den Zusatzscheinwerfern integriert), sowie verkleinerten Stoßstangenblenden (auch am Heck).

Im Innenraum wurde der S3 mit Einzelsitzen für Fahrer und Beifahrer ausgestattet, außerdem wurde die Armaturentafel mit einem gepolsterten Prallschutz ausgestattet. Im Fond wurde die Sitzbank 2 Zoll (ca. 5 cm) nach hinten verschoben um die Beinfreiheit zu erhöhen und mit geänderter Schulterpolsterung ausgestattet.

Der 6,2-Liter-V8-Motor des Vorgängers wurde leicht überarbeitet, durch größere Vergaser und eine von 8:1 auf 9:1 erhöhte Verdichtung wurde die Leistung um 7 Prozent gesteigert. Die Servolenkung wurde ebenfalls verbessert und war nun mit geringeren Lenkkräften zu bedienen.[1]

S3 Continental[Bearbeiten]

Wie schon im Fall des Vorgängers, bot Bentley auch beim S3 eine sportliche Sonderversion mit der Bezeichnung Continental an. Bentley lieferte hier nur das fahrbereite Chassis; der Aufbau wurde jeweils von selbständigen Karosseriebauunternehmen im Kundenauftrag beigesteuert. S3-Karosserien gab es von Mulliner Park Ward und James Young.

Produktionsumfang[Bearbeiten]

(Continental below)

  • Bentley S3 Continental: 311 (291 von Mulliner Park Ward und 20 von James Young)

Literatur[Bearbeiten]

  • Dalton, Lawrence: "Rolls Royce - The Elegance Continues", Dalton-Watson Ltd., Publishers, London, England, ISBN 0-901564-05-2
  • Walker, Nick: A-Z of British Coachbuilders, 1919–1960; Bay View Books, Bideford, Devon, UK (1997), ISBN 1-870979-93-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bentley S3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Face-lift for Rolls-Royce and Bentley Models The Times, Tuesday, Oct 16, 1962; pg. 15; Issue 55523; col C
Zeitleiste der Bentley-Modelle von 1945 bis heute
Typ Karosserie-versionen Rolls-Royce Rolls-Royce Motor Cars Vickers Volkswagen AG
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4
Gran Turismo Coupé/Cabrio Continental GT/GTC Continental GT/GTC
Oberklasse Limousine Eight Continental Flying Spur Flying Spur
Mark VI R-Type S1 S2 S3 T1 T2 Mulsanne Mulsanne S Brooklands Arnage
Mulsanne Turbo Turbo R Turbo RT Arnage Red Label Arnage R / Arnage T Mulsanne
Coupé R-Type
Continental
S1
Continental
S2
Continental
S3
Continental
T1 Corniche Continental R / S / T Brooklands
Cabrio T1 Corniche Continental Azure Azure
Staatskarosse State Limousine
Rennsportwagen LMGTP Speed 8