Berlin (A 1411)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
Berlin (A 1411)
Berlin-Klasse
EGV Berlin, 2003
EGV Berlin, 2003
Übersicht
Typ Versorgungsschiff
Bauwerft

Flensburger Schiffbau-Gesellschaft

Stapellauf 30. April 1999
Namensgeber Land Berlin
Indienststellung 11. April 2001
Heimathafen Wilhelmshaven
Technische Daten
Technische Daten siehe: EGV 702
Rufzeichen / Kennung

DRKA / A 1411

Unterstellung

Trossgeschwader

Coat of arms of Berlin.svg

Die Berlin ist ein Einsatzgruppenversorger der Deutschen Marine vom Typ EGV 702, auch Berlin-Klasse. Sie ist das Typschiff dieser Klasse und das neunte Kriegsschiff dieses Namens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Berlin wurde auf der Werft der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft gebaut, am 30. April 1999 durch Monika Diepgen, Ehefrau des ehemaligen Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Eberhard Diepgen getauft und am 11. April 2001 in Dienst gestellt.

Am 24. September 2009 übergab Fregattenkapitän Hans-Günther Struck nach 3 Jahren als Kommandant die Berlin an seinen Nachfolger Fregattenkapitän Martin Waldmann.[1]

Am 22. November 2012 übergab Fregattenkapitän Martin Waldmann das Kommando über die Berlin an Fregattenkapitän Marcel Rosenbohm.[2]

Am 31. März 2016 übergab Fregattenkapitän Rosenbohm das Kommando an Fregattenkapitän Sven Hikele.[3]

Im September 2016 ging die Berlin in eine eineinhalbjährige Grundüberholung in die Norderwerft in Hamburg.[4]

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgabe der Berlin ist die (Nach-)Versorgung eines Verbandes von Kriegsschiffen mit Wasser, Kraftstoff, Lebensmitteln, Munition und anderen Versorgungsgütern. Dadurch kann die Durchhaltefähigkeit von Verbänden erheblich verlängert werden, d.h. die Hafenliegezeiten zum Aufnehmen von Versorgungsgütern wird verkürzt.

Außerdem führt die Berlin ein in einem Containersystem untergebrachtes Lazarett, das Marineeinsatzrettungszentrum (kurz MERZ), mit, das etwa die Behandlungskapazität von 45 Patienten sowie zusätzlich neun Isolierpatienten hat, wobei im Hubschrauber-Hangar des EGV weitere Kapazität für bis zu 100 Leichtverletzte zur Verfügung gestellt werden kann. Verletzten Soldaten werden meist mit eigenen oder fremden Hubschraubern an Bord gebracht, dort behandelt und – soweit notwendig – nach Möglichkeit in die Heimatländer geflogen. Das Containersystem besteht aus OP- und Intensivräumen, einem klinischen und einem mikrobiologischen Labor, sowie Sterilisatoren und Werkstätten für die Unterstützungsgruppe.

Während eines Einsatzes in der Operation Atalanta zur Pirateriebekämpfung am Horn von Afrika 2012 wurde die Berlin über ihre Unterstützungsaufgaben hinaus direkt gegen Piraten eingesetzt. Dabei gelang es, die indische Dhau Ashma mit 25 Besatzungsmitgliedern aus der Hand von Piraten zu befreien.[5]

Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berlin (A1411) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Marine - Pressemeldung/Pressetermin: Kommandowechsel auf der "Berlin" - Koblenzer übernimmt größtes Schiff der Marine. Abgerufen am 1. November 2016.
  2. Wilhelmshavener Zeitung – www.WZonline.de: WZonline.de - Aktuelle Nachrichten, Bilder und Videos aus Wilhelmshaven und Friesland. In: www.wzonline.de. Abgerufen am 1. November 2016.
  3. In der Einsatzflottille 2 kein Unbekannter. In: www.marine.de. Abgerufen am 1. November 2016.
  4. Werftlieger: Frischzellenkur für die „Berlin“ - Teil 1. Abgerufen am 5. April 2017.
  5. a b „Berlin“ von Atalanta-Einsatz zurück. In: WZonline. Wilhelmshavener Zeitung, 14. Juni 2012, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  6. Eskalation in Libyen. EU schließt Militäreinsatz nicht aus. In: Frankfurter Allgemeine. , abgerufen am 4. Dezember 2014.
  7. Größtes deutsches Marine-Schiff: „Berlin“ zum Anti-Piraten-Einsatz aufgebrochen. In: Spiegel online. , abgerufen am 4. Dezember 2014.
  8. Presse- und Informationszentrum Marine: Operation Atalanta: „Berlin“ in Einsatz gestartet. In: Marine. Bundeswehr, , abgerufen am 4. Dezember 2014.
  9. Die Rettungen der „Hessen“ und der „Berlin“ im Mittelmeer. Bundeswehr, 8. Juni 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  10. Warten auf den nächsten Notruf. Deutsche Marine im Seenotrettungseinsatz. Tagesschau.de, 13. Mai 2015, archiviert vom Original am 13. Mai 2015, abgerufen am 13. Mai 2015.
  11. Wilhelmshaven: Fregatten kommen nach Hause. In: NDR 1 Niedersachsen. 19. Juni 2015, abgerufen am 23. Juni 2015.
  12. Operation Sophia: „Berlin“ kommt, „Werra“ geht. Bundeswehr, 15. Oktober 2015, abgerufen am 10. Dezember 2015.
  13. Axel Lier: Truppenversorger „Berlin“ rettet Flüchtlinge: B.Z.-Reporter war an Bord. B.Z., 20. Januar 2016, abgerufen am 26. Januar 2016.
  14. Deutsche Marine rettet erneut mehr als hundert Flüchtlinge aus dem Mittelmeer. Artikel vom 24. Dezember 2015 im Portal focus.de, abgerufen am 25. Dezember 2015
  15. EUNAVFOR MED: Einsatzgruppenversorger „Berlin“ rettet 245 Menschen. Bundeswehr, 22. Januar 2016, abgerufen am 26. Januar 2016.
  16. Ralph Gladitz: Flucht nach Europa: Rettungseinsatz auf dem Mittelmeer. BR, 25. Januar 2016, abgerufen am 26. Januar 2016.
  17. Dynamic Mercy – Der Ernstfall wird erprobt. In: www.marine.de. Abgerufen am 4. Juni 2016.
  18. ag: Exercise Watch: BALTOPS – NATO & Friends demonstrieren Stärke in der Ostsee : Augen geradeaus. In: augengeradeaus.net. Abgerufen am 4. Juni 2016.