Bieben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.7542722222229.438575320Koordinaten: 50° 45′ 15″ N, 9° 26′ 19″ O

Bieben
Stadt Grebenau
Höhe: 230–490 m ü. NN
Fläche: 6,12 km²
Einwohner: 215 (3. Mai 2005)
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Eingemeindung: 1. August 1972
Postleitzahl: 36323
Vorwahl: 06646

Bieben ist ein Stadtteil von Grebenau im Vogelsbergkreis in Hessen. Zu Bieben gehört der Weiler Merlos.

Geografische Lage und Größe[Bearbeiten]

Das Haufendorf umfasst circa 612 Hektar, davon sind 266 Hektar Waldgebiet. Der Ort liegt im Gründchen und grenzt im Nordwesten an Lingelbach, im Osten an die Kernstadt Grebenau und im Südwesten an Reimenrod.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wird erstmals im Jahr 1231 erwähnt, als das Augustiner-Chorfrauenstift Immichenhain im Dorf Besitzungen erwarb. Früher wurde Bieben Bibernahe genannt, was lebendiges Wasser bedeutet.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde Bieben am 1. August 1972 in die Stadt Grebenau eingegliedert.[1]

Politik[Bearbeiten]

Die Ortsbeiratswahl im Jahr 2011 lieferte folgendes Ergebnis:

Parteien und Wählergemeinschaften 2011 in % Sitze 2006 in % Sitze
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 48,3 3 49,31 3
BL Bürgerliste Bieben 51,7 4 50,69 4
Gesamtanzahl der Sitze 7
Wahlbeteiligung in % 72,4 70,06

Ortsvorsteher ist Klaus Gaudl (BL).

Sonstiges[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 347.

Weblinks[Bearbeiten]