Born to Make You Happy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Born to Make You Happy (engl. für: „Geboren, um dich glücklich zu machen“) ist ein Lied der US-amerikanischen Sängerin Britney Spears. Das Lied wurde 1999 als vierte Single aus ihrem Debütalbum … Baby One More Time veröffentlicht und wurde Spears zweiter Nummer-eins-Hit im Vereinigten Königreich und in Irland, außerdem erreichte es in ganz Europa Top-Ten-Platzierungen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Born to Make You Happy wurde von Andreas Carlsson und Kristian Lundin geschrieben und von letzterem produziert. Das Lied wurde in D-Moll komponiert und beinhaltet 88 Beats pro Minute.[1] Spears singt das Lied zwischen 3 und 4 Oktaven. Es ist eine Ballade, Spears singt über ihre letzte Beziehung. Sie wurde von ihrem Freund betrogen und kam zum Entschluss she was „born to make you happy“.

Mit der Single wurde auch eine „Demo“-Version des Liedes veröffentlicht, mit dem Titel Bonus Remix. Der Bonus Remix ist eine Akustikversion des Liedes, diese Version wurde im März 1998 aufgenommen, die offizielle Single aber erst Ende 1998.

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Born to Make You Happy bescherte Spears ihren zweiten Nummer-eins-Hit in Großbritannien, mit über 305.000 verkauften Einheiten.[2] In Irland wurde das Lied ebenfalls ihr zweiter Nummer-eins-Hit, außerdem erreichte das Lied in ganz Europa Top-Ten Platzierungen. In Deutschland und der Schweiz erreichte das Lied Platz 3. Die Single verkaufte im Jahr 2000 weltweit über 3.673.000 Einheiten.

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musikvideo handelt davon, wieder mit dem Ex-Freund zusammenzukommen, um aus den Fehlern der ersten Beziehung zu lernen.

Die Regie zum Video führte Billie Woodruff, aufgenommen wurde es am 24. und 25. Oktober 1999 in Los Angeles. Am Anfang des Videos zu Born to Make You Happy schläft Spears. In ihrem Traum trägt sie ein silbernes Kleid und ist auf der Suche nach ihrem Ex-Freund. Nebenbei gibt es einige erotische Tanzszenen von Spears und ihren Tänzerinnen. Das Video hatte seine Premiere am 13. November 1999.

Charts und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts Höchst­platzie­rung Wo­chen
Chart­plat­zie­rungen
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)[3] 3 (14 Wo.) 14
Österreich (Ö3) Österreich (Ö3)[4] 8 (13 Wo.) 13
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)[5] 3 (25 Wo.) 25
Vereinigtes Königreich (OCC) Vereinigtes Königreich (OCC)[6] 1 (16 Wo.) 16

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung Ver­käu­fe
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Belgien (BEA) Belgien (BEA) Platinum record icon.svg Platin 50.000
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg Gold 250.000
Frankreich (SNEP) Frankreich (SNEP) Gold record icon.svg Gold 250.000
Schweden (IFPI) Schweden (IFPI) Platinum record icon.svg Platin 30.000
Vereinigtes Königreich (BPI) Vereinigtes Königreich (BPI)[7] Silver record icon.svg Silber 335.000
Insgesamt Silver record icon.svg 1× Silber
Gold record icon.svg 2× Gold
Platinum record icon.svg 2× Platin
915.000

Hauptartikel: Britney Spears/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.musicnotes.com/sheetmusic/mtd.asp?ppn=MN0028935
  2. UKBritney.tv Britney Spears – Born to Make You Happy (UK) (Memento vom 11. Februar 2005 im Internet Archive). abgerufen am 26. Mai 2007.
  3. Britney Spears – Born to Make You Happy Chartplatzierung Deutschland. GfK Entertainment, abgerufen am 28. September 2019.
  4. Britney Spears – Born to Make You Happy Chartplatzierung Österreich. In: Austriancharts.at. Hung Medien, abgerufen am 28. September 2019.
  5. Britney Spears – Born to Make You Happy Chartplatzierung Schweiz. In: Hitparade.ch. Hung Medien, abgerufen am 28. September 2019.
  6. Britney Spears – Born to Make You Happy Charthistory Vereinigtes Königreich. Official Charts Company, abgerufen am 28. September 2019 (englisch).
  7. Justin Myers: Britney Spears’ Official Top 10 biggest selling singles revealed. In: Official Charts Company. 4. Dezember 2013, abgerufen am 17. August 2015 (englisch).