Bringing Out the Dead – Nächte der Erinnerung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Bringing Out the Dead – Nächte der Erinnerung
Originaltitel Bringing Out the Dead
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 121 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
JMK 14
Stab
Regie Martin Scorsese
Drehbuch Paul Schrader
Produktion Barbara De Fina,
Scott Rudin
Musik Elmer Bernstein
Kamera Robert Richardson
Schnitt Thelma Schoonmaker
Besetzung

Bringing Out the Dead – Nächte der Erinnerung ist ein Filmdrama aus dem Jahre 1999. Regisseur Martin Scorsese arbeitete für diesen Film ein weiteres Mal nach u. a. Taxi Driver und Wie ein wilder Stier mit Drehbuchautor Paul Schrader zusammen. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman des Autors Joe Connelly.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Pierce ist Paramedic in New York City. Dort kommt er jeden Tag mit dem Tod in Kontakt. Im Laufe der Zeit fängt Pierce an, daran zu zerbrechen. Zu Beginn des Films lernt er Mary kennen, die Tochter eines von ihm geretteten Koma-Patienten. Beide verlieben sich ineinander, aber auch Mary hat mit ihrem Leben zu kämpfen. Kurz bevor Frank endgültig vor dem Zusammenbruch steht, entschließt er sich, das Leben von Marys Vater zu beenden. Frank glaubt, dass die „Geister“ der fast Toten nicht zurück in ihre Körper wollen und dass auch Marys Vater nicht wiederbelebt werden will. Während des Blickkontakts hört er die Stimme des Vaters in seinem Kopf, welche ihn bittet, ihn sterben zu lassen. Nachdem Frank die Geräte abgeschaltet hat, fährt er zu Mary und erzählt ihr vom Tode ihres Vaters. Von Mary fällt eine Last und auch Frank Pierce fühlt sich erleichtert.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beklemmend das Drehbuch (Paul Schrader), atmosphärisch die Kameraarbeit (Robert Richardson), brillant das Spiel von Nicolas Cage und vorzüglich die Inszenierung. - VideoWoche
  • James Berardinelli schrieb auf ReelViews, der Film gehöre nicht zu den besten Filmen von Martin Scorsese. Er lobte die Darstellung von Nicolas Cage, der allerdings in Leaving Las Vegas besser gespielt habe.[1]
  • Ein seelisch ausgebrannter Sanitäter in New York versieht seine tägliche Arbeit, wobei er jede Hoffnung auf die Veränderbarkeit der ihn umgebenden Situation längst aufgegeben hat. Martin Scorseses entnervendes Porträt von Manhattans „Hells Kitchen“ greift das Thema seines fast 25 Jahre alten Films „Taxi Driver“ auf. Der durch Bitterkeit, ätzende Ironie und Verzweiflung geprägte Film ist nur schwer erträglich, wobei die Aussicht auf Katharsis von jedem einzelnen Zuschauer selbst abhängt. - Lexikon des Internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ving Rhames gewann einen Satellite Award als Bester Nebendarsteller. Robert Richardson wurde für seine Kameraarbeit mit einem Florida Film Critics Circle Award belohnt.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Monotonie der Ambulanzfahrten der resignierenden Sanitäter wird durch wiederholtes Einspielen des Songs T. B. Sheets von Van Morrison im Soundtrack untermalt. In dem fast zehnminütigen Song geht es, passend zum Film, um die Ohnmacht eines Spitalbesuchers angesichts eines todkranken Mädchens; beklagt wird vor allem der Geruch im Spitalzimmer („Open up the window and let me breathe […] I can almost smell your T. B. sheets“ – „Öffnet die Fenster und lasst mich atmen […] Ich rieche ja beinahe deine Tuberkulose-Bettlaken“).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.reelviews.net/movies/b/bringing.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]