Bundesbeamtengesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Bundesbeamtengesetz
Abkürzung: BBG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland       
Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht, Beamtenrecht
Fundstellennachweis: 2030-2-30
Ursprüngliche Fassung vom: 14. Juli 1953
(BGBl. I S. 551)
Inkrafttreten am: 1. September 1953
Neubekanntmachung vom: 18. September 1957
(BGBl. I S. 1337)
Letzte Neufassung vom: 5. Februar 2009
(BGBl. I S. 160)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
12. Februar 2009
Letzte Änderung durch: Art. 1 G vom 8. Juni 2017
(BGBl. I S. 1570)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
15. Juni 2017
(Art. 16 G vom 8. Juni 2017)
GESTA: B088
Weblink: Text des Gesetzes
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Bundesbeamtengesetz (BBG) regelt Einzelheiten zum Beamtenverhältnis auf Bundesebene:

Das Gesetz enthält zudem Vorschriften zur Personalverwaltung und zum Beschwerdeweg/Rechtsschutz.

Entsprechende landesrechtliche Regelungen existieren für Beamte auf Länderebene bzw. in Städten und Gemeinden.

Rechtsverordnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundesbeamtengesetz ermächtigt die Bundesregierung, bestimmte Regelungskomplexe durch Rechtsverordnungen zu konkretisieren. Auf Grundlage des Bundesbeamtengesetzes sind bisher folgende Verordnungen erlassen worden:

Noch nicht durch Verordnung geregelt ist das Reisekostenrecht des Bundes. Daher gilt weiterhin das Bundesreisekostengesetz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!