Bundeswehrfachschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die ehemalige Bundeswehrfachschule in Kiel (1973)

Die Bundeswehrfachschulen (BwFachS) sind Bildungseinrichtungen der Bundeswehr, an denen ausscheidende Zeitsoldaten mit mindestens vier Jahren Verpflichtungszeit und BO 41 (Berufsoffiziere im fliegerischen Dienst mit besonderer Altersgrenze) im Rahmen des BFD-Anspruchs (Berufsförderungsdienst der Bundeswehr) Schulabschlüsse nach der Dienstzeit erwerben und zurückliegende Schulkenntnisse auffrischen können. Zugleich werden für aktive Soldaten ZAW-Lehrgänge und Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Ausbildung als Offizier des militärfachlichen Dienstes angeboten. Sie sind nicht mit den Fachschulen der Bundeswehr zu verwechseln.

Lehrgangsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Bundeswehrfachschulen werden Lehrgänge zur Erlangung der Mittleren Reife (Mittlerer Schulabschluss (MSA)) und der Fachhochschulreife angeboten. Lehrgänge zur Auffrischung von Schulkenntnissen sind der "Grundlagenlehrgang" auf dem Niveau des Hauptschulabschlusses, der "Vorkurs" auf dem Niveau der Mittleren Reife und der "Studienkurs" auf dem Niveau der Hochschulzugangsberechtigungen.[1]

Das Lehrgangsangebot der Bundeswehrfachschulen änderte sich mehrfach und wurde veränderten Rahmenbedingungen angepasst: So wurden Lehrgänge zum "Staatlich anerkannten Betriebswirt" und zum "Staatlich anerkannten Techniker" ebenso eingestellt wie Lehrgänge zum/zur "Staatlich anerkannten Erzieher". Bis in die 1970er Jahre war an einzelnen Schulen der Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife möglich. Zukünftig werden im Rahmen einer Schwerpunktbildung nicht mehr alle Lehrgänge zum Erwerb schulischer Abschlüsse an allen Bundeswehrfachschulen angeboten werden.

Seit April 2017 werden an den Bundeswehrfachschulen ZAW-Maßnahmen zur Erlangung des Berufsabschluss' "Kaufmann für Büromanagement" und Lehrgänge für den Erwerb des Mittleren Schulabschlusses für aktive Zeitsoldaten angeboten.[2] Im Oktober 2019 wurde ein ZAW-Lehrgang zur Erlangung des Berufsabschluss' "Fachinformatiker/-in, Fachrichtung Systemintegration" eingerichtet. Seit September 2020 wird an der Bundeswehrfachschule Köln die ZAW-Maßnahme "Geprüfte/-r Personalfachkaufmann/-frau (IHK)" angeboten, eine Weiterbildung auf der DQR Niveau-Stufe 6. Darüber hinaus wird ein Lehrgang zum Erwerb des Hauptschulabschlusses ("MaoS" (Mannschaften ohne Schulabschluss)) durchgeführt.[3]

Im begrenzten Umfang besteht auch für aktive Soldaten die Möglichkeit, die Fachhochschulreife nachzuholen, um als Offiziersanwärter für die Laufbahn der Offiziere des Truppendienstes (OffTrpD) ein (Fachhochschul-)Studium an der Universität der Bundeswehr München aufzunehmen. Für Offizieranwärter für die Laufbahn der Offiziere des militärfachlichen Dienstes (OffzMilFD) wird ein spezieller Vorbereitungskurs für die Ausbildung im Bereich der Geodäsie angeboten.

Unterrichtsorganisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst wurde der Unterricht dienstzeitbegleitend durchgeführt. Ab 1966 erfolgte der Unterricht nach Dienstzeitende und in einem Semesterrhythmus, was für die Schulen eine verlässlichere Planbarkeit bedeutete. Dieses System besteht bis heute.[4]

Organisatorische Unterstellung und Anerkennung der Abschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstellung der BwFachS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundeswehrfachschulen sind dem Bildungszentrum der Bundeswehr nachgeordnete Ortsbehörden und wurden am 1. Januar 2013 mit der Auflösung des Bundesamtes für Wehrverwaltung (BAWV) aus dessen Geschäftsbereich übernommen. Die Fachaufsicht über die Bundeswehrfachschulen üben einerseits das Bildungszentrum der Bundeswehr und das Bundesministerium der Verteidigung sowie andererseits die zuständige Schulaufsichtsbehörde des Bundeslandes, in dem die Bundeswehrfachschule ihren Sitz hat, aus. Somit ist sichergestellt, dass aufgrund der Alleinzuständigkeit der Bundesländer in Schul- und Bildungsangelegenheiten die an den Bundeswehrfachschulen erworbenen schulischen Abschlüsse bundesweit anerkannt sind. Berufsabschlüsse werden nach Kammerrecht durch die örtlich zuständige Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer vergeben.

Truppendienstliche Unterstellung der Lehrgangsteilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zu einer BwFachS kommandierten bzw. versetzten Soldaten in BFD-Ausbildung und aktiven Soldaten sind truppendienstlich der ansässigen Bundeswehrfachschulbetreuungsstelle (BwFachSBetrSt) unterstellt. Die BwFachSBetrSt ist eine dem jeweiligen regional zuständigen Landeskommando nachgeordnete Dienststelle. Eine Ausnahme ist die BwFachSBetrSt Berlin. Diese ist nicht dem Kommando Territoriale Aufgaben (KdoTerrAufgBw), sondern dem Landeskommando Brandenburg (LKdo BB) unterstellt.

Standorte und ehemalige Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundeswehrfachschulen befinden sich heute in Berlin, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Kassel, Koblenz, Köln, München, Naumburg (Saale) und Würzburg.[5] 1957 wurde nur zwei Jahre nach Gründung der Bundeswehr die erste Bundeswehrfachschule in Koblenz eröffnet.[6]

Die derzeit infrastrukturelle modernste Bundeswehrfachschule befindet sich in Karlsruhe.[7] Die infrastrukturelle ältesten Bundeswehrfachschulen befinden sich in Köln und Koblenz. Alle Schulen verfügen über moderne Lehrraumausstattungen (z. B. digitale Tafeln).

Ehemalige Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach dem Jahr 2000 wurden Bundeswehrfachschulen unter anderem in Bremen, Flensburg, Gießen, Kiel, Neubrandenburg, Oldenburg und Ulm geschlossen.[8] Vorangegangen war die Schließung von Bundeswehrfachschulen unter anderem in Essen, Hamm, Munster, Neumünster und Regensburg in den 1990er Jahren. Somit bestehen von ehemals über dreißig Schulen derzeit noch zehn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bundeswehrfachschule – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bildungsangebot. 8. August 2018, abgerufen am 12. August 2019.
  2. Bildungsangebot. BiZBw, 8. August 2018, abgerufen am 15. April 2019.
  3. Im halben Jahr zum Schulabschluss: Menschen verdienen immer eine zweite Chance. 14. Juni 2019, abgerufen am 12. August 2019.
  4. BwFachS Köln - Geschichte der Schule. Abgerufen am 13. August 2019.
  5. Schulübersicht. BiZBw Mannheim, 1. Januar 2015, abgerufen am 16. November 2019.
  6. 60 Jahre Fachschulen in der Bundeswehr Staatssekretär Hoofe: "Bildung schafft Zukunft". 3. Juli 2017, abgerufen am 12. August 2019.
  7. Thilo Koch: Bundeswehrfachschule nimmt den Betrieb in neuem Gebäude auf. BiZBw Mannheim, 23. September 2019, abgerufen am 16. November 2019.
  8. Die Welt: Bundeswehr schließt Fachschulen, vom: 9. Juli 2002; abgerufen am: 20. Juli 2019