Call of Duty: World at War

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den 2008 erschienen Teil der Call of Duty-Reihe. Erfahre mehr über Call of Duty: WWII(2017)
Call of Duty: World at War
Cod WaW Logo.jpg
Studio Treyarch
Publisher Activision
Komponist Sean Murray
Erstveröffent-
lichung
DeutschlandDeutschland 13. November 2008
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 11. November 2008
Plattform Windows, Xbox 360, PlayStation 2, PlayStation 3, Wii, Nintendo DS
Genre Ego-Shooter
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Tastatur, Maus, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
Medium DVD-ROM, CDs, Download
Sprache Deutsch
Aktuelle Version 1.7
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18+ Jahren empfohlen
Information USK-Fassung gekürzt

Call of Duty: World at War ist ein von Treyarch entwickelter Ego-Shooter, der am 13. November 2008 von Activision veröffentlicht wurde. Das Spiel stellt den fünften Teil der Call-of-Duty-Reihe dar und erschien für Windows, Mac OS X, Xbox 360, PlayStation 3, PlayStation 2, Nintendo DS und Wii.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In insgesamt 15 Einzelspieler-Missionen wechselt man zwischen Pazifikraum und dem europäischen Kriegsschauplatz.

  • Pazifik:

Als der US-amerikanische Marineinfanterist Private Miller wird man von seinen Kameraden aus einem japanischen Kriegsgefangenenlager auf Makin befreit, kämpft sich zusammen mit diesen über die Insel vor und entkommt schließlich mit Schnellbooten. Anschließend geht man während einer großangelegten amphibischen Landungsoperation bei White Beach auf Peleliu an Land, erobert den Flughafen der Insel und verteidigt ihn gegen einen japanischen Gegenangriff. Danach säubert man mehrere Grabensysteme, Bunker, Mörser- und Artilleriestellungen der Insel, ehe man als Besatzungsmitglied eines PBY Catalina-Flugbootes im Südchinesischen Meer japanische Frachtschiffe versenkt und eine US-Flotte gegen Patrouillenboote und Kamikazeflieger verteidigt. Zuletzt kämpft man bei Wana Ridge auf Okinawa und erobert die Festung Shuri.

  • Europa:

Als sowjetischer Soldat Petrenko kämpft man zuerst als Scharfschütze in Stalingrad, wobei man den Hauptauftrag erhält den deutschen General Heinrich Amsel zu töten. Anschließend beteiligt man sich als Infanterist bei der Schlacht um die Seelower Höhen und steuert dort im späteren Verlauf einen T-34-Panzer. Schließlich dringt man wieder als Infanterist in Berlin ein, kämpft sich durch die Straßen, Häuser und U-Bahn-Schächte, ehe man das Reichstagsgebäude stürmt und am Dach die sowjetische Flagge hisst.

Koop-Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Koop-Modus ist eine Neuheit in der Spielewelt von Call of Duty. In diesem Modus kann man im LAN oder über Internet mit bis zu drei anderen Spielern die Kampagne spielen. In diesem Koop-Modus können „Death Cards“ (die man in dem Einzelspieler-Spiel findet) benutzt werden.

Zombie-Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Originalfassung des Spiels erwartet den Spieler nach einmaligem Beenden der Kampagne eine weitere Mission. In dieser spielt man in einem zum Teil zerstörten Haus, in dem man gegen sogenannte „Nazi-Zombies“ kämpfen muss. Die Mission ist nicht erfolgreich zu beenden, da die Anzahl der Runden unendlich ist. Die Zombies kommen von außen auf das Haus zugelaufen, reißen die sechs Bretter von jedem Fenster ab und klettern hinein. Für das Töten der Zombies oder das Wiederaufbauen der Bretter-Barrieren erhält der Spieler Punkte, die er in Waffen oder den Zugang zu neuen Teilen des Gebäudes investieren kann. Der Schwierigkeitsgrad der Level steigt mit zunehmender Stufe an, denn die Zombies werden zunehmend stärker und schneller. Im Koop-Modus der englischen Version ist diese Mission ebenfalls mit vier Spielern spielbar. Die Patches 1.1–1.7 der unzensierten Fassung machen es möglich, drei weitere Zombielevel zu spielen

Custom Maps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die PC-Version von World at War können User eigene Mods mit dem offiziellen Programm Radiant erstellen.

Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. September 2008 kündigte Activision eine Beta-Version des Spieles für die Spielekonsole Xbox 360 von Microsoft an, welche als Mehrspieler-Version erscheinen sollte. Weiter wurde am 28. September 2008 eine Beta-Version des Mehrspieler-Parts für Microsoft Windows veröffentlicht.[1]

Die Teilnahme an den jeweiligen Vorab-Versionen erforderte eine Registrierung auf der Internet-Seite des Spieles. Mit dem Start der Verkaufsversion des Spiels endete die Beta-Phase am 10. November 2008 in den USA respektive am 11. November 2008 in Australien sowie am 13. November 2008 in Europa. Eine Teilnahme deutscher Spieler wurde aufgrund rechtlicher Gründe ausgeschlossen.[2]

Metawertungen
Publikation Wertung
PS3 Windows Xbox 360
Metacritic 85/100[5] 83/100[3] 84/100[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gary McLean: Call of Duty: World at War PC Beta Now Open. In: IGN Entertainment. Ziff Davis, 28. Oktober 2008, archiviert vom Original am 5. November 2012, abgerufen am 27. Februar 2016 (englisch).
  2. Deutsche Spieler von Teilnahme an englischer Beta-Version ausgeschlossen.. Abgerufen am 1. Mai 2012.
  3. Metawertung Call of Duty: World at War (Windows). In: Metacritic. CBS Corporation, abgerufen am 23. April 2015 (englisch).
  4. Metawertung Call of Duty: World at War (Xbox 360). In: Metacritic. CBS Corporation, abgerufen am 23. April 2015 (englisch).
  5. Metawertung Call of Duty: World at War (PlayStation 3). In: Metacritic. CBS Corporation, abgerufen am 23. April 2015 (englisch).