Call of Duty: Advanced Warfare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Rezeption und Entwicklungsgeschichte; vgl. WP:RCS
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty Advanced Warfare.png
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sledgehammer Games
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Raven Software (nur Multiplayer)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten High Moon Studios (PS3/X360)
Publisher Activision
Komponist Harry Gregson-Williams
Audiomachine
Erstveröffent-
lichung
WeltWelt 4. November 2014
Plattform Windows, Xbox One, PlayStation 4, Xbox 360, PlayStation 3
Spiel-Engine IW Engine 6.0[1]
Genre Ego-Shooter
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Tastatur und Maus, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
  • OS: Windows 7 64-Bit, 8, 8.1 64-Bit
  • CPU: AMD Phenom II X4 810 2.60 GHz oder Intel Core i3-530 2.93 GHz oder besser
  • RAM: 8 GB
  • Grafikkarte: ATI Radeon HD 5870 1GB oder NVIDIA GeForce GTS 450 1GB oder besser
  • Festplattenspeicher: 55 GB[2]
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18

Call of Duty: Advanced Warfare ist ein Ego-Shooter, der vom US-amerikanischen Publisher Activision veröffentlicht wurde. Das Spiel erschien weltweit am 4. November 2014 (für Vorbesteller ein Tag früher) für Xbox One, Xbox 360, PlayStation 4, PlayStation 3 und Windows. Es ist der elfte Teil der Call-of-Duty-Serie und gleichzeitig der erste Serientitel, der vom US-amerikanischen Entwicklerstudio Sledgehammer Games entwickelt wurde. Die Portierung auf Xbox 360 und PlayStation 3 wurde von High Moon Studios vorgenommen.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2054 ist die größte Militärmacht der Welt kein Land, sondern ein Unternehmen. Jonathan Irons (Kevin Spacey) ist der Führer und Gründer von Atlas, dem größten privaten Militärunternehmen der Welt. Irons beginnt einen Krieg mit den USA, mit der Überzeugung, dass die USA damit gescheitert sind, auf der ganzen Welt Demokratien zu etablieren. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Jack Mitchell als Soldat der US-Marines. Er übernimmt auch meistens, ähnlich wie in Call of Duty: Black Ops 2, die Geschichtserzählung in den vorgerenderten Zwischensequenzen.

Zu Beginn des Spiels ist man in der Rolle des Pvt. Jack Mitchell für die US-Marines in Südkorea im Einsatz, an dessen Ende er seinen linken Arm und seinen besten Freund Will Irons verliert. Auf der Beerdigung trifft Mitchell Wills Vater Jonathan Irons, der ihm anbietet, bei Atlas neu anzufangen. Ausgestattet mit einer Prothese findet er sich bald im Kampf gegen die Terrororganisation KVA wieder. Dieser gelingt es, in mehreren Atomkraftwerken der Erde eine Kernschmelze zu verursachen. Da Atlas den Wiederaufbau fast allein durchgeführt hat, ist es vier Jahre später das größte Unternehmen der Welt. Mitchell und seinen Kollegen gelingt es, den Anführer der KVA Hades zu töten. Doch nun offenbart sich Irons wahres Gesicht: Er wusste von den Anschlägen und hat sie geschehen lassen, um davon zu profitieren. Mitchell gelingt es, aus dem Hauptquartier von Atlas zu entkommen und sich Sentinel anzuschließen, einer Untergrundorganisation der USA. Es kommt zu einer Reihe schwerer Gefechte mit Atlas, in deren Verlauf die Golden Gate Bridge einstürzt. Auch findet Sentinel heraus, dass Atlas einen Biokampfstoff entwickelt hat. Bei Kämpfen in Neu Bagdad wird das Virus freigesetzt, wodurch fast alle US-Streitkräfte in der Stadt getötet werden. Mitchell, der in seiner Zeit bei Atlas gegen das Virus geimpft wurde, wird gefangen genommen. Er kann jedoch fliehen, nach schweren Kämpfen schließlich den Start einer mit dem Virus bewaffneten Rakete verhindern und Irons töten, indem er sich von der Armprothese trennt, woraufhin Irons vom Dach des Atlas-Gebäudes stürzt.[4]

Gameplay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Advanced Warfare wird wie die anderen Call-of-Duty-Titel in der Egoperspektive dargestellt. Das Spiel bietet mehrere Änderungen: Im Gegensatz zu vielen anderen Ego-Shootern hat Advanced Warfare kein herkömmliches Head-up-Display (HUD). Stattdessen werden alle Informationen an den Spieler über holographische Projektionen, die auf der Waffe selbst angezeigt werden, weitergeleitet.[5] Nach jeder Mission bekommt der Spieler eine bestimmte Anzahl an Verbesserungspunkten, die verwendet werden können, um den Exo-Anzug oder die Waffen zu verbessern.[6] Die Anzahl der Punkte ist abhängig von der Leistung des Spielers in den Missionen. Der Spieler kann noch weitere Verbesserungspunkte verdienen, indem er optionale Aufgaben erledigt. Eine davon ist es, die Geheimdaten zu finden, die in den Missionen versteckt sind.[7]

Multiplayer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abgesehen von der neuen Bewegungsart des Exoskeletts hat Advanced Warfare gewisse Ähnlichkeiten zu früheren Call-of-Duty-Titeln. Das „Nimm-10“-System aus Black Ops 2 kehrt als „Nimm 13“ zurück, womit der Spieler 13 beliebige Objekte, in einer Klasse, ausrüsten kann. Dazu zählen Waffen, Aufsätze, Extras, Exo-Fähigkeiten, Granaten und Punkteserien.[8] Des Weiteren sind Punkteserien mit verschiedenen Modulen erweiterbar, was jedoch mehr Punkte zum Erreichen der Punkteserie erfordert.[9]

Jede Basiswaffe enthält unterschiedliche Varianten mit verschiedenen Statistiken und Tarnungen; somit hat Advanced Warfare knapp 350 Waffenvarianten.[10]

Vorratslieferungen (Supply Drops) ermöglichen es dem Spieler, verschiedene Gegenstände zu verdienen. Der Inhalt der Vorratslieferungen ist zufällig und reicht von Waffenvarianten bis hin zu Erweiterungen für sein Aussehen und Bonus-Erfahrungspunkten. Vorratslieferungen erhält man zufällig, während man spielt oder wenn man die täglichen Herausforderung erledigt.[11][12] Zusätzlich gibt es noch die verbesserten Vorratslieferungen, die man entweder für echtes Geld kaufen kann oder bei Erreichen von Level 20, 30 und 40 sowie, wenn man das nächste Prestige-Level erreicht, bekommt. Diese beinhalten, im Gegensatz zu den normalen Vorratslieferungen, bessere Chancen, seltenere Waffen und Anpassungen zu erhalten. Außerdem beanspruchen die Waffen, die man durch die verbesserten Vorratslieferungen bekommen hat, keinen Platz in der Waffenkammer.[13]

Exo-Überlebenskampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exo-Überlebenskampf ermöglicht es, mit bis zu drei weiteren Spielern rundenbasiert gegen KI-gesteuerte Gegner anzutreten. Die Spieler können zwischen drei Exo-Typen mit verschiedenen Waffen und Fähigkeiten wählen.[14] Waffen und Punkteserien können mit Verbesserungspunkten, die man nach jeder Runde erhält, verbessert werden. Nach einer bestimmen Anzahl von Runden werden den Spielern Aufgaben gegeben, die sie erledigen müssen, beispielsweise eine Position zu verteidigen oder Geheimdaten von gefallenen Gegnern aufzusammeln. Werden die Aufgaben erfolgreich erfüllt, erhalten die Spieler Verbesserungspunkte; anderenfalls erhalten die Spieler eine Strafe, bei der beispielsweise der Exo-Anzug für eine bestimmte Zeit deaktiviert wird. Exo-Überlebenskampf wird auf 13 verschiedenen Multiplayer-Karten, aufgeteilt in vier verschiedene Stufen, gespielt. Jede Stufe kann freigeschaltet werden, indem man eine bestimmte Anzahl an Runden in der vorherigen Stufe überlebt.[15]

Exo-Zombies[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exo-Zombies wurde erstmals am Ende der Exo-Überlebens-Karte „Riot“ als Easter Egg angeteasert und wurden offiziell mit dem herunterladbaren Inhalt (DLC) „Havoc“ angekündigt.[16] Hierbei kann man mit bis zu drei weiteren Spielern gegen Zombies, ausgestattet mit Exo-Anzügen, kämpfen. Der Spielmodus beinhaltet vier neue Figuren: Oz, Lilith, Decker, und Kahn.[17] Diese werden von den Schauspielern Bill Paxton, Rose McGowan, Jon Bernthal und John Malkovich verkörpert.[18]

Exo-Zombies spielt sich ähnlich wie Treyarchs seit Call of Duty: World at War entwickelte Zombie-Modus; man kann mit bis zu drei weiteren Spielern gegen endlose Wellen von Zombies kämpfen. Die Spieler bekommen Punkte (Credits), indem sie Zombies anschießen oder töten. Mit den Punkten kann man entweder Fallen aktivieren oder Waffen und Verbesserungen kaufen, um seine Überlebenschancen zu steigern.[19] Neben den normalen Zombies mit Exoskeletten gibt es noch die Charger Zombies, die schneller rennen können und ihr Exo-Skelett häufiger nutzen, und die Electro-Magnetic-Zombies (EMZs), die das Exo-Skelett des Spielers bei Berührung für eine bestimmte Zeit deaktivieren können.[20][21] Des Weiteren gibt es noch weitere Zombies, die nur nach einer bestimmten Anzahl an Runden erscheinen. Beispielsweise die infizierten Zombies, die den Spieler mit einem Schlag infizieren können, wobei man nach einer Infektion 60 Sekunden Zeit hat, sich bei der Dekontaminationszone zu desinfizieren; ansonsten stirbt man und der Charakter des Spielers verwandelt sich ebenfalls in ein Zombie.[22] Die erste Exo-Zombies-Karte „Outbreak“, wurde am 27. Januar 2015 auf Xbox Live, am 26. Februar 2015 im PlayStation Network und am 3. März 2015 über Steam, als Teil des Havoc DLC Map-Pack veröffentlicht.[23][24] Die zweite Karte, „Infection“, wurde am 31. März 2015 auf Xbox Live und am 30. April 2015 im PlayStation Network und Steam als Teil des Ascendance DLC Pack veröffentlicht.[25] Die dritte Karte, „Carrier“, wurde am 2. Juni auf Xbox Live und am 2. Juli im PlayStation Network als Teil des Supremacy DLC Pack veröffentlicht.[26]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut einem Interview aus der Juniausgabe 2014 vom Game Informer mit Michael Condrey wurde Call of Duty: Advanced Warfare auf einer neuen Engine aufgebaut.[27]

Vorbestellerbonus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der „Advanced Arsenal“ betitelte Vorbestellerbonus beinhaltete ein spezielles Exoskelett sowie die Energiewaffe EM1 Quantum. Später wurde der Vorbestellerbonus zur Day Zero Edition. Diese gab Käufern neben dem normalen Vorbestellerbonus einen ein Tag früheren Zugang zum Spiel, doppelte Erfahrungspunkte am 3. November 2014 und die Waffen AK-12G und die Armbrust-B2.[28]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Call of Duty: Advanced Warfare im "Technik-Check". Abgerufen am 29. Mai 2015.
  2. CoD: Advanced Warfare – minimale und empfohlene Systemanforderungen [Update.] Abgerufen am 13. März 2015.
  3. pcgames.de Abgerufen am 4. Mai 2014
  4. Onlinewelten.com Abgerufen am 4. Mai 2014
  5. Informationen zu Advanced Warfare. Abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  6. hna.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  7. pcgames.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  8. spieletipps.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  9. spieletipps.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  10. t-online.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  11. netzwelt.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  12. pcgames.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  13. gamestar.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  14. callofduty.com Abgerufen am 14. Mai 2015
  15. Alle Infos zum Exo-Überlebenskampf. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  16. gamestar.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  17. computerbild.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  18. gamestar.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  19. gamona.de Abgerufen am 14. Mai 2015
  20. Charger Zombies. Abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  21. Electro-Magnetic-Zombies. Abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  22. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.gamona.degamona.de
  23. CoD: Advanced Warfare – Havoc DLC Veröffentlichungsdatum für Xbox 360 und Xbox One. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  24. CoD: Advanced Warfare – Havoc DLC Veröffentlichungsdatum für PS3, PS4 und Steam. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  25. CoD: Advanced Warfare – Ascendance DLC Veröffentlichungsdatum. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  26. CoD: Advanced Warfare – Supremacy DLC Veröffentlichungsdatum. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  27. Netzwelt.de Abgerufen am 4. November 2014
  28. http://www.pcgameshardware.de/Call-of-Duty-Advanced-Warfare-PC-258559/News/Call-of-Duty-Advanced-Warfare-Day-Zero-Edition-einen-Tag-frueher-1141269/