Canines Coronavirus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Canines Coronavirus
Canine coronavirus.jpg

Canines Coronavirus

Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria[1]
Reich: Orthornavirae[2]
Phylum: Pisuviricota[2]
Klasse: Pisoniviricetes[2]
Ordnung: Nidovirales
Unterordnung: Cornidovirineae[2]
Familie: Coronaviridae
Unterfamilie: Coronavirinae
Gattung: Alphacoronavirus
Untergattung: Tegacovirus
Art: Alphacoronavirus 1
Unterart: Canines Coronavirus
  • Canine Coronavirus Typ I
    • Canine Coronavirus Stamm Elmo/02
  • Canine Coronavirus Typ II
    • Canine Coronavirus Stamm NTU336/F/2008
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA linear
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: helikal
Kurzbezeichnung
CCoV
Links

Das Canine Coronavirus (CCoV, Spezies Alphacoronavirus 1) ist ein Hunde befallendes Alphacoronavirus (Coronaviridae)[3] der Untergattung Tegacovirus.[4][5]

Das einstrangig umhüllte RNA-Virus wurde 1971 an Wachhunden in Deutschland entdeckt.[3] Eine stark virulente Form des Virus verursacht Darmerkrankungen bei Hunden. Das Virus gelangt durch Bindung an die Alanin-Aminopeptidase in seine Wirtszelle.[6]

Enterisches Coronavirus bei Hunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pathogenität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Virus dringt in die Zotten des Dünndarms ein und vermehrt sich dort. Darmerkrankungen können mit einer virusinduzierten Apoptose (programmierter Zelltod) von Zellen der Epithelschleimhaut des Dünndarms zusammenhängen.[7] Ursprünglich wurde angenommen, dass das Hunde-Coronavirus schwere Magen-Darm-Erkrankungen verursacht, aber heute werden die meisten Fälle als sehr mild oder ohne Symptome angesehen.[8] Eine schwerwiegendere Komplikation des Hunde-Coronavirus tritt auf, wenn der Hund auch mit dem Parvovirus infiziert ist.[9] Eine Coronavirus-Infektion der Darmzotten macht die Zellen anfälliger für eine Parvovirus-Infektion. Gelegentlich wird aber immer noch über tödliche Darmerkrankungen von Hunden berichtet, die mit dem Canine Coronavirus ohne das Vorhandensein eines Parvovirus assoziiert sind.[10][11] Dies könnte mit der hohen Mutationsrate zusammenhängen, zu denen auch das Canine Coronavirus gehört.[3]

Symptome, Diagnose, Behandlung und Kontrolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inkubationszeit beträgt ein bis drei Tage.[9] Die Krankheit verbreitet sich über den Kot infizierter Hunde, die das Virus normalerweise sechs bis neun Tage, manchmal aber auch noch sechs Monate nach der Infektion ausscheiden.[8] Zu den Symptomen gehören Durchfall, Erbrechen und Anorexie. Die Behandlung erfordert normalerweise nur Medikamente gegen Durchfall. Schwer betroffene Hunde benötigen zudem Infusionen gegen Dehydration. Todesfälle sind selten. Es gibt einen Impfstoff (ATCvet-Code: QI07AD11)[12], der normalerweise Welpen verabreicht wird, die anfälliger für das Virus sind, sowie Hunden, die ein hohes Expositionsrisiko haben.[9]

Canines Coronavirus II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt als Canines respiratorisches Coronavirus (CRCoV) und ähnlich wie der Stamm OC43 von Coronaviren von Rindern und Menschen, wurde im Jahr 2003 eine bis dahin unbekannte Variante des Virus erstmals aus Lungenproben von Hunden in Vereinigten Königreich isoliert[13] und seitdem auf dem europäischen Festland[14] und in Japan entdeckt.[15][16]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ICTV Master Species List 2018b v2 MSL #34v, März 2019.
  2. a b c d ICTV: ICTV Taxonomy history: Severe acute respiratory syndrome-related coronavirus, EC 51, Berlin, Germany, Juli 2019; Email ratification March 2020 (MSL #35)
  3. a b c Genetic evolution of canine coronavirus and recent advances in prophylaxis. Abgerufen am 13. März 2020 (englisch).
  4. Taxonomy browser (Canine coronavirus). Abgerufen am 1. März 2020.
  5. ICTV 9th Report (2011) Coronaviridae (en) Abgerufen am 10. Januar 2019.
  6. Coronaviruses: An Overview of Their Replication and Pathogenesis. Abgerufen am 13. März 2020 (englisch).
  7. A Ruggieri, L Di Trani, I Gatto, M Franco, E Vignolo, B Bedini, G Elia, C Buonavoglia: Canine coronavirus induces apoptosis in cultured cells. In: Vet Microbiol. 121, Nr. 1–2, 2007, S. 64–72. doi:10.1016/j.vetmic.2006.12.016. PMID 17254720.
  8. a b Pratelli, A.: Canine Coronavirus Infection. In: Recent Advances in Canine Infectious Diseases. 2005. Archiviert vom Original am 10. April 2005. Abgerufen am 25. Juni 2006.
  9. a b c Textbook of Veterinary Internal Medicine. W.B. Saunders Company, 1995, ISBN 978-0-7216-6795-9.
  10. J. F. Evermann, J. R. Abbott, S. Han: Canine Coronavirus-Associated Puppy Mortality without Evidence of Concurrent Canine Parvovirus Infection. In: Journal of Veterinary Diagnostic Investigation. Band 17, Nr. 6, November 2005, ISSN 1040-6387, S. 610–614, doi:10.1177/104063870501700618 (sagepub.com [abgerufen am 13. März 2020]).
  11. Canio Buonavoglia, Nicola Decaro, Vito Martella, Gabriella Elia, Marco Campolo: Canine Coronavirus Highly Pathogenic for Dogs - Volume 12, Number 3—March 2006 - Emerging Infectious Diseases journal - CDC. doi:10.3201/eid1203.050839 (cdc.gov [abgerufen am 13. März 2020]).
  12. canine coronavirus (englisch) WHO Collaborating Centre for Drug Statistics Methodology. Abgerufen am 19. März 2020.
  13. Kerstin Erles, Crista Toomey, Harriet W Brooks, Joe Brownlie: Detection of a group 2 coronavirus in dogs with canine infectious respiratory disease. In: Virology. Band 310, Nr. 2, 5. Juni 2003, ISSN 0042-6822, S. 216–223, doi:10.1016/S0042-6822(03)00160-0 (sciencedirect.com [abgerufen am 13. März 2020]).
  14. Nicola Decaro, Costantina Desario, Gabriella Elia, Viviana Mari, Maria Stella Lucente: Serological and molecular evidence that canine respiratory coronavirus is circulating in Italy. In: Veterinary Microbiology. Band 121, Nr. 3, 15. April 2007, ISSN 0378-1135, S. 225–230, doi:10.1016/j.vetmic.2006.12.001 (sciencedirect.com [abgerufen am 13. März 2020]).
  15. Akiko Yachi, Masami Mochizuki: Survey of Dogs in Japan for Group 2 Canine Coronavirus Infection. In: Journal of Clinical Microbiology. Band 44, Nr. 7, 1. Juli 2006, ISSN 0095-1137, S. 2615–2618, doi:10.1128/JCM.02397-05, PMID 16825396 (asm.org [abgerufen am 13. März 2020]).
  16. Ellis, John A.: Outbreak! How can we approach emerging diseases?. In: Proceedings of the North American Veterinary Conference. 2006. Archiviert vom Original am 29. September 2007. Abgerufen am 28. Januar 2007.