Wolfgang Schäffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wolfgang Schäffer Straßenradsport
Wolfgang Schäffer beim Tag des Offenen Denkmals auf der Radrennbahn Bielefeld (2018)
Wolfgang Schäffer beim Tag des Offenen Denkmals
auf der Radrennbahn Bielefeld (2018)
Zur Person
Geburtsdatum 27. Juni 1953
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Kurzzeit/Ausdauer)
Karriereende 1979
Letzte Aktualisierung: 9. November 2018

Wolfgang Schäffer (* 27. Juni 1953 in Bielefeld) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 15 Jahren begann Wolfgang Schäffer mit dem Radsport beim RC Zugvogel Bielefeld; 1975 wechselte er zum Verein Opel Schüler Berlin.

Dreimal in Folge – 1975, 1976 und 1977 – wurde Schäffer deutscher Meister im Tandemrennen, gemeinsam mit Horst Gewiss. 1975 startete das Duo bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1975 in Rocourt bei Lüttich und belegte Rang vier, ebenso bei den Bahnweltmeisterschaften im Jahr darauf im italienischen Monteroni di Lecce. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1977 in San Cristóbal gelang Schäffer und Gewiss der Sprung aufs Podium, als sie die Bronzemedaille errangen.

Wolfgang Schäffer holte weitere nationale Titel: 1974, 1975 und 1978 wurde er deutscher Meister im Omnium auf der Winterbahn in Münster und 1977 in der Mannschaftsverfolgung mit dem Vereinsteam von Opel Schüler Berlin. Ebenfalls 1977 wurde er deutscher Vizemeister im Sprint.

1979 beendete Schäffer seine Radsport-Laufbahn. Er wurde Journalist, arbeitet für das Westfalenblatt in seiner Heimatstadt Bielefeld und leitet das Ressort „Aus aller Welt/Auto“ (Stand 2018).[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1975
  • DeutschlandDeutschland Deutscher Meister - Tandemrennen (mit Horst Gewiss)
1976
  • DeutschlandDeutschland Deutscher Meister - Tandemrennen (mit Horst Gewiss)
1977

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolfgang Schäffer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum Westfalenblatt. Abgerufen am 12. November 2018.