Catrin Striebeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Catrin Striebeck (* 18. April 1966 in Wien) ist eine deutsche Schauspielerin.

Catrin Striebeck als Brünhild bei den Nibelungenfestspielen in Worms 2015

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Catrin Striebeck wurde in Wien geboren, wo ihre Eltern, die Schauspieler Peter Striebeck und Ulla Purr, zu der Zeit zum Ensemble des Burgtheaters gehörten. Ihr Lebensmittelpunkt ist Hamburg. Ihre jüngere Schwester Janna Striebeck ist ebenfalls Schauspielerin.

Mit 16 Jahren verließ sie die Schule, verbrachte einige Zeit in Spanien, um dann am Max-Reinhardt-Seminar Schauspiel zu studieren. Ihr künstlerischer Schwerpunkt ist das Theater; so spielte sie in Mannheim, Stuttgart, am Schauspielhaus Bochum, an der Volksbühne Berlin und als Mitglied des Ensembles am Schauspielhaus Hamburg. Von 2009 bis 2016 war sie Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater.

Ihre erste Filmrolle spielte Catrin Striebeck 1991 in der Kinoproduktion Mau Mau von Uwe Schrader; sie verkörperte hier eine der Hauptfiguren, das Animiermädchen Rosa. Auch wirkte sie in dem preisgekrönten Kinofilm Gegen die Wand von Fatih Akin mit.

Daneben trat sie häufig in Fernsehserien auf, wie beispielsweise im Tatort, wo sie in Fällen der Kommissare Klaus Borowski, Dellwo und Sänger sowie Ballauf und Schenk verschiedene Rollen innehatte. In den Hannoveraner Tatorten mit Charlotte Lindholm spielte sie in mehreren Folgen Charlottes Freundin aus Lüneburg, die Polizeibeamtin Belinda Utzmann.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Esmahan Aykol: Hotel Bosporus – Bearbeitung/Regie: Judith Lorentz (Hörspiel – SWR)
  • 2006: Esmahan Aykol: Bakschisch – Bearbeitung/Regie: Judith Lorentz (Hörspiel – SWR)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Catrin Striebeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien