Max Reinhardt Seminar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Max-Reinhardt-Seminar)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palais Cumberland, Teil mit dem Reinhardt-Seminar

Das Max Reinhardt Seminar ist eine Schauspielschule in Wien, die von Max Reinhardt gegründet wurde. Sitz ist das Palais Cumberland in der Penzinger Straße im 14. Bezirk, gegenüber von Schloss Schönbrunn.

Das Seminar bietet ein vierjähriges Studium, das von etwa 40 Lehrenden geleitet wird, unter denen sich bekannte Schauspieler und Regisseure befinden. Nach dem zweiten Semester erfolgt die Aufteilung in einzelne Studienzweige; studiert werden können die Studienzweige Schauspiel und Regie. Während des Studiums wird auch das Schönbrunner Schlosstheater bespielt. Das Seminar gehört zur Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. November 1928 wurde im Schlosstheater Schönbrunn von Unterrichtsminister Richard Schmitz (1885–1954) die von Regisseur und Theaterdirektor Max Reinhardt (1873–1943) initiierte Schauspiel- und Regieschule der Fachhochschule für Musik und darstellende Kunst eröffnet.[1] Sitz des unter der Leitung von Reinhardt stehenden Instituts (Reinhardt-Schule), das eine zweijährige Ausbildung anbot, war zunächst das Schlosstheater Schönbrunn, in dem auch Aufführungen stattfanden und das bis heute eine wesentliche Spielstätte geblieben ist.

Das Programm propagierte eine allumfassende Gesamtausbildung, die sich nicht nur auf die konventionelle Ausbildung zum Schauspieler beschränkte: „Auch der künftige Theaterleiter und Regisseur, der Dramaturg und Dramatiker hat im Seminar Gelegenheit, sich mit dem Wesen des Theaters von Heute von Grund auf vertraut zu machen und so in den immer dringender geforderten, lebendigen Zusammenhang mit der Bühne und ihren Notwendigkeiten zu treten. Zugleich werden die Hörer mit den Notwendigkeiten des Films und des Tonfilms vertraut gemacht und erfahren tänzerische, akrobatische und allgemein geisteskritische Ausbildung.“[2]

Die Statuten der Schule (bald offiziell Schauspiel- und Regieseminar genannt) zitierten die von Reinhardt aus Anlass der Aufnahme des Unterrichtsbetriebs am 23. April 1929 in dem (Monate ungenutzt gewesenen) Schönbrunner Schlosstheater gehaltenen Rede: „Raunzen Sie nicht über den Drill in der Kunst, über die Einschränkung der Genialität. Der wirklichen Natur kann nichts geschehen. Sie ist immer bereit und entschlossen, sie nimmt alles auf, was in ihr wachsen kann. Wer für seine Natur zittert, hat keine! Wir sind alle leidenschaftliche Naturliebhaber, Menschenfresser, Feueranbeter. Seien Sie wahr! Wenn Sie gute Komödianten werden wollen, dürfen Sie weder auf der Bühne noch im Leben Komödie spielen. Werden Sie wesentlich!“[Anm. 1]

Nach der Auflösung der Fachhochschule für Musik und darstellende Kunst mit 1. September 1931[3] wurde das Seminar als Privatinstitut (Reinhardt-Akademie) weitergeführt; Sitz der Schule war weiterhin das Schlosstheater Schönbrunn.[4]

Direktor des Seminars war von 1930–1938 Emil Geyer (1872–1942), Regisseur und Direktor des Theaters in der Josefstadt. Von dort kamen auch viele Lehrer, die durch ihre Arbeit Max Reinhardt und seinen Idealen verbunden waren, der Schauspieler Hans Thimig, der Autor Joseph Gregor, der Stanislawski-Schüler Iwan Schmith, der Regisseur Paul Kalbeck und der Sprachlehrer Zdenko Kestranek, dazu kamen Friedrich Schreyvogl, Emil Kläger und Erhard Buschbek. Bühnengestaltung wurde von Alfred Roller und Oskar Strnad unterrichtet, ab 1935 auch von Otto Niedermoser, wobei deren Unterricht in der Akademie für angewandte Kunst abgehalten wurde. Regie lehrten Paul Kalbeck, der spätere Hollywood-Regisseur Otto Preminger und auch Max Reinhardt selbst.[5]

Unter den vielen Gasthörern an Max Reinhardts international orientierter Schule fanden sich neben Engländern und Schweizern auch Russen, Finnen, Schweden, Holländer und Japaner, deren Schulgeld für das Seminar überlebenswichtig war. Es fanden sogar englischsprachige Aufführungen statt, um die Schüler auf eine internationale Karriere vorzubereiten.[6]

Im Studienjahr 1934/1935 wurde unter der Leitung von Alfred Roller und Oskar Strnad eine Abteilung für Bühnengestaltung eingerichtet. Der Lehrplan umfasste Stilkunde in Bau-, Einrichtungs- und Bekleidungswesen, Psychologie der Bühnengestaltung, Beleuchtungswesen, Technik der Bühne, Grundriss- und Detailzeichnen, Modellarbeiten, Malen, Modellieren, Gießen sowie die „Ausführung der Entwürfe der Studierenden in den Werkstätten und Einrichtung auf der Bühne für öffentliche Aufführungen des Seminars“.[2]

Nach dem „Anschluss“ Österreichs mussten die meisten Lehrenden und auch viele Schüler und Absolventen vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten ins Exil flüchten. Die Bezeichnung „Max Reinhardt Seminar“ wurde abgeschafft (der neue Name des Institutes lautete „Schauspiel- und Regieseminar Schönbrunn“) und das Seminar wurde an die Reichshochschule angeschlossen. Leiter des Seminars wurde das NSDAP-Mitglied Otto Niederführ, der 1938 auch für die „Entjudung“ des Seminars verantwortlich war.[5] 1940 übersiedelte das Schauspiel- und Regieseminar in das nahegelegene Palais Cumberland in Wien-Penzing. 1941/42 erhielt es den Namen „Schauspielschule des Burgtheaters“. 1942 wurde der Reinhardt-Schüler und Mitarbeiter Eugen Her(i)bert Kuchenbuch, nach seiner Rückkehr aus seinem Exil in der Türkei (dort Zusammenarbeit mit Paul Hindemith und Alfred Braun), als Professor berufen. Er stand dem Seminar in der Übergangszeit von 1945 als provisorischer Leiter vor. (Er war u.a. bis 1947 Direktor des Theaters „Die Stephansspieler“). 1945 erfolgte die Wiedereröffnung unter dem Namen „Max-Reinhardt-Seminar“.

Der heutige Name lautet „Max Reinhardt Seminar“, Institut für Schauspiel- und Schauspielregie. Mit dem 1979/1980 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums umgebauten und 2007 auch technisch erneuerten Schlosstheater Schönbrunn, einer neuen Studiobühne (eröffnet 1992), der 2003 neu gestalteten alten Studiobühne im Palais sowie der Arena verfügt das Seminar heute über insgesamt vier Spielstätten.

Leiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1945 leitete Hans Thimig das Seminar, danach Oscar Deléglise (1946–1948), Heinz Schulbaur (1948), von 1948 bis 1954 wurde es von Max Reinhardts Witwe Helene Thimig geleitet. Spätere Direktoren waren Hans Niederführ (erneut 1954–1959) und Hans Thimig (erneut 1959–1960), Hans Jaray (1960), Helmut Schwarz (1960–1977), Bruno Dallansky (1977), Walter von Hoesslin (1977–1983), Hermann Kutscher (1983–1989), Nikolaus Windisch-Spoerk (1989–1999), Hubertus Petroll (1999–2002 und erneut 2004–2012), Günther Einbrodt (2002–2004), Hans Hoffer (2012–2014). Seit Oktober 2014 wird das Max Reinhardt Seminar erstmals von einem Team geleitet, dem Tamara Metelka[7], Anna Maria Krassnigg, Peter Roessler und Grazyna Dylag angehören.

Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Seminar unterrichteten u.a. Vera Balser-Eberle, Achim Benning, Klaus Maria Brandauer, Felix Braun, Erhard Buschbeck, Axel Corti, Bruno Dallansky, Walter Davy, Vilma Degischer, Annemarie Düringer, Willy Elmayer, Emil Geyer, Josef Gielen, Josef Glücksmann, Joseph Gregor, Karlheinz Hackl, Günther Haenel, Ernst Haeussermann, Dietrich Haugk, Maria Happel, Walter von Hoesslin, Judith Holzmeister, Hans Jaray, Paul Kalbeck, Zdenko Kestranek, Emil Kläger, Fritz Klingenbeck, Heinrich Kraus, Werner Kraut, Eugen Herbert Kuchenbuch, Markus Kupferblum, Hermann Kutscher, Friedrich Langer, Fred Liewehr, Klaus Löwitsch, Ernst Lothar, Erni Mangold, Gustav Manker, Elisabeth Markus, Wolfgang Michael (Schauspiel), Samy Molcho, Ellen Müller-Preis, Adelheid Pillmann, Alfred Neugebauer, Susi Nicoletti, Otto Niedermoser, Marcel Prawy, Otto Preminger, Max Reinhardt, Frieda Richard, Alfred Roller, Otto Schenk, Emanuel Schmid, Friedrich Schreyvogel, Helmut Schwarz, Albin Skoda, Oskar Strnad, Otto Tausig, Hans Thimig, Helene Thimig, Eduard Volters, Peter Weihs, Eva Zilcher

Wesentliche Lehrer sind u.a.: Grazyna Dylag, Rosee Riggs, Susanne Granzer, Michael König, Roland Koch, Regina Fritsch, Nikolaus Ofczarek (Rollengestaltung) Janusz Cichocki (Ensemble), Anna Maria Krassnigg (Regie), Hubertus Petroll, Tamara Metelka, Annett Matzke (Sprachgestaltung), Peter Roessler (Dramaturgie), István Szabó (Film- und Fernseharbeit).

Gastregisseure waren unter anderem: Leopold Lindtberg, Heiner Müller, Werner Kraut, Wolfgang Bauer, Otto Tausig, Karl Paryla, Fritz Zecha, Erwin Axer, René Pollesch, Boris von Poser, Thomas Birkmeir, Stefanie Mohr, Philipp Preuss, Hermann Schmidt-Rahmer, Sylvie Rohrer, Klaus Pohl.

Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Max Reinhardt Seminar gingen unter anderem folgende Schauspieler und Regisseure hervor:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Schwarz: Max Reinhardt und das Wiener Seminar. Wien: Bergland 1973.
  • Friedrich Langer (Redaktion): 50 Jahre Max Reinhardt Seminar. Eine Festschrift. Wien Max Reinhardt Seminar 1979.
  • Susi Nicoletti und Leo Mazakarini: Wege zum Theater: Max Reinhardts Schüler. Wien ORAC, 1979.
  • Peter Roessler, Günther Einbrodt, Susanne Gföller (Hrsg.): Die vergessenen Jahre. Zum 75. Jahrestag der Eröffnung des Max Reinhardt Seminars. Wien: Max Reinhardt Seminar 2004.
  • Peter Roessler, Susanne Gföller (Hrsg.): Erinnerung. Beiträge zum 75. Jahrestag der Eröffnung des Max Reinhardt Seminars. Eine Dokumentation. Wien: Max Reinhardt Seminar 2005.
  • Peter Roessler: Paul Kalbeck - Der Regisseur als Lehrer. In: Judith Pór-Kalbeck (Hrsg.): Paul Kalbeck - ein Poet der Regie. Wien: Lehner 2005, S. 173-212.
  • Peter Roessler: Über Vertreibung und Exil von Lehrern und Schülern des Reinhardt-Seminars. In: Vom Weggehen. Zum Exil von Kunst und Wissenschaft. Hrsg. v. Sandra Wiesinger-Stock, Erika Weinzierl, Konstantin Kaiser. Wien: Mandelbaum 2006, S. 397-411.
  • Peter Roessler: Rundgang im Gegenwärtigen. Aspekte des Regiestudiums am Max Reinhardt Seminar. In: Nicole Gronemeyer und Bernd Stegemann (Hrsg.): Regie. Lektionen 2. Berlin: Theater der Zeit 2009, S. 81–89.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Eröffnungsfeier der Schauspiel- und Regieschule Reinhardts. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, Nr. 23049/1928, 14. November 1928, S. 11. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp.
  2. a b Paulus Manker: Spurensuche Vater. Bühnenbildner, Regisseur, Prinzipal. Bilder aus einem Theaterleben, Band 6, ZDB-ID 2208861-1. Amalthea, Wien 2010, ISBN 978-3-85002-738-0. (Verlagstitel auch: Der Theatermann Gustav Manker. Eine Spurensuche).
  3. BGBl 1931/204. In: Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich, Jahrgang 1931, S. 1125 f. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bgb.
  4. Seminars-Geschichte 1928–1938. In: maxreinhardtseminar.at, abgerufen am 14. November 2013.
  5. a b Peter Roessler, Günther Einbrodt, Susanne Gföller (Hrsg.): Die vergessenen Jahre. Zum 75. Jahrestag der Eröffnung des Max Reinhardt Seminars. Max-Reinhardt-Seminar, Wien 2004, OBV.
  6. Friedrich Langer (Red.): 50 Jahre Max Reinhardt-Seminar. Eine Festschrift. Woiczik, Wien 1979, OBV.
  7. Tamara Metelka wird neue Leiterin des Max Reinhardt Seminars. Artikel vom 23. Juni 2014, abgerufen am 23. Juni 2014.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neben Reinhardt waren vom Lehrkörper bei Unterrichtsbeginn (eigentlich einer ersten Aufnahmeprüfung) zugegen: Emil Geyer, Iwan Schmidth, Paul Kalbeck und Oskar Strnad. – Siehe: Max Reinhardts erste Unterrichtsstunde. Die Schauspielschule im Schönbrunner Schloßtheater. In: Neue Freie Presse, Morgenblatt, Nr. 23207/1929, 24. April 1929, S. 8, Mitte links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/nfp. (Rektor des Hauptinstituts Fachhochschule und somit Vorgesetzter Reinhardts war Franz Schmidt, 1874–1939).

Koordinaten: 48° 11′ 21″ N, 16° 18′ 44″ O