Chantal Jouanno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chantal Jouanno (2010)

Chantal Jouanno (* 12. Juli 1969 in Vernon) ist eine französische Politikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chantal Jouanno absolvierte das Institut d’études politiques in Paris und die französische Eliteschulen École nationale d’administration. Während ihrer Ausbildung spezialisierte sie sich auf Umweltfragen. Zudem war sie Spitzensportlerin und ist zwölffache Karatemeisterin Frankreichs.

Im Jahr 1999 war sie als Unterpräfektin und Büroleiterin des Präfekts der Region Poitou-Charentes tätig. Sie übernahm ab 2002 eine Beratertätigkeit beim Zentralleiter für öffentliche Sicherheit und wurde dort später Büroleiterin im Bereich Statuten und Personalfragen in der Hauptabteilung für lokale Gebietskörperschaften. 2003 war sie Referentin in der Generalabteilung der nationalen Polizei und Beraterin für nachhaltige Entwicklung sowie Verkehrssicherheit beim Innenministerium. 2004 Büroleiterin beim Vorsitzenden des Departementrats von Hauts-de-Seine. 2007 übernahm sie eine weitere Beratertätigkeit für nachhaltige Entwicklung im Präsidialamt. 2008 wurde sie dann Vorsitzende des Verwaltungsrats der Agentur für Umwelt und Energie (Ademe).

Seit 2003 war sie zudem als Beraterin beim aktuellen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy tätig. Von Januar 2009 bis November 2010 war sie Staatssekretärin für Ökologie in der Regierung von François Fillon und gilt als loyale Anhängerin des Präsidenten.

Von November 2010 bis September 2011 war sie Ministerin für Sport, bevor sie im Zuge ihrer Wahl zur Senatorin von diesem Amt zurücktrat.[1]

Chantal Jouanno bewarb sich um die Kandidatur des bürgerlichen Lagers für das Amt der Pariser Bürgermeisterin ab 2014; an ihrer Stelle wurde jedoch Nathalie Kosciusko-Morizet nominiert, die der sozialistischen Kandidatin Anne Hidalgo unterlag.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chantal Jouanno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rücktritt als Ministerin für Sport. Abgerufen am 26. September 2011.
  2. Sophie de Ravinel: Hidalgo, Dati, Jouanno : des femmes à l'assaut de Paris. Le Figaro (online), 4. September 2012, abgerufen am 20. September 2012 (französisch).