Chitose-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chitose-Linie
Triebzug des Typs 733 auf der Chitose-Linie
Triebzug des Typs 733 auf der Chitose-Linie
Strecke der Chitose-Linie
Streckenlänge: 56,6 km + 2,6 km
Spurweite: 1067 mm (Kapspur)
Stromsystem: 20 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
Zweigleisigkeit: Numanohata – Shiroishi
Gesellschaft: JR Hokkaido
BSicon STR.svgBSicon .svg
Muroran-Hauptlinie
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,0 Numanohata (沼ノ端) 1898–
BSicon eABZrf.svgBSicon .svg
← Tomiuchi-Linie 1922–1943
BSicon ABZrf.svgBSicon .svg
← Muroran-Hauptlinie 1892–
BSicon HST.svgBSicon .svg
6,4 Uenae (植苗) 1926–
BSicon HST.svgBSicon .svg
13,9 Bibi (美々) 1926–
            
2,6* Shin-Chitose Kūkō 1992–
BSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
(新千歳空港)
BSicon KRWg+lr.svgBSicon KRWr.svg
Sekishō-Linie 1981–
BSicon BHF.svgBSicon .svg
18,4
0,0*
Minami-Chitose (南千歳) 1980–
            
Kaserne Chitose 1941–1978
            
Militärflugplatz Chitose 1941–1976
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Chitose-gawa
BSicon BHF.svgBSicon .svg
21,4 Chitose (千歳) 1926–
BSicon HST.svgBSicon .svg
24,9 Osatsu (長都) 1958–
BSicon HST.svgBSicon .svg
27,1 Sapporo Beer Teien 1990–
BSicon STR.svgBSicon .svg
(サッポロビール庭園)
BSicon HST.svgBSicon uexKHSTa.svg
29,4 Eniwa (恵庭) 1926–
BSicon STR.svgBSicon uexSTRlf.svg
Eniwa-Waldbahn 1931–1955
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Izari-gawa
BSicon HST.svgBSicon .svg
31,9 Megumino (恵み野) 1982–
BSicon BHF.svgBSicon .svg
34,1 Shimamatsu (島松) 1926–
BSicon eABZlf.svgBSicon exKBSTr.svg
Kaserne Shimamatsu 1961–?
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Shimamatsu-gawa
BSicon BHF.svgBSicon .svg
40,6 Kita-Hiroshima (北広島) 1926–
            
            
Nakanosawa-gawa
            
BSicon eKRWgl.svgBSicon exKRW+r.svg
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon exWBRÜCKE1.svg
Nopporo-gawa
BSicon BST.svgBSicon exSTR.svg
42,1 Ausweiche Nishinosato 1994–
BSicon STR.svgBSicon exBST.svg
Ausweiche Nishinosato 1961–1973
            
            
48,6 Kami-Nopporo (上野幌) 1973–
            
Kami-Nopporo 1926–1973
            
51,5 Shin-Sapporo (新札幌) 1973–
            
Atsubetsu-kawa
            
Ōyachi (大谷地) 1926–1973
            
Hakodate-Hauptlinie 1882–
            
53,6 Güterbahnhof Sapporo
            
54,4 Heiwa (平和) 1973–
            
Tsukisappu-kawa
            
Tsukisappu (月寒) 1926–1976
            
Armeewaffendepot 1944–1945
            
56,6
0,0*
Shiroishi (白石) 1903–
            
Higashisapporo (東札幌) 1926–1986
            
Jōzankei-Linie 1918–1969
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Toyohira-gawa
            
3,6* Naebo (苗穂) 1910–
            
Hauptbetriebswerk Naebo
BSicon BHF.svgBSicon .svg
5,8* Sapporo (札幌) 1880–
BSicon STR.svgBSicon .svg
↓ Hakodate-Hauptlinie 1880–

Die Chitose-Linie (jap. 千歳線, Chitose-sen) ist eine Eisenbahnstrecke auf der japanischen Insel Hokkaidō, die von der Bahngesellschaft Hokkaido Railway Company (JR Hokkaido) betrieben wird. Sie verbindet Sapporo mit Numanohata bei Tomakomai. Ebenfalls zur Chitose-Linie gehört eine Zweigstrecke, die den Flughafen Neu-Chitose an das Schienennetz anbindet. Die Chitose-Linie wurde 1926 eröffnet und erhielt 1973 zum Teil eine neue Streckenführung, der Flughafenzubringer kam 1992 hinzu.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Super Tokachi bei Osatsu
Flughafenbahnhof Neu-Chitose

Zur Chitose-Linie zählen eine Hauptstrecke und eine Zweigstrecke, die beide in Kapspur (1067 mm) verlegt sind. Erstere ist 56,6 km lang; sie beginnt beim Bahnhof Shiroishi im Osten von Sapporo, wo sie von der Hakodate-Hauptlinie abzweigt. Anschließend führt sie in südlicher Richtung über Chitose zum Bahnhof Numanohata bei Tomakomai und trifft dort auf die Muroran-Hauptlinie. Die 2,6 km lange Zweigstrecke verläuft überwiegend in einem Tunnel und verbindet den Bahnhof Minami-Chitose mit dem Flughafenbahnhof des Flughafens Neu-Chitose.

Auf ihrer gesamten Länge ist die Chitose-Linie mit 20 kV 50 Hz Wechselspannung elektrifiziert und mit Ausnahme des Flughafenzubringers zweigleisig ausgebaut. Im Personenverkehr werden 16 Bahnhöfe und Haltestellen erschlossen, darüber hinaus betreibt JR Freight einen Güterbahnhof.

Züge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chitose-Linie bildet einen Teil der Stammstrecke zwischen Sapporo, dem Süden von Hokkaidō und (seit der Eröffnung des Seikan-Tunnels) der Hauptinsel Honshū. Ebenso spielt sie eine bedeutende Rolle im Nahverkehr der Millionenstadt Sapporo und ermöglicht den Zugang zu Zielen im Osten der Insel. Aus diesen Gründen ist sie die meistbefahrene Bahnstrecke Hokkaidōs.

Etwa alle ein bis zwei Stunden verkehren die dieselbetriebenen Schnellzüge Hokuto und Super Hokuto von Sapporo nach Hakodate, ergänzt um die elektrischen Suzuran-Schnellzüge nach Muroran. Bis Minami-Chitose wird die Chitose-Linie von den Dieselschnellzügen Super Ōzora nach Kushiro und Super Tokachi nach Obihiro mitbenutzt. Vom Flughafen verkehrt im 15-Minuten-Takt der Airport Liner nach Sapporo (jeder zweite Zug fährt weiter nach Otaru). Sämtliche Schlafwagenzüge wurden eingestellt: Hokutosei und Twilight Express im Jahr 2015, Cassiopeia und Hamanasu im Jahr 2016. Im Nahverkehr fahren Regionalzüge in einem dichten Takt zwischen Sapporo und Tomakomai.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Eisenbahnnetz Hokkaidōs war in den ersten Jahrzehnten überwiegend darauf ausgerichtet, Kohle aus den Bergbaugebieten möglichst direkt zu den Häfen an der Pazifikküste zu transportieren. Aus diesem Grund gab es zunächst keine direkte Verbindung zwischen Sapporo und Tomakomai, weshalb Reisende zwischen beiden Städten einen längeren Umweg über Iwamizawa in Kauf nehmen mussten. Die private Bahngesellschaft Hokkaidō Tetsudō schloss diese Lücke am 21. August 1926 mit der Eröffnung der Sapporo-Linie (札幌線, Sapporo-sen) von Naebo/Shiroishi bei Sapporo nach Numanohata. Der nördlichste Abschnitt bis Higashisapporo war bereits sechs Jahre zuvor als Teil der Jōzankei-Linie entstanden.[1]

Am 25. Juli 1931 wurde der Abschnitt Naebo–Higashisapporo elektrifiziert (1500 V Gleichspannung), dies betraf jedoch nur die Züge der Jōzankei-Linie.[2] Ab 26. Oktober 1940 verkehrten die Züge der Sapporo-Linie über Naebo hinaus bis zum Hauptbahnhof von Sapporo. Während des Zweiten Weltkriegs wollte das Eisenbahnministerium einige Privatbahnen unter seine Kontrolle bringen, die nach der ersten Verstaatlichungswelle von 1906/07 gegründet worden waren. Davon betroffen war auch die Hokkaidō Tetsudō, die am 1. August 1943 verstaatlicht wurde. Das Eisenbahnministerium führte an diesem Tag auch die heute noch verwendete Bezeichnung Chitose-Linie ein.[1]

Die ab 1949 zuständige Japanische Staatsbahn setzte die vor dem Krieg begonnene Umstellung auf Dieseltraktion fort; diese Maßnahme war am 1. Juni 1955 abgeschlossen.[1] Am 1. Oktober 1957 wurde die Jōzankei-Linie von Naebo nach Higashisapporo zurückgezogen, woraufhin man dort die Gleichstrom-Oberleitung entfernte.[3] Allmählich gewann die Chitose-Linie an Bedeutung, beispielsweise 1959 mit der Einführung der ersten Schnellzüge. Etappenweise baute die Staatsbahn die Strecke auf Doppelspur aus: 1965 zwischen Chitose und Eniwa, 1966 zwischen Eniwa und Kita-Hiroshima, 1968 zwischen Uenae und Chitose sowie 1969 zwischen Uenae und Numanohata.

Das eingleisige, kurvenreiche Teilstück von Naebo über Ōyachi nach Kita-Hiroshima war ein Flaschenhals, weshalb ihn die Staatsbahn durch eine geradlinigere, doppelspurige Neubaustrecke via Shin-Sapporo ersetzte. Ihre Eröffnung erfolgte am 9. September 1973; die alte Trasse wurde am nächsten Tag stillgelegt und später zu einem Radweg umgebaut. Am 1. Oktober 1980 elektrifizierte die Staatsbahn die gesamte Chitose-Linie und nahm am selben Tag den Bahnhof Minami-Chitose in Betrieb.[1] Dieser ist Ausgangspunkt der am 1. Oktober 1981 eröffneten Sekishō-Linie, die Sapporo auf direkterem Wege mit dem Osten Hokkaidōs verbindet. Im Zuge der Staatsbahnprivatisierung ging die Chitose-Linie am 1. April 1987 in den Besitz der neuen Gesellschaft JR Hokkaido über.

1990 begannen die Bauarbeiten an der Zweigstrecke von Minami-Chitose zum Flughafenbahnhof Neu-Chitose. Sie war in Zusammenarbeit mit den Dänischen Staatsbahnen geplant worden und wurde am 1. Juli 1992 eröffnet. In kurzer Zeit entwickelte sich der Flughafenzubringer zum profitabelsten Teil des Netzes von JR Hokkaido.[4]

Liste der Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name km Anschlusslinien Lage Ort
Chitose-Linie
H17 Numanohata (沼ノ端) 00,0 Muroran-Hauptlinie Koord. Tomakomai
H16 Uenae (植苗) 06,4 Koord.
H15 Bibi (美々) 13,9 Koord. Chitose
H14 Minami-Chitose (南千歳) 18,4 Flughafen-Zweigstrecke
Sekishō-Linie
Koord.
H13 Chitose (千歳) 21,4 Koord.
H12 Osatsu (長都) 24,9 Koord.
H11 Sapporo Beer Teien (サッポロビール庭園) 27,1 Koord. Eniwa
H10 Eniwa (恵庭) 29,4 Koord.
H09 Megumino (恵み野) 31,9 Koord.
H08 Shimamatsu (島松) 34,1 Koord.
H07 Kita-Hiroshima (北広島) 40,6 Koord. Kitahiroshima
H06 Kami-Nopporo (上野幌) 48,6 Koord. Sapporo
H05 Shin-Sapporo (新札幌) 51,5 U-Bahn Sapporo Koord.
H04 Heiwa (平和) 54,4 Koord.
H03 Shiroishi (白石) 56,6 Hakodate-Hauptlinie Koord.
Hakodate-Hauptlinie
H02 Naebo (苗穂) 60,2 Koord. Sapporo
01 Sapporo (札幌) 62,4 Hakodate-Hauptlinie
Sasshō-Linie
U-Bahn Sapporo
Koord.
Flughafen-Zweigstrecke
H14 Minami-Chitose (南千歳) 00,0 Chitose-Linie (Hauptstrecke)
Sekishō-Linie
Chitose
AP15 Shin-Chitose Kūkō (新千歳空港) 02,6 Koord.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Kazuo Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道 (Hokkaidōs Eisenbahn auf Fotos). Band 1. Hokkaidō Shinbunsha, Sapporo 2002, ISBN 978-4-89453-220-5, S. 122–123.
  2. Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道, S. 248.
  3. Tanaka: 写真で見る北海道の鉄道, S. 36–37.
  4. JR Hokkaido: 20 Years After JNR Privatization Vol. 2 – Increasing Efforts to Strengthen Position as Leading Transportation Provider in Hokkaido. In: Japan Railway & Transport Review 49. East Japan Railway Culture Foundation, März 2008, S. 14, abgerufen am 24. Juli 2016 (PDF, 1,3 MB, englisch).