Claus Adolf Moser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Claus Adolf Moser, Baron Moser, KCB, CBE (* 24. November 1922 in Berlin; † 4. September 2015 in Chur, Schweiz[1]) war ein britischer Statistiker deutscher Herkunft mit vielen Ämtern und Verdiensten im akademischen und öffentlichen Wirken.

Leben[Bearbeiten]

Claus Adolf Moser wurde 1922 in Berlin geboren. Sein Vater war Dr. Ernst Moser (1885–1957), Eigentümer der Bank „Ernst Moser & Co.“ in Berlin (gegr. 1902, liquidiert 1937). Seine Mutter war Lotte Moser (geborene Goldberg, 1897–1976), eine talentierte Amateurmusikerin. 1936 floh Moser mit seinen Eltern und seinem Bruder Heinz Peter August nach England. Dort besuchte er die Frensham Heights School und begann ein Studium an der London School of Economics (LSE). Trotz seiner jüdischen Herkunft wurde er 1940 als feindlicher Ausländer in Huyton interniert. Nach vier Monaten wurde er entlassen und diente nachfolgend von 1943 bis 1946 in der Royal Air Force. Er kehrte nach Kriegsende als Assistent, später als Juniorprofessor der Statistik, an die LSE zurück (1946–1955). Von 1955 bis 1961 als Professor ohne Lehrstuhl der Sozial-Statistik, 1961 bis 1970 als ordentlicher Professor für Sozial-Statistik, blieb er als Gastprofessor für Sozial-Statistik in den Jahren 1970 bis 1975 der Schule erhalten. Er rühmte sich damit, ein nicht-mathematischer Statistiker zu sein. Er erklärte, dass das, was ihn am meisten in seinem Leben erschreckt habe, die Anfrage von Maurice Kendall an ihn gewesen sei, einen Kurs in Varianzanalyse an der LSE zu geben.

Im Jahr 1965 bewarb er sich um eine Stelle beim Zentralen Statistischen Büro, was mit der Begründung abgelehnt wurde, dass er ein ehemaliger „feindlicher Ausländer“ sei. Das war aber kein Problem mehr, als im Jahr 1967 der Premierminister Harold Wilson ihn zum Direktor des Amtes ernannte. Diese Stelle hatte er bis 1978 inne. 1973 wurde er Knight Commander des Order of the Bath.

Er versah eine große Anzahl von Ehrenämtern:

2001 wurde er zum Life Peer mit dem Titel Baron Moser of Regents Park in dem London Borough of Camden ernannt. Andere Ehrungen waren:

Die Claus-Moser-Forschungsanstalt[Bearbeiten]

Im Jahr 1997 nahm Moser an der Grundsteinlegung zum Claus Moser Research Centre, einer eigenen Forschungseinrichtung für die Geistes- und Sozialwissenschaften an der Keele University teil.[3] Im Juni 2008 wurde das Gebäude offiziell eröffnet.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alasdair Steven: British statistician and former Chairman of the Royal Opera House Claus Moser dies. Royal Opera House, 5. September 2015, abgerufen am 5. September 2015.
  2. Cliff Davies: Warden Moser 1922 – 2015. Wadham College, UK, 7. September 2015, abgerufen am 7. September 2015.
  3. The Week At Keele. (Memento vom 15. Juni 2011 im Internet Archive) Keele University, 12. Januar 2007, abgerufen am 7. September 2015 (englisch).
  4. Official Opening of the Claus Moser Research Centre. Mitteilung der Keele University auf Facebook, 17. Juni 2008, abgerufen am 7. September 2015 (englisch).