Colbie Caillat/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colbie Caillat (2009)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Sängerin Colbie Caillat.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Coco 15
(24 Wo.)
26
(12 Wo.)
23
(38 Wo.)
44
(3 Wo.)
5
(79 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2007
2009 Breakthrough 9
(8 Wo.)
10
(6 Wo.)
10
(8 Wo.)
1
(56 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2009
2011 All of You 11
(7 Wo.)
24
(7 Wo.)
7
(8 Wo.)
6
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2011
2012 Christmas in the Sand 41
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2012
2014 Gypsy Heart 62
(1 Wo.)
17
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 2014

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2009: Baixahits Especial de Final de Ano 2008

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2008 Coco: Summer Sessions 176
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2007
2010 iTunes Session 72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 2010
2012 iTunes Live 160
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2012
2014 Gypsy Heart: Side A 32
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2014

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Bubbly
Coco
10
(19 Wo.)
6
(28 Wo.)
11
(52 Wo.)
58
(6 Wo.)
5
(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2007
Mistletoe 75
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
2008 Realize
Coco
20
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2008
Verkäufe: + 1.000.000
The Little Things
Coco
51
(7 Wo.)
60
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2008
Dreams Collide
Coco
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2008
Somethin’ Special (Beijing Olympic Mix)
AT&T TEAM USA (OST)
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2008
2009 Fallin’ for You
Breakthrough
16
(10 Wo.)
13
(15 Wo.)
21
(10 Wo.)
12
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2009
2010 I Never Told You
Breakthrough
48
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2010
Verkäufe: + 500.000
2011 I Do
All of You
33
(13 Wo.)
30
(15 Wo.)
23
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2011
Brighter Than the Sun
All of You
44
(14 Wo.)
31
(10 Wo.)
55
(5 Wo.)
47
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2011
What If
All of You
77
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2011
2014 Hold On
Gypsy Heart
55
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2014
Try
Gypsy Heart
55
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2014

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2008 Lucky
We Sing. We Dance. We Steal Things.
22
(9 Wo.)
44
(7 Wo.)
21
(30 Wo.)
48
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2008
Verkäufe: + 520.000 (Jason Mraz feat. Colbie Caillat)
Breathe
Fearless
72
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2008
(Taylor Swift feat. Colbie Caillat)
You
Sehnsucht
19
(6 Wo.)
64
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2008
(Schiller mit Colbie Caillat)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 2008: Midnight Bottle
  • 2008: Kiss the Girl
  • 2009: Have Yourself a Merry Little Christmas
  • 2010: 25 Days of Christmas

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

  • 2008: Hoy me voy (Juanes feat. Colbie Caillat)
  • 2011: Entre tus alas (Camila feat. Colbie Caillat)

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2007 Bubbly Liz Friedlander
Realize Philip Andelman
2008 The Little Things Darren Doane
Kiss the Girl Colbie Caillat
Somethin’ Special (Beijing Olympic Mix)
You
2009 Lucky Darren Doane
Fallin’ For You The Malloys
2010 I Never Told You Roman White
25 Days of Christmas
2011 I Do Ethan Lader
Brighter Than the Sun

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Goldene Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2008: für das Album „Coco“
  • Belgien
    • 2008: für die Single „Bubbly“
  • Brasilien
    • 2009: für die digitale Single „Bubbly“
  • Dänemark
    • 2008: für die Single „Bubbly“
  • Kanada
    • 2009: für die digitale Single „Lucky“
  • Neuseeland
    • 2007: für das Album „Coco“
    • 2009: für die Single „Bubbly“
  • Schweiz
    • 2008: für das Album „Coco“
  • USA
    • 2009: für die Single „Lucky“
    • 2010: für das Album „Breakthrough“
    • 2011: für die Single „I Never Told You“

Platin-Schallplatte[2]

  • Australien
    • 2008: für die Single „Bubbly“
  • USA
    • 2009: für die Single „Realize“
    • 2010: für die Single „Fallin’ for You“

3x Goldene Schallplatte[2]

  • USA
    • 2007: für die Single „Bubbly“

2x Platin-Schallplatte[2]

  • USA
    • 2009: für das Album „Coco“
Land Gold.png Gold Platinum.png Platin
AustralienAustralien Australien 1 1
BelgienBelgien Belgien 1 0
BrasilienBrasilien Brasilien 1 0
DanemarkDänemark Dänemark 1 0
KanadaKanada Kanada 1 0
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2 0
SchweizSchweiz Schweiz 1 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 4
Insgesamt 12 5

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: AU BE BR CA CH DK NZ (Memento vom 14. Oktober 2008 im Internet Archive). US