Collegium Borromaeum Münster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

x

Priesterseminar Münster
Seminartyp Klerikalseminar
Anschrift Domplatz 8
48143 Münster
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Land Deutschland
Träger Bistum Münster
Gründungsjahr 1854
Regens Hartmut Niehues
Subregens Fabian Tilling
Spiritual Michael Höffner, Klaus Kleffner
Webadresse www.priesterseminar-muenster.de

Das Priesterseminar Borromaeum Münster ist die Ausbildungsstätte des römisch-katholischen Bistums Münster für Priesterkandidaten.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Priesterausbildung findet ergänzend zum Studium der Katholischen Theologie statt und will Bereiche der priesterlichen Ausbildung sicherstellen, die nicht Inhalt wissenschaftlicher Theologie sind. Im Wintersemester 2016/2017 gehören zum Haus 8 Propädeutiker, 17 Studenten, mehrere Praktikanten in den Gemeinden des Bistums und 3 Diakone im Gemeindejahr, die von einem Regens, einem Subregens sowie zwei Spiritualen ausgebildet und begleitet werden.

Seit dem Jahr 2014 leben im Borromaeum auch mehrere Studenten anderer Fächer[1] sowie seit 2015 auch acht - vornehmlich aus Syrien stammende - Flüchtlinge.

Im Jahre 2017 wurden zwei Neupriester im Dom von Münster geweiht.[2]

Priesteranwärter aus dem Bistum Essen, aus dem Bistum Aachen und aus dem Bistum Osnabrück absolvieren ebenfalls ihre Ausbildung in Münster. Das Priesterseminar des Bistums Essen, das in Bochum lag, wurde 2012 geschlossen.[3] Die Priesterseminare in Osnabrück und Aachen dienen weiterhin der Priesterausbildung und -fortbildung, u.a. während des Pastoralkurses in der direkten Vorbereitung auf die Diakonenweihe und Priesterweihe.

Patron des Hauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name erinnert an Karl Borromäus, der als Gegenreformator in der Zeit nach dem Konzil von Trient (1545–1563) gegen die mangelnde Bildung der Priester in der römisch-katholischen Kirche auftrat, die Priesterausbildung reformierte und (neu) regelte.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch im Erzbistum Freiburg gibt es eine Einrichtung unter dem Namen „Collegium Borromaeum“, welche dieselbe Funktion erfüllt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Bernd Serries (Hg.): Priesterausbildung konkret: Ein Querschnitt zum 150jährigen Bestehen des Collegium Borromaeum Münster. Dialogverlag, Münster 2004, ISBN 3-933144-94-9.
  • Johannes Schreiter, Stefan Zekorn: Mysterium crucis. Die Glasfenster von Johannes Schreiter in der Kapelle des Priesterseminars Borromaeum Münster – Geheimnis des Kreuzes. Schnell & Steiner, Regensburg 2006, ISBN 978-3-7954-1941-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Hinweise auf der Homepage des Priesterseminars
  2. kirche-und-leben.de: Priesterweihe 2017
  3. Meldung auf www.bistum-essen.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 57′ 40″ N, 7° 37′ 30″ O