Priesterseminar Augsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Priesterseminar St. Hieronymus
Eingang Priesterseminar Augsburg.JPG

Seminartyp Klerikalseminar
Anschrift Stauffenbergstraße 8
86161 Augsburg
Bundesland Bayern
Land Deutschland
Träger Bistum Augsburg
Gründungsjahr 1970/71
Seminaristenzahl (ges.) 31 (Stand: 2017)
Regens Domkapitular Dr. Michael Kreuzer
Subregens Albert Wolf
Spiritual Dr. Michael Lechner
Webadresse www.priesterseminar-augsburg.de
Heutige bayerische Lehrerbildungsanstalt
Ehemaliger Wohntrakt des Kollegs
Rückwärtige Ansicht
Eingang Priesterseminar Augsburg
Innenhof Priesterseminar Augsburg
Seminarkirche Priesterseminar Augsburg

Das Priesterseminar St. Hieronymus ist das diözesane Priesterseminar des Bistums Augsburg. Das Seminar trägt den Namen des Kirchenvaters und Theologen Hieronymus, des Autors der lateinischen Bibelübersetzung Vulgata sowie Patrons der Gelehrten und Studenten.

Ursprünglich war dieses Priesterseminar als Jesuitenkolleg Collegium St. Hieronymi in Dillingen an der Donau beheimatet. In den 1970er Jahren wurde es dann nach Augsburg verlegt. Die feierliche Einweihung des dortigen Seminarneubaus fand durch den damaligen Papst Johannes Paul II. im Jahre 1987 statt. Das Priesterseminar hat das Ziel, junge Priesteramtskandidaten auf dem Weg zum Priestertum vorzubereiten und auszubilden.

Einführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Hieronymus ist eines der größten Priesterseminare im deutschen Sprachraum. Seine Geschichte reicht zurück ins 16. Jahrhundert. Ursprünglich war das Priesterseminar der Diözese Augsburg, das heute in Augsburg-Hochfeld beheimatet ist, in Dillingen an der Donau, das über lange Zeit auch Sitz des Bischofs von Augsburg war, angesiedelt. Im Zuge der Gründung der Universität Augsburg im 20. Jahrhundert wurde das Priesterseminar nach Augsburg verlegt. Die theologische Ausbildung der Seminaristen findet an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Augsburg statt.

Geschichtliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1549 rief der Fürstbischof von Augsburg, Kardinal Truchsess Otto von Waldburg das "Collegium Sancti Hieronymi" zur Priesterausbildung in Dillingen an der Donau, der damaligen Bischofsstadt, ins Leben, 1563 übergab er dessen Leitung zusammen mit der Dillinger Universität in die Verantwortung der Jesuiten, wo im Laufe der Zeit zahlreiche bekannte Theologen lehrten. So waren Johann Michael Sailer und der spätere Kardinal Walter Brandmüller dort als Professoren tätig.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theologische Hochschule in Dillingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Collegium St. Hieronymi

Die Societas Jesu (Jesuiten) war bis 1773 für die Priesterausbildung der Diözese Augsburg verantwortlich. Durch sie erlangte die Dillinger Universität im deutschen Sprachraum einen guten Ruf. 1614 wurde durch Bischof Heinrich von Knöringen mit Umsetzung des Trienter Konzils (Tridentinisches Konzil) das Bischöfliche Klerikalseminar gegründet. Dadurch war die Krise der Reformationszeit gebannt, die für den Augsburger Klerus bestand. Nach der Säkularisation begann für das Dillinger Seminar eine erneute Blütezeit. Heute ist in den Räumen des Kollegs die bayerische Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung untergebracht. Sehenswert sind unter anderem die Bibliothek und der Goldene Saal.

Seminar in Pfaffenhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem das Platzangebot in Dillingen begrenzt war, wurde 1745 durch Fürstbischof Joseph Landgraf von Hessen ein zusätzliches Seminar in Pfaffenhausen im Landkreis Unterallgäu geschaffen, wo die pastorale Ausbildung der zukünftigen Geistlichen stattfand. Als Seminarkirche diente den Studierenden die heutige Pfarrkirche. Daher erklärt sich auch ihre auffallende Größe. Nach der Säkularisation 1803 wurde das Pfaffenhausener Seminar wieder geschlossen. Es ging 1894 in den Besitz von Dominikus Ringeisen über, heute ist in dem ehemaligen Priesterseminar ein Blindenheim untergebracht.

Verlegung nach Augsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1970/71 wurde die Universität Augsburg gegründet. Hierdurch veranlasste Bischof Josef Stimpfle die Überführung und Einrichtung des Priesterseminars nach Augsburg. Zunächst war das Seminar im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern ansässig. 1987 wurde es in den von Alexander Freiherr von Branca entworfenen Neubau in Augsburg-Hochfeld verlegt. Der Bau des Priesterseminars fand internationale Beachtung. In modernen Gebäuden sollten die Seminaristen zeitgemäß ausgebildet und auf den Weg zum Priester vorbereitet werden.

Am 4. Mai 1987 wurde durch den damaligen Papst Johannes Paul II. die feierliche Benediktion vorgenommen.

„Mit der Hilfe Gottes soll das neue Priesterseminar bis weit in das dritte Jahrtausend hinein Ort der Ausbildung von Generationen von Priestern werden.“ (Zitat aus der Urkunde der Grundsteinlegung)

Das Seminar heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Priesterseminar steht im Planungsraum Hochfeld, etwa 8 Kilometer südlich des Augsburger Stadtzentrums und unmittelbar nördlich des Augsburger Universitätsviertels, wo sich die Universität Augsburg befindet.

Das Priesterseminar St. Hieronymus liegt verkehrsgünstig an der Haunstetter Straße: Südlich leitet ein Direktzubringer von der Bundesstraße 17 über die Friedrich-Ebert-Straße zur Haunstetter Straße. Nördlich erreicht man das Seminar entweder von Osten her über die Bundesstraße 300 von Friedberg kommend oder über das Stadtzentrum. In der Nähe des Seminars befindet sich der Bahnhaltepunkt Haunstetter Straße sowie die Tramhaltestelle Berufsschule und Siemens. Die Innenstadt ist vom Seminar aus in gut einer halben Stunde zu Fuß zu erreichen.

Außenansicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Priesterseminar St. Hieronymus wurde vom Architekten Alexander von Branca entworfen und umgesetzt. Der Seminarkomplex ist in mehrere zusammenhängende Gebäude unterteilt. Diese umfassen einen Wohnbereich für die Seminaristen in Form eines Viertelkreises, einen weiteren Wohnbereich, der überwiegend als Studentenwohnheim für externe Studierende genutzt wird, eine Turnhalle, ein großer Speisesaal, Unterrichts- und Studierräume sowie eine großzügige Bibliothek. Zudem verfügt das Gebäude über einen großen Saal für Konferenzen, Veranstaltungen und Festlichkeiten. In der Mitte dieses Komplexes steht die geostete Seminarkirche, angeschlossen daran ist die Seminarkapelle.

Eine Alternative Energiequelle steht dem Priesterseminar zur Stromerzeugung zur Verfügung: Aus dem durch die große Gartenanlage des Seminars verlaufenden Lochbach wird mittels einer Kaplanturbine Strom für das Seminar erzeugt.

Innenansicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der innere Bereich des Priesterseminars ist in einem schlichten Weiß ausgestaltet. Viele Fenster durchfluten das Gebäude mit Tageslicht.

Die Seminarkirche ist architektonisch gesehen ein Oktogon und deren Tabernakel ist in Richtung Osten ausgerichtet. Seminarkirche und -kapelle teilen sich diesen Tabernakel. Die Seminarkirche befindet sich im Mittelpunkt des Seminars: zunächst rein architektonisch, denn um sie herum sind alle Lebensbereiche im Gebäude angeordnet. Andererseits ist die Seminarkirche als Ort des Heiligen und der Gegenwart Gottes in der Mitte des Seminars auch aus einem bewusst gewählten Sinn geistlich herausgehoben, da sich das Leben im Seminar um die Feier der Eucharistie herum aufbaut.

Das Deckengemälde schuf Peter Schubert und bezieht sich auf die Bibelstelle Eph 4,10: „Derselbe, der herabstieg, ist auch hinaufgestiegen bis zum höchsten Himmel, um das All zu beherrschen“. Die kräftigen Farben des Gemäldes nehmen Bezug auf den Stil barocker Kirchenmalerei. Es greift die Thematik des Himmels, der den Menschen offensteht, auf. Das Thema des Himmels kommt auch im Deckengemälde der Kapelle zum Tragen.

Die acht Ecken, aus denen die Seminarkirche und die Kapelle aufgebaut sind, bilden ein Oktagon und verweisen auf die Vollendung bei Gott sowie für den achten Tag der Schöpfung, der auf die ewige Wohnstatt bei Gott hindeutet.

Das Kirchweihfest der Seminarkirche ist der 10.5., an diesem Tag im Jahr 1987 weihte Bischof Stimpfe die Kirche. Die Seminarkirche ist dem Hl. Kreuz geweiht. Ihr Titularfest ist das Fest Kreuzerhöhung (am 14. September). Bereits im alten Dillinger Priesterseminar von 1603 gab es eine Hauskapelle, die dem Hl.Kreuz geweiht war.

Die Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wege zum Priestertum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über folgende Bildungswege kann man im Priesterseminar Augsburg Priester werden:

Wege zum Priester in Deutschland
  • Erster Bildungsweg: Nach bestandenem Abitur Studium der Theologie, Abschluss Magister Theologiae an der Universität Augsburg.
  • Zweiter Bildungsweg: Nachholen des Abiturs oder über ein Vordiplom, Studium der Theologie, Abschluss Magister Theologiae an der Universität Augsburg.
  • Dritter Bildungsweg: Studium im Studienhaus St. Lambert in Lantershofen mit kirchlichem Abschluss.
  • Nach Abschluss des Studiums absolvieren die Priesterseminaristen zwei Jahre im Pastoralkurs. Abschlüsse sind die Weihe zum Diakon (nach dem ersten Jahr) und die Priesterweihe (nach dem zweiten Jahr).

Derzeitige Seminaristenzahlen (Mitte 2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Seminar bildet gegenwärtig 36 Seminaristen zu Priestern aus. Im ersten Ausbildungsjahr, dem Propädeutikum, das im Priesterseminar Passau stattfindet, werden die Seminaristen auf das Leben als Seminargemeinschaft und auf das Theologiestudium vorbereitet. Vier von fünf Studienjahren leben und studieren die Seminaristen anschließend in Augsburg. Das dritte Studienjahr sieht für die Seminaristen das sogenannte Freijahr vor, ein auswärtiges Studienjahr, für das sie den Ort selbst wählen können. Außerdem entsendet das Priesterseminar Augsburg Seminaristen an weitere Studienorte: Im Pontificium Collegium Germanicum et Hungaricum de Urbe in Rom befindet sich momentan ein Seminarist der Diözese Augsburg. Ebenso studiert momentan ein Augsburger Seminarist in Lantershofen im Studienhaus St. Lambert. Nach dem fünfjährigen Studium absolvieren die Seminaristen zwei Jahre praktische Ausbildung im Pastoralpraktikum, wo sie in der Mitarbeit in Pfarreien praktische Inhalte des Priesterberufs vermittelt bekommen.

Kurs Anzahl der Seminaristen Bemerkungen
Propädeutikum 3 Die Seminaristen des Propädeutikums verbringen ein Vorbereitungsjahr in Passau.
I. Kurs 3
II. Kurs 3
III. Kurs 3 Die Seminaristen des III. Kurses befinden sich im sog. "Freijahr" und wohnen/studieren außerhalb des Priesterseminars, was der Prüfung der eigenen Berufung dienen soll.
IV. Kurs 4
V. Kurs 3
Pastoralkurs 2015/2017 5 Diese Seminaristen haben ihr Studium abgeschlossen und arbeiten bereits in den Pfarreien mit. (Diakonatsweihe: 2016 – Priesterweihe: 2017)
Pastoralkurs 2014/2016 12 Diese Seminaristen haben schon die Diakonatsweihe empfangen und sind weiter in den Pfarreien tätig. (Priesterweihe: 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Priesterseminar St. Hieronymus (Augsburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Linksammlung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Koordinaten: 48° 20′ 43″ N, 10° 54′ 25,2″ O