DDR-Nachwuchsoberliga (Fußball) 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die DDR-Nachwuchsoberliga 1981/82 war die 6. Auflage dieser Liga im DDR-Fußball. Spielberechtigt waren die Nachwuchsmannschaften jener Vereine, die in der betreffenden Saison in der Oberliga, der höchsten Spielklasse der DDR, vertreten waren. Da in der Oberliga-Saison 1981/82 die 1. Herrenmannschaften der BSG Energie Cottbus und der BSG Chemie Buna Schkopau abgestiegen waren, galten somit – ungeachtet des sportlich erreichten Ergebnisses – auch die Nachwuchsmannschaften beider Vereine in der Nachwuchsoberliga als Absteiger. Die Saison begann am 22. August 1981 und endete am 30. Mai 1982.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Vorwärts Frankfurt  26  17  4  5 061:210 +40 38:14
 2. SG Dynamo Dresden  26  14  7  5 058:330 +25 35:17
 3. 1. FC Magdeburg  26  14  5  7 067:370 +30 33:19
 4. FC Carl Zeiss Jena  26  11  11  4 041:230 +18 33:19
 5. FC Rot-Weiß Erfurt  26  12  7  7 053:380 +15 31:21
 6. Berliner FC Dynamo (M)  26  10  10  6 048:300 +18 30:22
 7. 1. FC Lokomotive Leipzig  26  11  7  8 045:290 +16 29:23
 8. FC Hansa Rostock  26  7  12  7 042:400  +2 26:26
 9. FC Karl-Marx-Stadt  26  7  9  10 036:450  −9 23:29
10. BSG Wismut Aue  26  9  5  12 037:530 −16 23:29
11. BSG Energie Cottbus (N)  26  8  5  13 034:540 −20 21:31
12. Hallescher FC Chemie  26  7  4  15 039:490 −10 18:34
13. BSG Sachsenring Zwickau  26  4  9  13 026:560 −30 17:35
14. BSG Chemie Buna Schkopau (N)  26  2  3  21 017:960 −79 07:45
Stand: Saisonende 1981/82[1][2]
  • DDR-Nachwuchsoberliga Meister
  • Absteiger in die Bezirksliga
  • (M) Meister der Vorsaison

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1981/82 FC Vorwärts Frankfurt SG Dynamo Dresden 1. FC Magdeburg FC Carl Zeiss Jena FC Rot-Weiß Erfurt Berliner FC Dynamo
    1. FC Lok Logo.gif
    FC Hansa Rostock FC Karl-Marx-Stadt BSG Wismut Aue BSG Energie Cottbus Hallescher FC Chemie BSG Sachsenring Zwickau BSG Chemie Buna Schkopau
    1. FC Vorwärts Frankfurt 5:0 4:1 0:0 0:0 3:1 2:1 4:0 5:0 4:0 5:0 1:0 2:0 1:1
    2. SG Dynamo Dresden 1:0 2:2 0:2 4:1 2:1 1:1 2:1 1:1 1:2 3:0 5:1 5:1 8:1
    3. 1. FC Magdeburg 2:3 3:2 2:0 4:2 3:3 2:1 2:2 3:1 6:2 5:1 3:1 2:0 6:0
    4. FC Carl Zeiss Jena 0:2 1:2 0:3 1:0 0:0 0:0 2:2 2:1 3:1 6:1 2:1 5:0 2:0
    5. FC Rot-Weiß Erfurt 1:1 1:5 1:0 1:1 2:1 0:2 2:1 0:0 7:2 2:1 3:0 2:2 9:1
    6. Berliner FC Dynamo 4:2 3:0 0:0 0:0 0:3 3:1 2:0 0:3 5:0 3:0 3:1 4:0 7:1
    7. 1. FC Lokomotive Leipzig 1:0 1:3 0:1 3:3 2:1 0:0 1:1 3:0 1:2 0:0 1:0 1:1 10:0
    8. FC Hansa Rostock 1:3 1:1 1:1 0:0 2:2 2:2 3:4 3:2 4:0 2:4 3:3 2:0 5:1
    9. FC Karl-Marx-Stadt 2:0 1:3 3:2 0:0 1:3 1:1 1:2 1:1 2:2 4:1 0:0 1:1 3:2
    10. BSG Wismut Aue 1:0 1:1 2:0 1:1 1:3 3:3 1:3 0:1 2:0 1:2 2:0 0:0 5:1
    11. BSG Energie Cottbus 2:4 0:3 3:1 1:5 1:1 0:0 1:0 0:1 1:1 3:1 0:1 1:1 3:1
    12. Hallescher FC Chemie 1:3 0:0 2:1 0:2 2:3 2:0 1:4 1:3 2:3 1:3 2:1 8:1 7:1
    13. BSG Sachsenring Zwickau 0:3 1:1 1:7 1:2 1:2 1:1 2:0 0:0 4:0 0:2 1:4 1:1 5:0
    14. BSG Chemie Buna Schkopau 1:4 1:2 0:5 1:1 2:1 0:1 0:2 0:0 1:4 1:0 0:3 0:1 0:1
    26. Spieltag[3]

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Platz Spieler Mannschaft Tore[4]
    1. Frank Lindemann FC Vorwärts Frankfurt 16
    Falko Götz Berliner FC Dynamo
    3. Jens Pfahl SG Dynamo Dresden 14
    4. Karl-Heinz Herrmann 1. FC Lokomotive Leipzig 12
    Uwe Hötzel FC Karl-Marx-Stadt
    6. Gerd Seifert SG Dynamo Dresden 10
    Jürgen Fehrenbacher FC Rot-Weiß Erfurt

    Statistisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • 451 Spieler kamen zum Einsatz, davon waren neun in allen Punktspielen dabei.
    • 600 Tore ( 3,29 pro Spiel) wurden erzielt, wobei sich 206 Spieler als Torschützen auszeichnen konnten.
    • 50 Strafstöße wurden verwandelt. Axel Ewert aus Rostock traf sechsmal und Rainer Rustler aus Erfurt traf fünfmal ins Schwarze.
      achtmal trafen die Spieler ins eigene Netz.
    • Vier Tore in einem Spiel erzielte Falko Götz (Berliner FC Dynamo) gegen Schkopau am 5. Spieltag.
    • Drei Tore (kein Hattrick) pro Spiel: Herrmann (1. FC Lokomotive Leipzig) gegen Jena (2. Sp.) und gegen Rostock (4. Sp.), Fehrenbacher und Döring (beide FC Rot-Weiß Erfurt) gegen Schkopau (11. Sp.), Hötzel (FC Karl-Marx-Stadt) gegen Magdeburg (13. Sp.), Pfahl (SG Dynamo Dresden) gegen Erfurt (15. Sp.) sowie Götz (Berliner FC Dynamo) gegen Aue (19. Sp.).
    • Es gab 83 Heimsiege, 49 Unentschieden und 50 Auswärtssiege.
    • Höchster Sieg: 1. FC Lokomotive Leipzig – BSG Chemie Buna Schkopau 10:0 (7. Sp.)
      Torreichstes Spiel: 1. FC Lokomotive Leipzig – BSG Chemie Buna Schkopau 10:0 (7. Sp.) und FC Rot-Weiß Erfurt – BSG Chemie Buna Schkopau 9:1 (11. Sp.)
    • Vier Feldverweise und 271 Verwarnungen verhängten die Unparteiischen, wobei 27 Spieler nach der dritten gelben Karte pausieren mussten.[4]

    DDR-Nachwuchsoberliga Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. FC Vorwärts Frankfurt/O.[5]
    Logo vom FC Vorwärts Frankfurt/O.

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Nachwuchs-Oberliga. In: Die neue Fußballwoche (Fuwo). Nr. 22, 2. Juni 1982, S. 10.
    2. Die Partie vom 21. Spieltag zwischen Hansa Rostock und Rot-Weiß Erfurt (2:2) wurde in der Fuwo mit 0:0 berechnet. Somit weicht die dort angegebene Tabelle von der hier aufgeführten in den angegebenen erzielten und erhaltenen Toren bei beiden Vereinen um jeweils zwei Tore ab.
    3. Resultate. In: Die neue Fußballwoche (Fuwo). Nr. 34, 25. August 1981 – Nr. 22, 2. Juni 1982.
    4. a b In: Die neue Fußballwoche (Fuwo). Nr. 30, 27. Juli 1982, S. 10.
    5. In: Die neue Fußballwoche (Fuwo). Nr. 23, 8. Juni 1982, S. 11.