Deutsche Tourenwagen-Masters 2003

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DTM-Saison 2003)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DTM-Saison 2003
Champions
Fahrer: DeutschlandDeutschland Bernd Schneider
Saisondaten
Anzahl Rennen: 10
< Saison 2002

Saison 2004 >

Die Deutsche Tourenwagen-Masters 2003 war die vierte Saison der DTM nach der Wiederaufnahme 2000. Sie wurde über zehn Rennen in der Zeit vom 27. April bis zum 5. Oktober ausgetragen.

Mercedes war der dominierende Hersteller der Saison mit neun Siegen in zehn Rennen. Folglich kämpfte Mercedes alleine um den Titel, den Bernd Schneider schließlich in einer hart umkämpften Saison erringen konnte, es war nach 1995, 2000 und 2001 sein vierter Titelgewinn in der DTM. Zweiter wurde der Niederländer Christijan Albers, gefolgt von Teamkollege Marcel Fässler. Erst auf Platz vier kam der erste Abt-Audi von Mattias Ekström.

Änderungen 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Dauer des Rennens wurde von 40 auf 60 Minuten ausgedehnt.
  • Das Rennen in Zolder wurde zugunsten von Adria aus dem Rennkalender genommen.
  • Die DTM kehrte nicht auf den Sachsenring zurück und trug stattdessen ein zweites Rennen auf dem Nürburgring aus.
  • Die Qualifikation für das siebte Saisonrennen auf dem Nürburgring wurde bei Dunkelheit abgehalten.
  • Das Punktesystem wurde dem der Formel 1 angepasst. So gab es für den Sieger zehn Punkte, den Zweiten acht, dem Dritten sechs, bis runter zum Achten, der einen Punkt bekam.
  • Das Qualifikationssystem wurde geändert, erst fuhren die Piloten in einem Zeittraining, anschließend kämpften die besten zehn Fahrer aus diesem Training in einem Einzelzeitfahren um die restlichen Startplätze (Super Pole)
  • Für das Rennen waren ab sofort zwei Pflichtboxenstopps zu absolvieren.

Fahrer und Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Fahrer Auto Team
1 FrankreichFrankreich Laurent Aïello Abt-Audi TT-R Hasseröder Abt-Audi
2 DeutschlandDeutschland Christian Abt Abt-Audi TT-R Hasseröder Abt-Audi
3 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider AMG-Mercedes CLK-DTM Vodafone AMG-Mercedes
4 NiederlandeNiederlande Christijan Albers AMG-Mercedes CLK-DTM ExpressService AMG-Mercedes
5 SchwedenSchweden Mattias Ekström Abt-Audi TT-R PlayStation 2 Red Bull Abt-Audi
6 OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger Abt-Audi TT-R PlayStation 2 Red Bull Abt-Audi
7 DeutschlandDeutschland Manuel Reuter Opel Astra V8 Coupé OPC Team Holzer
8 SchweizSchweiz Alain Menu Opel Astra V8 Coupé OPC Team Holzer
9 SchweizSchweiz Marcel Fässler AMG-Mercedes CLK-DTM AMG-Mercedes
10 FrankreichFrankreich Jean Alesi AMG-Mercedes CLK-DTM AMG-Mercedes
11 DeutschlandDeutschland Thomas Jäger AMG-Mercedes CLK-DTM Original-Teile AMG-Mercedes
12 DeutschlandDeutschland Bernd Mayländer AMG-Mercedes CLK-DTM Original-Teile AMG-Mercedes
14 DeutschlandDeutschland Martin Tomczyk Abt-Audi TT-R S line Audi Junior Team
15 DeutschlandDeutschland Peter Terting Abt-Audi TT-R S line Audi Junior Team
16 DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock Opel Astra V8 Coupé OPC Euroteam
17 NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen Opel Astra V8 Coupé OPC Euroteam
18 DeutschlandDeutschland Timo Scheider Opel Astra V8 Coupé OPC Team Phoenix
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Dumbreck Opel Astra V8 Coupé OPC Team Phoenix
20 JapanJapan Katsutomo Kaneishi AMG-Mercedes CLK-DTM ARTA AMG-Mercedes
24 NiederlandeNiederlande Patrick Huisman AMG-Mercedes CLK-DTM Service24h AMG-Mercedes 1.+2. Rennen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gary Paffett 3.–10. Rennen
42 DeutschlandDeutschland Stefan Mücke AMG-Mercedes CLK-DTM Service24h AMG-Mercedes

Rennkalender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Rennen Runden km pro Runde Gesamtdistanz (km) Sieger
27.04. DeutschlandDeutschland Hockenheimring 37 4,574 169,24 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider
11.05 ItalienItalien Adria 47 2,702 126,994 NiederlandeNiederlande Christijan Albers
25.05. DeutschlandDeutschland Nürburgring 41 3,629 148,789 NiederlandeNiederlande Christijan Albers
08.06. DeutschlandDeutschland Lausitz 35 4,575 160,125 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider
22.06. DeutschlandDeutschland Norisring 72 2,300 165,600 NiederlandeNiederlande Christijan Albers
27.07. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Donington Park 36 4,023 144,828 FrankreichFrankreich Jean Alesi
17.08. DeutschlandDeutschland Nürburgring 41 3,629 148,789 FrankreichFrankreich Laurent Aïello
07.09. OsterreichÖsterreich A1-Ring 40 4,326 173,040 SchweizSchweiz Marcel Fässler
21.09. NiederlandeNiederlande Zandvoort 36 4,300 154,800 NiederlandeNiederlande Christijan Albers
05.10. DeutschlandDeutschland Hockenheimring 37 4,574 169,24 FrankreichFrankreich Jean Alesi

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 DeutschlandDeutschland Bernd Schneider Vodafone AMG-Mercedes 68
2 NiederlandeNiederlande Christijan Albers Express Service AMG-Mercedes 64
3 SchweizSchweiz Marcel Fässler AMG-Mercedes 57
4 SchwedenSchweden Mattias Ekström Playstation 2 Red Bull Abt-Audi 46
5 FrankreichFrankreich Jean Alesi AMG-Mercedes 42
6 FrankreichFrankreich Laurent Aïello Hasseröder Abt-Audi 41
7 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Dumbreck OPC Team Phoenix 31
8 DeutschlandDeutschland Timo Scheider OPC Team Phoenix 12
9 SchweizSchweiz Alain Menu OPC Team Holzer 9
10 DeutschlandDeutschland Manuel Reuter OPC Team Holzer 5
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gary Paffett Service 24h AMG-Mercedes 4
12 DeutschlandDeutschland Christian Abt Hasseröder Abt-Audi 3
13 NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen OPC Euroteam 2
DeutschlandDeutschland Thomas Jäger Original-Teile AMG-Mercedes 2
15 DeutschlandDeutschland Peter Terting S Line Audi Junior Team 1
DeutschlandDeutschland Martin Tomczyk S Line Audi Junior Team 1
OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger Playstation 2 Red Bull Abt-Audi 1
DeutschlandDeutschland Joachim Winkelhock OPC Euroteam 1

Markenwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 DeutschlandDeutschland Mercedes 237
2 DeutschlandDeutschland Audi 93
3 DeutschlandDeutschland Opel 60

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]