Abt Sportsline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ABT SPORTSLINE Gesellschaft mit beschränkter Haftung[1]

Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1896/1991
Sitz Kempten, Deutschland Deutschland
Leitung Hans-Jürgen Abt, Thomas Biermaier[2]
Mitarbeiterzahl 129 (Jahresdurchschnitt 2020)[3]
Branche Fahrzeugtuning, Automobilhersteller[4]
Website www.abt-sportsline.de

Die Abt Sportsline GmbH (Eigenschreibweise: ABT Sportsline) ist ein 1991 gegründetes, familiengeführtes deutsches Unternehmen mit Sitz in Kempten, das Umbauten von Fahrzeugen, Motorrennsport und Fahrzeugtuning für Fahrzeuge der Hersteller Audi, Seat, Škoda, Cupra und Volkswagen betreibt und sich auf das Modifizieren einzelner Fahrzeugmodelle, unter anderem durch Sportfahrwerke, Chiptuning oder aerodynamische und optische Veränderungen konzentriert sowie eine Rennsportabteilung unterhält.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann Abt, 1932

1896 machte sich der Schmied Johann Baptist Abt (* 1869; † 1933) mit einer Schmiede in Kempten selbständig. Er entwickelte eine Kufen-Konstruktion, mit der Pferdefuhrwerke auch im Winter fahren konnten.[6]

Autowerkstatt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Ersten Weltkrieg begann Johann Abt mit Autoreparaturen und -handel als zweitem Standbein. Die Schmiede blieb Haupterwerbsquelle. Johann Abts Söhne Josef und Hans begannen in den 1920er-Jahren Ausbildungen in der Kraftfahrzeugtechnik. Ende der 1920er-Jahre koppelte sich „Auto-Abt“ von der Schmiede ab, die Johann Abt bis zu seinem Tode 1933 betrieb. In der Kemptener Burgstraße wurde ein Autohaus für Fahrzeuge der Marken Horch und Audi eröffnet.[7]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Josef Abt fiel im Zweiten Weltkrieg. In der Nachkriegszeit übernahm seine Witwe Rosina die Führung des Familienunternehmens zusammen mit ihrem Schwager Hans Abt. Ein Kfz-Meister und zwei Gesellen bildeten zunächst den Personalstamm.[7] Da der private Pkw-Bereich nach dem Krieg brachlag, war die Reparatur von Militärfahrzeugen Haupterwerbsquelle. 1948 begann Johann Abt, der Sohn von Josef und Rosina Abt, seine Lehre im elterlichen Betrieb. Angesichts der sich wieder erholenden Wirtschaft waren Transporter für Handel und Handwerk gefragt. Rosina Abt nahm den 1,1 Tonnen schweren Borgward-Transporter ins Programm auf und verkaufte bis 1950 100 Stück.[7] Anziehende Pkw-Verkäufe verdrängten die Nutzfahrzeuge wieder aus dem Programm des unverändert als Auto-Abt firmierenden Unternehmens. Gründer-Enkel Johann Abt bestritt 1950 sein erstes Motorradrennen.[8] 1962 gründet Johann Abt Abt Tuning und gliederte die Gesellschaft dem Familienunternehmen an.[9]

Ab 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 zog der Hauptsitz von der Oberwanger Straße in die Daimlerstraße (heute: Johann-Abt-Straße) nach Kempten-Leubas, wo binnen eines Jahres eine 3500 Quadratmeter große Zentrale an der Bundesautobahn 7[10] errichtet wurde. Außerdem firmierte das Unternehmen um in Abt Sportsline GmbH. Als Geschäftsführer wurden Johann Abts Söhne Christian und Hans-Jürgen Abt eingesetzt. Nach dem Tod von Johann Abt im Jahr 2003 führten die beiden Söhne das Unternehmen weiter. Christian Abt schied 2011 auf eigenen Wunsch aus der Geschäftsleitung aus. Seit November 2013 hat das Abt’sche Motorsport-Museum seine Heimat in einem neuen Anbau.[11] Hans-Jürgen Abt blieb bis 2019 alleiniger Geschäftsführer und gab im selben Jahr die Geschäftsführung an Thomas Biermaier ab. Hans-Jürgen Abt wurde geschäftsführender Gesellschafter.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 120 Mitarbeiter arbeiten für Abt Sportsline in Kempten. Die Produkte des Unternehmens werden in mehr als 50 Ländern der Welt angeboten. Seit 2009 ist Abt mit ihrer e-Line auch im Bereich der Elektromobilität aktiv, die ihren Sitz in der Oberwanger Straße 16 in Kempten hat.

Geleitet wird das Unternehmen von Hans-Jürgen Abt als geschäftsführender Gesellschafter und Thomas Biermaier, der als CEO tätig ist.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem Motorradrennen auf der Grasbahn im Jahr 1950 startete Johann Abt seine Laufbahn[12] und damit auch die Motorsport-Karriere seines Unternehmens. Heute zählt Abt Sportsline zu den erfolgreichsten deutschen Motorsport-Teams. Seit 2004 ist Abt Sportsline ein offizielles Werksteam von Audi Sport in der DTM und tritt als solches unter der Bezeichnung Audi Sport Team Abt Sportsline an.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Abt Sportsline – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Firmierung gemäß Handelsregister: Amtsgericht Kempten (Allgäu), HRB 4448.
  2. Impressum. Website der Abt Sportsline GmbH, abgerufen am 25. Januar 2020.
  3. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr 2020 der Abt Sportsline GmbH. In: Bundesanzeiger, 18. Januar 2022, abgerufen im Unternehmensregister am 28. Januar 2022.
  4. Kraftfahrtbundesamt (Hrsg.): Pressemitteilung Nr. 6/2003 (PDF; 29 kB)
  5. Auto-motor-sport.de: „Teamporträt: Audi Sport Team Abt Sportsline“ (Memento vom 7. Januar 2013 im Internet Archive)
  6. playboy.de: „Benzin im Blut“ (Memento vom 1. Juli 2012 im Internet Archive)
  7. a b c Thomas Lang „Der Abt – die Geschichte“
  8. Johann Abt – ein Leben für den Motorsport. Autowallpaper.de, abgerufen am 20. Juli 2012.
  9. Schon 60 Jahre siegt Familie Vollgas. (Memento vom 3. November 2013 im Internet Archive) In: Motorsport-aktuell.com, 18. Januar 2011.
  10. all-in.de: „Bei Abt-Sportsline brummt’s gewaltig“ (Memento vom 11. März 2014 im Internet Archive)
  11. Krone.at: Die 6. Abt Racing Show in Kempten. (Memento vom 8. April 2014 im Internet Archive) In: krone.at.
  12. Rainer Braun: „Hallo, wie geht’s“
  13. Abt Sportsline. ITR e. V., archiviert vom Original am 5. November 2013; abgerufen am 31. Mai 2019.

Koordinaten: 47° 45′ 12,8″ N, 10° 19′ 40,1″ O