Dagmar Dehmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dagmar Dehmer (2017)

Dagmar Dehmer (* 1965) ist eine deutsche Journalistin und ehemalige Politikerin (Die Grünen).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dehmer studierte nach dem Abitur am Gymnasium am Hoptbühl in Villingen-Schwenningen Germanistik und Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (M.A. 1992). Gemeinsam mit Fritz Kuhn war sie 1991/92 Vorstandssprecherin der Grünen in Baden-Württemberg. Sie wurde der „undogmatische[n] Linken“ zugerechnet.[1] Nach der Landtagswahl in Baden-Württemberg 1992 war sie an den Sondierungsgesprächen mit der CDU beteiligt, die wichtige „Orientierungspunkte“ für die Parteientwicklung darstellten.[2]

Von 1994 bis 1997 arbeitete sie in der Offenburger Lokalredaktion im Westen Baden-Württembergs und von 1997 bis 2000 in der Wirtschaftsredaktion der Badischen Zeitung in Freiburg im Breisgau. 2001 wurde sie Politikredakteurin im Hauptstadtbüro der Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel. Sie ist dort insbesondere zuständig für die Umweltberichterstattung.

Seit 2012 bloggt sie zusätzlich auf „Grüne Geschäfte“ von Zeit Online;[3] außerdem schreibt sie auf Cicero Online.

Dehmer war u. a. Referentin beim Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie[4] und bei der CDU/CSU-Bundestagsfraktion[5]. Als Jurorin tritt sie etwa beim Medienpreis „Weltbevölkerung“ der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung in Erscheinung.[6] Sie gehört ferner dem Redaktionsbeirat der Fachzeitschrift Vereinte Nationen der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen an.[7]

Im Oktober 2017 übernahm Dehmer die Leitung der Unternehmenskommunikation der Bundesgesellschaft für Endlagerung, um sich „einmal vertieft mit einem Thema auseinanderzusetzen, das im Zentrum gesellschaftlicher Debatten steht“.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dagmar Dehmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans-Peter Welte: Die Parlamentarisierung der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg. Eine Bilanz nach drei Wahlperioden (1980–1992) (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 31. Politik. Bd. 259). Lang, Frankfurt am Main u. a. 1994, ISBN 3-631-47624-8, S. 49.
  2. Hans-Peter Welte: Die Parlamentarisierung der Grünen im Landtag von Baden-Württemberg. Eine Bilanz nach drei Wahlperioden (1980–1992) (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 31. Politik. Bd. 259). Lang, Frankfurt am Main u. a. 1994, ISBN 3-631-47624-8, S. 122, 144.
  3. In eigener Sache: Herzlich willkommen, Dagmar Dehmer!. Zeit Online, 16. April 2012.
  4. Referentinnen und Referenten (Memento des Originals vom 8. Januar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/20jahre.wupperinst.org. 20jahre.wupperinst.org, abgerufen am 22. März 2017.
  5. Referenten: Dagmar Dehmer, cducsu.de, abgerufen am 22. März 2017.
  6. Der Medienpreis „Weltbevölkerung“. dsw.org, abgerufen am 22. März 2017.
  7. Vereinte Nationen, bwv-verlag.de, abgerufen am 22. März 2017.
  8. PM - 05/17 - BGE auf dem Weg zur Verschmelzung. Dagmar Dehmer wechselt vom Tagesspiegel in die Unternehmenskommunikation der BGE - BGE. Abgerufen am 1. März 2021.