Damen-Basketballnationalmannschaft der UdSSR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UdSSR
CCCP
Verband
FIBA-Mitglied seit 1947–1991
Trainer
Weltmeisterschaften
Endrundenteilnahmen 9 (Erste: 1957)
Beste Ergebnisse Gewinner (6×) (1959, 1964, 1967,
1971, 1975, 1983)
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1976)
Beste Ergebnisse Gewinner (1976, 1980)
Kontinentale Meisterschaften
Meisterschaft Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen 22 (Erste: 1950)
Beste Ergebnisse Gewinner (21×) (1950-1956, 1960-1991)
(Stand: )

Die Damen-Basketballnationalmannschaft der UdSSR repräsentierte zwischen 1950 und 1991 die UdSSR bei internationalen Wettkämpfen und Freundschaftsspielen. Es ist die erfolgreichste Damen-Nationalmannschaft Europas im Basketball. Bei jedem Turnier, an dem die sowjetische Nationalmannschaft der Damen teilgenommen hat, mit Ausnahme der WM 1990, kam sie unter die ersten Drei. Dabei wurde sie 2 Mal Olympiasieger, 6 Mal Weltmeister, und 21 Mal (davon 17 Mal in Folge) Europameister[1].

Bekannte Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgemannschaften der Sowjetunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein olympischer Sieg gelang auch der Mannschaft der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) 1992 in Barcelona, als das Team unter der Bezeichnung Vereintes Team antrat. Dieser Sieg wird aber nicht als Erfolg der UdSSR gezählt.

In der Zeit des politischen Umbruchs in Osteuropa 1990–1992 haben die Nachfolgeländer der Sowjetunion eigene Verbände gegründet und traten als souveräne Staaten bei den internationalen Turnieren auf. Zu den erfolgreichen Nationen auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR gehören:

  • Russland: Olympia-Bronze 2004, 2008, WM-Zweite 1998, 2002, 2006; Europameister 2003, 2007, 2011
  • Ukraine: Europameister 1995
  • Litauen: Europameister 1997
  • Weißrussland: EM-Dritter 2009

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. История российского баскетбола 1900 - 2000. slamdunk.ru, abgerufen am 14. Mai 2012 (russisch).