Dan Issel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Dan Issel
Spielerinformationen
Voller Name Daniel Paul Issel
Geburtstag 25. Oktober 1948
Geburtsort Batavia, Vereinigte Staaten
Größe 206 cm
Position Power Forward
Center
College University of Kentucky
NBA Draft 1970, 122.Pick, Detroit Pistons
Vereine als Aktiver
1970–1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kentucky Colonels
1975–1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets
Vereine als Trainer
1992–1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets
1999–2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver Nuggets

Daniel Paul Issel (* 25. Oktober 1948 in Batavia, Illinois) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler und -trainer. Er war Center bei den Kentucky Colonels in der American Basketball Association und den Denver Nuggets in der National Basketball Association. 2003 wurde er in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen.

Inhaltsverzeichnis

College[Bearbeiten]

Issel spielte für die University of Kentucky unter dem legendären Trainer Adolph Rupp. Er war von 1966 bis 1970 an der UK und erzielte 2.138 Punkte (ein Durchschnitt von 25,7 pro Spiel) und wurde in den zwei von drei Jahren zum All American ernannt. Am 7. Februar 1970 erzielte Issel 53 Punkte beim 120-85 Sieg gegen die University of Mississippi und brach damit den Rekord von 51 Punkten, den Cliff Hagen aufgestellt hatte.

ABA[Bearbeiten]

1970 unterschrieb Issel bei den Kentucky Colonels in der ABA. In seiner ersten Saison war Issel in der Liga mit 29,9 Punkten pro Spiel Topscorer und holte 13,2 Rebounds. Durch solche Statistiken wurde er prompt Rookie des Jahres. In seiner zweiten Saison erreichte er 30,6 pro Spiel, wurde MVP und nahm am All-Star-Game teil. 1975 gewann an dann mit den Colonels die Meisterschaft.

NBA[Bearbeiten]

1975 unterschrieb er in der NBA bei den Denver Nuggets. Beim All-Star Game 1977 repräsentierte er dann die Nuggets. In seiner Karriere erreichte er insgesamt 27.000 Punkte. Zu seiner Zeit hatten damit nur Kareem Abdul-Jabbar, Wilt Chamberlain und Julius Erving mehr Punkte als er erzielt.

Im Jahr 1985 wurde Issel für sein soziales Engagement mit dem J. Walter Kennedy Citizenship Award ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]