Terry Porter (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Terry Porter
Terry Porter als Trainer
Spielerinformationen
Geburtstag 8. April 1963
Geburtsort Milwaukee, Wisconsin, USA
Größe 191 cm
Gewicht 87 kg
Position Point Guard
Highschool South Division, Milwaukee, Wisconsin
College University of Wisconsin-Stevens Point
NBA Draft 1985, 24. Pick, Portland Trail Blazers
Vereinsinformationen
Verein Minnesota Timberwolves (Assistent)
Liga NBA
Trikotnummer 30 (bei allen aktiven Teams)
Vereine als Aktiver
1985–1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trail Blazers
1995–1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
1998–1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
1999–2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Spurs
Vereine als Trainer
2002–2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings (Assistent)
2003–2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
2006–2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons (Assistent)
2008–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
2011–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves (Assistent)
Seit002016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten University of Portland

Terry Porter (* 8. April 1963 in Milwaukee, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Basketballtrainer und ehemaliger Basketballspieler, der bei den Minnesota Timberwolves als Assistenztrainer unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Highschool & College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend besuchte Porter die South Division Highschool in seiner Heimatstadt Milwaukee. Im Jahr 1981 begann er ein Studium an der University of Wisconsin-Stevens Point, wo er die komplette Studienzeit von vier Jahren absolvierte. In dieser Zeit spielte er im Basketballteam der Universität, den Pointers, nahm an drei nationalen Meisterschaftstournieren des National Association of Intercollegiate Athletics (NAIA) teil und wurde zweimal in das „NAIA First-Team All-American“ berufen. In seiner letzten College-Saison 1984 wurde er als „NAIA Player of the Year“ ausgezeichnet und erhielt den Titel des Most Valuable Player des Meisterschaftsturniers.[1]

Wegen seiner guten Leitungen wurde er 1984 in den Vorentscheid für die Olympischen Spiele, die „U.S. Men's Olympic Basketball Team Trials“ berufen, wo er sich, aufgrund vieler weiterer sehr guter Spieler auf den Positionen des Point Guards und des Shooting Guards, nicht bis in das Olympiateam durchsetzen konnte.[2]

Nachdem er drei College-Saisons auf der Shooting Guard Position gespielt hatte, wechselte er für die vierte Saison auf die Point Guard Position, die er für den Rest seiner Karriere bei behielt.[3]

NBA als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im NBA-Draft 1985 wurde Porter als 24. Pick in der 1. Runde von den Portland Trailblazers gedraftet, wo er die erste Dekade seiner NBA Karriere verbrachte. In dieser Zeit erreichte er zweimal die NBA Finals, wo er mit seinem Team 1990 gegen die Detroit Pistons und 1992 gegen die Chicago Bulls unterlag. In der dazwischen liegenden Saison 1991 war das Team in den Conference Finals der Play-offs gegen die Los Angeles Lakers ausgeschieden. In dieser Hochphase seiner Karriere nahm er an zwei All-Star-Games in den Jahren 1991 und 1993 teil.

Zur Saison 1995/96 wechselte Porter als Free Agent zu den Minnesota Timberwolves mit denen er in der Saison 1996/97 die Play-offs erreichte.

Nach einem Einjahresvertrag bei den Miami Heat in der Saison 1998/99 unterschrieb er einen Dreijahresvertrag bei den San Antonio Spurs. Nach der Saison 2000/01 beendete er seine NBA Karriere als Spieler. Er erreichte in 1.274 Spielen im Schnitt 12,2 Punkte, 3,0 Rebounds, 5,6 Assists, 1,2 Steals pro Spiel, insgesamt erreichte er 15.586 Punkte.

In seiner Spielerkarriere erfüllte er alle seine Verträge und wurde niemals getradet.

NBA als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Saison als Trainer verbrachte Terry Porter 2002/03 als Assistent bei den Sacramento Kings.[4] Im Anschluss daran folgten zwei Jahre als Cheftrainer in seiner Geburtsstadt bei den Milwaukee Bucks, wo es für das Team zu einer Play-off Teilnahme reichte.[5] Ab der Saison 2006/07 verstärkte er als Assistenztrainer den Trainerstab der Detroit Pistons.[6]

2008 verpflichteten ihn die Phoenix Suns, somit erhielt er seine zweite Anstellung als Cheftrainer eines NBA-Franchises.[7] Nach 51 Spielen wurde er von den Suns entlassen und durch seinen Assistenztrainer Alvin Gentry ersetzt.[8]

Seit 2011 ist Terry Porter teil des Trainerstabs unter Rick Adelman bei den Minnesota Timberwolves.[9] Als Adelman in der Saison 2012/13 aufgrund familiärer Angelegenheiten fehlte, vertrat Porter ihn als Cheftrainer des Teams.[10]

Rekorde & Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • die meisten Freiwürfe in einem NBA-Final-Spiel ohne Fehlversuch (15), am 7. Juni 1990 gegen die Detroit Pistons
  • All-Time-Leader für Assists der Portland Trail Blazers mit 5.319 Assists
  • jeweils der 2. Platz der All-Time-Statistik der Portland Trail Blazers in Punkten mit 11.330, Spielminuten mit 23.978 und in Steals mit 1.182
  • 12. Platz als NBA-All-Time-Assistgeber mit 7.160 Assists

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • am 16. Dezember 2008 wurde sein Trikot mit der Nummer 30 von den Portland Trailblazers zurückgezogen (retired), seitdem wird seine Rückennummer vom Team nicht mehr an neue Spieler vergeben[11]

Leben & Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terry Porter ist mit seiner Frau Susie verheiratet und hat drei Kinder. Er ist Gründer des „Milwaukee Scholars Fund“, der sich für finanziell benachteiligte Studenten einsetzt. Neben dem Basketball ist Porter ein begeisterter Golfer.[12]

Terry Porter kehrte an die Universität zurück und erhielt 1993 seinen Abschluss im Bereich Kommunikation mit den Schwerpunkten Fernsehen und Radio.[13]

Porter beteiligte sich 1992 an den Aufnahmen für einen von Dan Reed (Dan Reed Network) gesungenen "Fightsong" für die Portland Trail Blazers mit dem Titel Bust a Bucket. Das Lied wurde nur in der Gegend um Portland auf Cassette angeboten und verkaufte sich über 30.000 Mal.[14][15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Terry Porter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Terry Porter – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Terry Porter NAIA Auszeichnungen
  2. Terry Porter Olympia Trails 1984
  3. „Porter Makes His Point(s)“. - Associated Press. - (c/o – Boston Globe). - January 27, 1985, übernommen aus der englischsprachigen WP
  4. Porter wird Assistenztrainer bei den Sacramento Kings
  5. Porter wird Bucks Headcoach
  6. Porter neuer Assistenztrainer bei den Pistons
  7. Porter wird Suns Headcoach
  8. Suns entlassen Porter
  9. Timberwolves um Rick Adelman engagieren Porter
  10. Porter vertritt Adelman als Cheftrainer
  11. Nr. 30 Trailblazers retired
  12. Biographie auf NBA.com
  13. Butler, Vince. - „Porter values his college education“. - Milwaukee Journal Sentinel. - July 25, 1995, übernommen aus der englischsprachigen WP
  14. Infos zu Bust a Bucket auf „Seven Sisters Road“ (Memento des Originals vom 26. Dezember 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sevensistersroad.com
  15. Video zum Song auf YouTube (offizieller Portland Trail Blazers-Channel)