Bob Lanier (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Bob Lanier
BobLanier.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Robert Jerry Lanier, Jr.
Geburtstag 10. September 1948
Geburtsort Buffalo, New York, Vereinigte Staaten
Sterbedatum 10. Mai 2022 im Alter von 73 Jahren
Sterbeort Phoenix, Arizona, Vereinigte Staaten
Größe 208 cm
Position Center
College St. Bonaventure
NBA Draft 1970, 1. Pick, Detroit Pistons
Liga NBA
Trikotnummer 16
Vereine als Aktiver
1970–1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
1980–1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
Vereine als Trainer
1995 0000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors

Robert Jerry „Bob“ Lanier (* 10. September 1948 in Buffalo, New York; † 10. Mai 2022 in Phoenix, Arizona) war ein US-amerikanischer Basketballspieler. Zwischen 1970 und 1984 spielte er in der nordamerikanischen Profiliga NBA für die Mannschaften der Detroit Pistons und Milwaukee Bucks. Mit einer Größe von 2,11 m spielte er auf der Position des Centers.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde im NBA-Draft 1970 an erster Stelle durch die Detroit Pistons ausgewählt. Nach seiner ersten Saison wurde in das NBA All-Rookie Team berufen. Außerdem wurde ihm 1974 die Auszeichnung MVP des All-Star Games verliehen. Für sein soziales Engagement wurde Lanier 1978 mit dem J. Walter Kennedy Citizenship Award ausgezeichnet. Er wurde im Verlauf seiner Karriere als NBA Spieler bei den Pistons insgesamt sieben Mal in das NBA All-Star Team berufen. 1980 wurde er zu den Milwaukee Bucks verkauft; mit diesen gewann er in allen seinen fünf Jahren die Division-Championship und wurde 1982 noch ein letztes Mal in das All-Star-Game gewählt. 1984 trat er vom Basketballsport zurück. Lanier ist einer der wenigen NBA-Spieler überhaupt, die einen Karriere-Schnitt von mehr als 20 Punkten und 10 Rebounds haben. Die Pistons und Bucks zogen nach seinem Karriereende die Trikotnummer 16 zurück, so dass diese von beiden Teams, zu seinen Ehren, nicht mehr vergeben wird.

Während und nach seiner Karriere war Lanier von 1980 bis 1985 Präsident der Spielergewerkschaft National Basketball Players Association.

Am 11. Mai 1992 wurde Bob Lanier in die Naismith Memorial Basketball Hall of Fame aufgenommen. 1995 versuchte er sich als Trainer der Golden State Warriors, wurde aber nach 37 Spielen und einer 12-25 Bilanz wieder entlassen.

Später betrieb Lanier ein eigenes Unternehmen, das sich auf Marketing spezialisierte.

Lanier starb am 10. Mai 2022 an den Folgen einer Krankheit.[1][2] Er war 2019 wegen Blasenkrebs in ärztlicher Behandlung gewesen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bob Lanier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf auf Bob Lanier
  2. NBA. Bob Lanier, ancien grand joueur des années 1970, est mort. 11. Mai 2022, abgerufen am 11. Mai 2022 (französisch).