David Moncoutié

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Moncoutié beim Criterium du Dauphiné Libéré 2011

David Moncoutié [daˈvid mõkuˈtje] (* 30. April 1975 in Provins, Département Seine-et-Marne) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer.

Bei der Tour de France 2004 gelang David Moncoutié auf der 11. Etappe von Saint-Flour nach Figeac sein erster Etappensieg bei dieser Rundfahrt. Er beendete die Rundfahrt auf dem 34. Gesamtrang. Ein Jahr später, bei der Tour de France 2005, gewann er am französischen Nationalfeiertag die 12. Etappe nach Digne-les-Bains.

Als Spezialist für die Berge gewann Moncoutié zweimal die Bergwertung von Paris-Nizza und viermal die Bergwertung der Vuelta a España 2008, 2009, 2010 und 2011 sowie vier Vuelta-Bergetappen.

Von Moncoutié wurde während seiner Karriere kein positiver Dopingtest bekannt, er wurde auch sonst nicht verbotener Dopingmethoden verdächtigt und gilt nach Bekundungen zahlreicher Zeugen als "sauberer" Fahrer.[1]

Moncoutié fuhr von Beginn seiner Profikarriere im Jahre 1997 an für das französische Team Équipe Cofidis. Ende der Saison 2012 beendete er seine Karriere als Berufsradfahrer.

Erfolge[Bearbeiten]

1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2008
2009
2010
2011

Platzierung bei den Grand Tours[Bearbeiten]

Grand Tour 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Pink jersey Giro - - - - - - - - - - 68 - -
Yellow jersey Tour 75 48 13 43 34 67 58 - 42 58 - 41 WD
golden jersey Vuelta - - - - - - - - 8 27 14 37 109

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vom 12. September 2012: Moncoutié rides into the sunset

Weblinks[Bearbeiten]