Dean Jagger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dean Jagger (* 7. November 1903 in Columbus Grove, Ohio; † 5. Februar 1991 in Santa Monica, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Für seinen Auftritt im Kriegsdrama Der Kommandeur erhielt er 1950 den Oscar in der Kategorie Bester Nebendarsteller.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dean Jagger wurde in eine Farmersfamilie im ländlichen Ohio geboren. Nach einem Besuch des Wabash College in Crawfordsville, Indiana, war er zunächst für einige Zeit als Grundschullehrer tätig, ehe er sich der Schauspielerei zuwandte. Er sammelte erste Erfahrungen bei Vaudeville-Shows, Theaterstücken sowie im Radio. [1] Sein Filmdebüt machte er 1929 in The Woman from Hell an der Seite von Mary Astor. In Hollywood versuchte man zunächst mit eher geringem Erfolg, Jagger in Hauptrollen zu besetzen. Schließlich fand der robust erscheinende, bereits früh zur Glatze neigende Darsteller allerdings seine Position als erfolgreicher Nebendarsteller, der glaubwürdig sowohl gutherzige als auch bösartige Charaktere verkörpern konnte.

Besonders häufig drehte Jagger im Westerngenre, so beispielsweise bei den Filmen Treck nach Utah mit Tyrone Power, Überfall der Ogalalla mit Randolph Scott und Verfolgt mit Robert Mitchum. 1949 übernahm Jagger die Rolle des Major Harvey Stovall in Henry Kings Kriegsdrama Der Kommandeur. Dafür wurde er bei der Oscarverleihung 1950 mit der Trophäe als Bester Nebendarsteller bedacht. Auch ansonsten spielte Jagger häufiger hochrangige Offiziere, beispielsweise im Weihnachtsklassiker Weiße Weihnachten (1954) neben Bing Crosby und Danny Kaye. 1968 spielte er an der Seite von Henry Fonda und James Stewart im Western Die fünf Vogelfreien. Weitere bekannte Filme mit Jagger sind Das Gewand (1953), Vierzig Gewehre (1957), Elmer Gantry (1960), Fluchtpunkt San Francisco (1971) und Bruce Lee – Mein letzter Kampf (1978).

In den 1930er- und 1940er-Jahren spielte Jagger parallel zu seiner Filmkarriere auch in insgesamt acht Broadway-Produktionen, darunter in dem Erfolgsstück Die Tabakstraße.[2] Seit den 1950er-Jahren war er dann häufiger als Gastdarsteller im Fernsehen tätig. Von 1963 bis 1964 spielte der ehemalige Lehrer Jagger in der Fernsehserie Mr. Novak die Rolle eines Schulleiters, welche ihm zwei Emmy-Nominierungen einbrachte. In den 1980er-Jahren ließ Jagger seine Schauspielkarriere mit einer Gastrolle in der Krankenhausserie Chefarzt Dr. Westphall ausklingen. Er starb 1991 im Alter von 87 Jahren und hinterließ seine dritte Ehefrau Etta, eine Tochter und zwei Stiefsöhne.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dean Jagger bei Allmovie
  2. Dean Jagger bei der Internet Broadway Database
  3. Nachruf auf Dean Jagger in der New York Times