Der stolze Rebell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDer stolze Rebell
OriginaltitelThe Proud Rebel
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1958
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 6[1]
Stab
RegieMichael Curtiz
DrehbuchJoseph Petracca,
Lillie Hayward
ProduktionSamuel Goldwyn, Jr.
MusikJerome Moross
KameraTed McCord
SchnittAaron Stell
Besetzung
Synchronisation

Der stolze Rebell (Originaltitel: The Proud Rebel) ist ein US-amerikanischer Western von Michael Curtiz aus dem Jahre 1958 mit Alan Ladd und Olivia de Havilland in den Hauptrollen. Die Handlung basiert auf einer Kurzgeschichte von James Edward Grant.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ende des amerikanischen Bürgerkrieges reist der ehemalige Konföderierten-Soldat John Chandler mit seinem Sohn David durch die Nordstaaten. David hatte im Bürgerkrieg seine Stimme verloren, als ihr Haus abbrannte und seine Mutter dabei ums Leben kam. Nun sucht John nach ärztlicher Behandlung, damit sein Sohn wieder sprechen kann. In Illinois treffen sie in einer Kleinstadt den Arzt Enos Davis, der David zwar selbst nicht helfen kann, aber auf einen befreundeten Arzt in Minnesota verweist, der bereits in einigen ähnlichen Fällen geholfen habe. Als eine Schafsherde der Farmersfamilie Burleigh – bestehend aus dem Vater Harry und seinen zwei Söhnen – John und David den Weg versperrt, kann ihr treuer Hund Lance die Schafe auf herausragende Weise aus dem Weg treiben. Chandler will nun zu dem Arzt in Minnesota aufbrechen, doch die Burleighs versuchen den Hund zu stehlen und verwickeln John in eine Prügelei. Die Burleighs klagen John anschließend vor Gericht an.

John wird vor Gericht wegen der Prügelei dazu verurteilt, entweder 30 Tage ins Gefängnis zu gehen oder 30 Dollar zu bezahlen. Die zufällig anwesende Farmerin Linnett Moore hat Mitleid mit John und seinem Sohn. Sie schlägt dem Richter vor, die 30 Dollar zu bezahlen, welche sich Chandler dann auf ihrer Farm abarbeiten könne. John betätigt sich fleißig auf Linnetts Farm, die diese allein bewirtschaften muss, seitdem ihr Vater gestorben ist. Linnett wird seit langer Zeit hartnäckig von Harry Burleigh bedrängt, ihre Farm doch an ihn zu verkaufen, damit er sich erweitern könne. Das sorgt immer wieder für Streit zwischen Linnett und den Burleighs. Diese schrecken auch nicht davor zurück, eine Scheune von Linnett abzubrennen, um sie endlich gefügig zu machen. Linnett und John kommen sich während der Arbeit langsam näher, doch versucht John distanziert zu bleiben, da er eigentlich so schnell wie möglich mit seinem Sohn zum Arzt in Minnesota will.

John hat nicht genug Geld, die teure Reise für David zu dem gewünschten Arzt zu finanzieren. Er will aber auch nicht den von ihm und David heißgeliebten Hund Lance verkaufen, obwohl ein Dorfbewohner namens Birm Bates ihm viel Geld dafür bietet. Erst als David von einigen gleichaltrigen Jungen wegen seiner Sprachlosigkeit verprügelt wird, entschließt sich der Vater, Lance an Mr. Bates zu verkaufen. Linnett reist mit David nun zum Arzt nach Minnesota, während David die von den Burleighs niedergebrannte Scheune wieder aufbaut. Die Operation von David misslingt allerdings: Als er immer noch sprachlos nach Hause zurückkehrt, muss er feststellen, dass Lance verschwunden ist, und ist enttäuscht von seinem Vater. Ein reuiger John will nun Lance wieder von Mr. Bates abkaufen, doch der hat ihn inzwischen beim Pokerspielen an die Burleighs verloren. Diese können allerdings nicht wirklich mit Lance umgehen und behandeln ihn denkbar schlecht.

John bittet nun bei Harry Burleigh darum, dass er den Hund wiederbekommen kann. Für Harry Burleigh ist John auch ein Dorn in seinem Auge, da seine sich anbahnende Romanze mit Linnett verhindert, dass er endlich die Farm der Dame bekommt. So gibt sich Harry zunächst gütig und erklärt John, er könne den Hund aus dem Schuppen holen – gleichzeitig warten aber seine Söhne darauf, John dann beim Verlassen des Schuppens zu erschießen, damit es wie ein Hundediebstahl aussieht. David muss schreien, um das Leben seines Vaters zu retten, und gewinnt so seine Stimme zurück. John muss Harry Burleigh und seinen älteren Sohn Jeb töten, der jüngere Sohn Tom richtet zunächst auch seine Waffe auf John und seinen Sohn, lässt sie dann aber weinend sinken. John und David kehren mit dem Hund zu der sehnsüchtig wartenden Linnett zurück.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James Edward Grant veröffentlichte seine Kurzgeschichte Journal of Linnett Moore im Oktober 1947.[2] Nur wenig später kaufte Filmproduzent Samuel Goldwyn auf Drängen seines gleichnamigen Sohnes die Filmrechte. Dennoch dauerte es rund zehn Jahre, bis Der stolze Rebell schließlich realisiert werden konnte. Über Jahre feilte Goldwyn junior an kleinen Details im Drehbuch, von Beginn an war Alan Ladd seine Wunschbesetzung für die Hauptrolle.[3] Da er den Film unbedingt mit einem großen Budget realisieren wollte, aber es an der Finanzierung mangelte, bezahlte Goldwyn junior das Budget von 1,6 Millionen US-Dollars zu einem Viertel aus eigener Tasche. Diesen Schritt erklärte er später so: „Ich hatte wirklich keine andere Wahl. Für mich war es sehr wichtig, dass diese Geschichte auf die Weise verfilmt werden sollte, wie ich dachte, oder dass sie sonst überhaupt nicht verfilmt werden sollte.“ (I really had no other choice. To me it was very important that this story be filmed as I thought it should be done or not at all.)

Gedreht wurde der in Technicolor-Western in der Umgebung von Cedar City, Utah. Die Rolle des Hundes Lance übernahm ein Border Collie namens King.[4]

Alan Ladd drehte hier bereits zum dritten Mal mit seinem Sohn David Ladd (* 1947).[5] Beide hatten bereits bei Mein großer Freund Shane (1953) und Herrscher über weites Land (1957) gemeinsam vor der Kamera gestanden. Olivia de Havilland drehte ein letztes Mal mit Regieveteran Michael Curtiz, mit dem sie bereits in den 1930er-Jahren Filmklassiker wie Unter Piratenflagge und Robin Hood, König der Vagabunden gedreht hatte. Die Produktion wurde zeitweise angehalten, als Curtiz sich überraschend einer Blinddarmentfernung unterziehen musste.[6] Da Curtiz in Hollywood wegen seiner Strenge am Filmset berüchtigt war, hatte Ladd laut De Havilland zunächst etwas Angst vor dem Filmdreh. Für Alan Ladd, dessen Karriere ihren Zenit Ende der 1950er-Jahre bereits überschritten hatte, war es die letzte Hauptrolle in einem größeren Film.[7]

Der indische Filmemacher und Künstler Kishore Kumar war von dem Film so angetan, dass er 1964 mit Door Gagan Ki Chhaon Mein[8] eine Neuverfilmung drehte, in welcher die Handlung allerdings nach Indien verlegt wird.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Dt. Synchronstimme[9]
John Chandler Alan Ladd Werner Peters
Linnett Moore Olivia de Havilland Tilly Lauenstein
Harry Burleigh Dean Jagger Paul Wagner
Dr. Enos Davis Cecil Kellaway Eduard Wandrey
Birm Bates James Westerfield Wolf Martini
Jeb Burleigh Harry Dean Stanton Herbert Stass
Richter Morley Henry Hull Alfred Balthoff
Geschäftsmann auf Kutsche John Carradine Konrad Wagner

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Ladd wurde bei den Golden Globe Awards im Jahre 1959 gleich dreifach bedacht: Für seine Rolle als stummes Kind wurde er in den Kategorien Bester Nebendarsteller und Bester Nachwuchsdarsteller nominiert, ausgezeichnet wurde er schließlich mit einem Spezialpreis als Bester Jungdarsteller.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Kinokassen entwickelte sich Der stolze Rebell zu einem moderaten Erfolg. Auch die meisten Kritiker zeigten sich gegenüber dem Western positiv und verglichen ihn mit Mein großer Freund Shane, einem von Ladds größten Erfolgen. So schrieb der Hollywood Reporter über den Film: „Es ist der bei weitem beste, den Alan Ladd seit Shane gemacht hat, und laut unserer Meinung ist er sogar noch besser als Shane.“[10] Insbesondere der 11-jährige David Ladd wurde für seine Leistung gelobt.[11] Bosley Crowther in der New York Times schrieb, der Film biete vielschichtige Charaktere und gute Darsteller, so sei David Ladd in seiner Rolle „erstaunlich professionell und symphatisch“. Die Landschaft von Utah sei überzeugend eingefangen worden und biete einen „passenden Hintergrund für das ehrlich herzerwärmende Drama“ des Filmes.[12]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb knapp, aber positiv: „Rührender, aber nicht rührseliger Western.“[1] Cinema urteilte ähnlich: „Obwohl der Western auf genreübliche Action verzichtet, verkommt er nicht zum rührseligen Melodram.“[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der stolze Rebell. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 8. Juli 2017.
  2. The Proud Rebel beim British Film Institute
  3. Der stolze Rebell bei Turner Classic Movies
  4. Der stolze Rebell bei Turner Classic Movies
  5. David Ladd bei der Internet Movie Database
  6. Notes zu The Proud Rebel bei Turner Classic Movies
  7. Der stolze Rebell bei Turner Classic Movies
  8. Door Gagan Ki Chhaon Men bei der Internet Movie Database
  9. Der stolze Rebell. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 8. Juli 2017.
  10. Actor Alan Ladd's son to speak at BYU screening of 1958's "The Proud Rebel" Feb. 14, Brigham Young University
  11. Der stolze Rebell bei Turner Classic Movies
  12. Bosley Crowther in der New York Times
  13. Der stolze Rebell bei Cinema