Deep Silver Dambuster Studios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deep Silver Dambuster Studios
Rechtsform Limited
Gründung 1999 (als Free Radical Design)
Sitz Nottingham, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Mitarbeiterzahl 130
Branche Unterhaltungssoftware
Website Offizielle Website

Deep Silver Dambuster Studios ist ein britisches Entwicklungsstudio für Computerspiele mit Sitz in Nottingham. Es wurde 1999 als Free Radical Design gegründet und wurde mit seiner Spielereihe Timesplitters sowie dem Stealth-Actionspiel Second Sight bekannt.[1] Nach Insolvenz wurde das Unternehmen 2009 vom deutschen Entwickler Crytek übernommen und in Crytek UK umbenannt. Nach finanziellen Schwierigkeiten von Crytek wurde das Studio 2014 von Koch Media übernommen und erhielt seinen heutigen Namen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Studio Free Radical Design wurde von früheren Mitarbeitern des Entwicklerstudios Rare gegründet. Während ihrer Zeit bei Rare arbeiteten David Doak, Steve Ellis, Karl Hilton, Graeme Norgate und Lee Ray an den First-Person-Shootern GoldenEye 007 und Perfect Dark für Nintendo 64. Zwischen Ende 1998 und Anfang 1999 verließ das Team Rare, um sich mit Free Radical Design selbstständig zu machen. Das Studio wurde im April 1999 eröffnet, die erste Veröffentlichung wurde der Titel Timesplitters für die PlayStation 2 im Jahr 2000. Das Spiel wurde insbesondere für sein temporeiches Spielprinzip und seinen Schwerpunkt auf dem Mehrspieler-Modus statt der Handlung bekannt.[1] Timesplitters zog hauptsächlich wegen der vorherigen Beteiligung der Entwickler an dem von Kritikern hochgelobten GoldenEye 007 größere Aufmerksamkeit auf sich. Der Nachfolger Timesplitters 2 avancierte zu einem der bestbewerteten First-Person-Shooter für die PlayStation 2.[2]

Am 18. Dezember 2008 wurde berichtet, dass das Studio geschlossen worden sei.[3] Später wurde bekannt gegeben, dass die Firma Insolvenz angemeldet habe,[4] jedoch konnten 40 von ursprünglich 185 Mitarbeitern weiterbeschäftigt werden.[5] Am 3. Februar 2009 äußerte der Rob Yescombe, Autor des Titels Haze, dass Free Radical Design vom deutschen Entwicklerstudio Crytek übernommen worden wäre,[6] was schließlich von Crytek am folgenden Tag bestätigt wurde.[7][8] Das Studio wurde Crytek UK umbenannt. Nachdem der Entwickler Swordfish Studios 2010 schließen musste, übernahm Crytek mehrere Mitarbeiter. Ebenfalls 2010 investierte Crytek 50 Millionen Pfund in eine Standortverlagerung seines Tochterstudios und zog aus dem Vorort Sandiacre in neue Büroräume innerhalb des Southreef-Komplexes in der Innenstadt von Nottingham.[9] Im September 2011 gab Crytek bekannt, dass das Studio Nottingham für den US-amerikanischen Publisher THQ an der Fortsetzung des First-Person-Shooters Homefront arbeite.[10] Nach der Insolvenz und Zerschlagung von THQ, übernahm Crytek die Markenrechte für 500.000 US-Dollar und führte die Entwicklung in Eigenverantwortung fort.[11] Über die Jahre unterhielt das Studio traditionell gute Beziehung zur Stadt Nottingham, unter anderem wegen ihrer Unterstützung des Gamecity-Festival und der Übernahme zahlreicher Absolventen der Nottingham Trent University.[9]

Im Juni 2014 berichtete das Spielemagazin GameStar über große finanzielle Problem bei Crytek. Demnach sei das Unternehmen unmittelbar vom Bankrott bedroht, zahlreiche Mitarbeiter hätten das Unternehmen deshalb bereits verlassen.[12] Anfang Juli legten die Mitarbeiter von Crytek UK wegen ausbleibender Gehaltszahlungen die Arbeiten am Titel Homefront: The Revolution nieder.[13] Am 30. Juli wurde schließlich bekannt, dass Koch Media über sein Spielelabel Deep Silver das Studio mitsamt den Markenrechten an Homefront übernommen habe. Es wurde angekündigt, dass das Studio die Arbeiten unter dem neuen Namen Deep Silver Dambuster Studios weiterführen werde.[14] Die Rechte der Timesplitters-Serie blieben zunächst im Besitz von Crytek, 2018 wurden auch diese von Deep Silver erworben.[15][16]

Aktuell arbeitet Dambuster Studios an Dead Island 2.[17]

Veröffentlichte Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Free Radical Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spiel Publisher Genre Plattform
PS2 Xbox NGC Win PS3 X360
2000 Timesplitters Eidos Interactive First-Person-Shooter Ja Nein Nein Nein Nein Nein
2002 Timesplitters 2 Eidos Interactive First-Person-Shooter Ja Ja Ja Nein Nein Nein
2004 Second Sight Codemasters Action-Adventure, Stealth-Shooter Ja Ja Ja Ja Nein Nein
2005 Timesplitters: Future Perfect Electronic Arts First-Person-Shooter Ja Ja Ja Nein Nein Nein
2008 Haze Ubisoft First-Person-Shooter Nein Nein Nein Nein Ja Nein
2008 Star Wars Battlefront III (eingestellt) LucasArts Third-Person-Shooter Nein Nein Nein Ja Ja Ja

Als Crytek UK[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spiel Publisher Genre Anmerkung Plattform
PS3 X360 Win PS4 XBO
2011 Crysis 2 Electronic Arts First-Person-Shooter Nur Multiplayer-Part Ja Ja Ja Nein Nein
2013 Crysis 3 Electronic Arts First-Person-Shooter In Zusammenarbeit mit Crytek Frankfurt Ja Ja Ja Nein Nein

Als Deep Silver Dambuster Studios[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spiel Publisher Genre Plattform
2016 Homefront: The Revolution Deep Silver First-Person-Shooter Windows, Linux, macOS, PlayStation 4, Xbox One

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kaiser Hwang: Free Radical: The Face That Launched A Thousand Games. In: PSM. Juni 2007, S. 18–19.
  2. gamerankings.com
  3. Kris Graft: Source: Free Radical Locked Up. In: Edge. 18. Dezember 2008. Archiviert vom Original am 3. April 2013. Abgerufen am 18. Dezember 2008.
  4. 185 jobs at risk at computer games company. This is Nottingham. Archiviert vom Original am 24. März 2010.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.thisisnottingham.co.uk Abgerufen am 4. August 2014.
  5. Robert Purchese: Admin confirms Free Radical demise. Eurogamer. Abgerufen am 4. August 2014.
  6. Emma Boyes: Crytek Purchases Free Radical, Says Company Scriptwriter. 1up. Archiviert vom Original am 15. Juli 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.1up.com Abgerufen am 4. August 2014.
  7. #93;=141&tx_ttnews[backPid]=1&cHash=57a43f3118 crytek.com (Memento des Originals vom 12. September 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.crytek.com
  8. Michael McWhertor: Crytek Buys Free Radical. Kotaku. Abgerufen am 4. August 2014.
  9. a b Gaming firm Crytek to be first tenant at Nottingham's Southreef
  10. http://www.eurogamer.net/articles/2011-09-20-crytek-developing-homefront-2
  11. THQ verkauft seine Marken an die Konkurrenz bei pcgames.de
  12. Crytek stand im April 2014 offenbar kurz vor der Pleite aufgerufen am 22. Juni 2014
  13. http://www.golem.de/news/homefront-2-entwickler-bei-crytek-uk-legen-arbeit-nieder-1407-107653.html
  14. Golem.de: Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media, aufgerufen am 30. Juli 2014
  15. Samit Sarkar: Crytek still owns TimeSplitters, since it wasn't part of Deep Silver's Homefront deal. In: Polygon. 6. August 2014, abgerufen am 27. Februar 2020 (englisch).
  16. Stefanie Fogel: Deep Silver Acquires ‘TimeSplitters,’ ‘Second Sight’ IP. In: Variety. 15. August 2018, abgerufen am 27. Februar 2020 (englisch).
  17. Deep Silver Dambuster Studios takes over Dead Island 2 development. 14. August 2019, abgerufen am 18. Mai 2020 (amerikanisches Englisch).