Dennis Chessa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dennis Chessa

Dennis Chessa (r., 2016)

Spielerinformationen
Geburtstag 19. Oktober 1992
Geburtsort GünzburgDeutschland
Größe 179 cm
Position Abwehr / Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–1999 SC Bubesheim
1999–2008 SSV Ulm 1846
2008–2011 FC Bayern München
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2010–2014 FC Bayern München II 58 (4)
2014–2016 VfR Aalen 35 (0)
2016– SV Ried 16 (0)
Nationalmannschaft
2007 Deutschland U-16 4 (0)
2008 Deutschland U-17 3 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 3. Dezember 2016

Dennis Chessa (* 19. Oktober 1992 in Günzburg) ist ein deutscher Fußballspieler. Er wird meist auf der linken Seite entweder in der Abwehr oder im Mittelfeld eingesetzt. Seit der Saison 2016/17 spielt er beim österreichischen Bundesligisten SV Ried.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. August 2008 wechselte Dennis Chessa aus der Fußballabteilung des SSV Ulm 1846 in die Jugendabteilung des FC Bayern München und erhielt einen bis 2011 gültigen Vertrag.[1] Am 27. Juni 2009 wurde er zu Beginn der Verlängerung im Finale um die deutsche B-Junioren-Meisterschaft eingewechselt, das mit 1:3 gegen den VfB Stuttgart verloren wurde. Ab der Saison 2009/10 spielte er für die A-Junioren des FC Bayern München in der U-19-Bundesliga (Staffel Süd/Südwest).

Chessa debütierte am 10. April 2010 (33. Spieltag) in der 3. Liga beim 3:0-Sieg im Heimspiel gegen Borussia Dortmund II, als er in der 88. Minute für Christoph Knasmüllner eingewechselt wurde. Nachdem er als Juniorenspieler bereits zu vier Einsätzen in der 3. Liga gekommen war, gehört er ab der Saison 2011/12 zum Kader der zweiten Mannschaft, die in der viertklassigen Regionalliga Bayern ihre Spiele bestritt. Sein erstes Ligator im Seniorenbereich erzielte er am 12. Dezember 2011 (21. Spieltag) beim 2:2 im Heimspiel gegen den SV Waldhof Mannheim mit dem Treffer zum 1:0 in der 44. Minute.

Im Sommer 2014 wechselte Chessa zum Zweitligisten VfR Aalen, bei dem er einen Zweijahresvertrag unterzeichnete.[2] Am 23. September 2014 debütierte er in der 2. Bundesliga, als er in der 81. Minute für Michael Klauß beim 1:1 im Auswärtsspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth eingewechselt wurde.

Zur Saison 2016/17 wechselte Chessa zum österreichischen Bundesligisten SV Ried, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2018 gültigen Vertrag erhielt.[3][4] Sein Debüt in der höchsten österreichischen Spielklasse gab er am zweiten Spieltag beim 1:0-Sieg im Heimspiel gegen den SK Sturm Graz.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein erstes Spiel im Trikot der U-16-Nationalmannschaft bestritt Chessa am 22. September 2007 in Meerbusch-Büderich beim 3:1-Sieg gegen die Auswahl Dänemarks. Zwei Tage später, bei der 0:1-Niederlage in Wülfrath, spielte er erneut gegen Dänemarks Auswahlmannschaft. Am 23. und 25. November 2007 kam er zu zwei weiteren Einsätzen gegen Tunesiens Auswahlmannschaft, die in Sousse mit 1:1 und 1:0 endeten.[5]

In der U-17-Nationalmannschaft debütierte er am 14. Oktober 2008 in Bad Brückenau beim 1:0-Sieg gegen die Auswahlmannschaft Tschechiens. Am 17. und 19. Oktober 2008 absolvierte er in Hanau und Aschaffenburg seine beiden letzten Länderspiele, die mit 5:0 und 0:0 gegen die Auswahlmannschaft Russlands endeten.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Augsburger Allgemeine: Der Schwabe Dennis Chessa wird ein Bayer. In: Augsburger Allgemeine. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  2. VfR Aalen: VfR verpflichtet Dennis Chessa. In: VfR Aalen 1921 e.V. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  3. Dennis Chessa kickt bei der SV Ried. In: www.svried.at. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  4. Neuzugang bei der SV Ried. In: www.nachrichten.at. Abgerufen am 14. Mai 2016.
  5. U-16-Nationalmannschaft Statistik 2007/08 (Memento vom 26. Oktober 2008 im Internet Archive) auf dfb.de
  6. U-17-Nationalmannschaft Statistik 2008/09 (Memento vom 29. Oktober 2009 im Internet Archive) auf dfb.de