Der Anschlag (2002)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Anschlag
Originaltitel The Sum of All Fears
Der anschlag film.svg
Produktionsland USA, Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2002
Länge 119 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Phil Alden Robinson
Drehbuch Paul Attanasio, Daniel Pyne
Produktion Mace Neufeld, Tom Clancy, Stratton Leopold
Musik Jerry Goldsmith
Kamera John Lindley
Schnitt Nicolas De Toth, Neil Travis
Besetzung

Der Anschlag (Originaltitel: The Sum of All Fears) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 2002 von Regisseur Phil Alden Robinson. Das Drehbuch schrieben Paul Attanasio und Daniel Pyne anhand des Romans Das Echo aller Furcht von Tom Clancy aus dem Jahr 1991. In den Hauptrollen sind Ben Affleck und Morgan Freeman zu sehen. Die Hauptrolle des Jack Ryan wurde erstmals von Alec Baldwin in Jagd auf Roter Oktober (1990) dargestellt. In Die Stunde der Patrioten (1992) und Das Kartell (1994) spielt Harrison Ford Jack Ryan. 2014 übernahm dann Chris Pine in Jack Ryan: Shadow Recruit die Rolle des Agenten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Jom-Kippur-Krieges wird ein israelisches Kampfflugzeug abgeschossen, es war in Alarmbereitschaft über feindlichem Luftraum und führte eine einzelne Atombombe mit sich. Diese wird beim Absturz verschüttet und erst Jahrzehnte später zufällig gefunden. Eine von einem einflussreichen Mann namens Dressler angeführte internationale Gruppe von Neonazis bringt sie unter ihre Kontrolle und plant, sie bei einem Anschlag zu verwenden, der zum Krieg zwischen den USA und Russland führen soll.

Der junge CIA-Analytiker Jack Ryan, der früher ein Soldat bei den Marines war, aber aufgrund einer Rückenverletzung aus dem Militärdienst ausschied, geht derweil der Spur verschwundener russischer Atomwissenschaftler nach. Dabei vernachlässigt er seine neue Freundin, die Ärztin Cathy Muller. Mit Erlaubnis seines Mentors, des CIA-Direktors William Cabot, offenbart Jack Cathy, dass er für die CIA arbeitet; diese hält dies zuerst für eine faule Ausrede.

In Russland kommt währenddessen der neue Präsident Nemorov an die Macht, der sogleich von alten kommunistischen Generälen herausgefordert wird. Die führen einen nicht autorisierten Artillerie-Angriff mit Chemischen Waffen auf die tschetschenische Hauptstadt Grosny durch. Nemerow, der von den Amerikanern als Hardliner verdächtigt wird, nimmt die Schuld dafür auf sich. Er möchte damit vortäuschen, die Lage unter Kontrolle zu haben. Ryan äußert jedoch Zweifel daran, dass Nemerow dahintersteckt.

Nach Ermittlungen, die Ryan in Zusammenarbeit mit Geheimdienstmann John Clark in der Ukraine durchführt, stellen die beiden fest, dass die verschwundenen Wissenschaftler in der Ukraine aus dem Material der israelischen Bombe eine neue Bombe gebaut haben. Diese wurde bereits per Schiff nach Baltimore in den USA geschmuggelt. Dort besucht US-Präsident Robert Fowler gerade den Super Bowl im Footballstadion, in dem die Bombe deponiert wurde.

Ryan schickt eine Warnung, Fowler und der ihn begleitende Cabot verlassen daraufhin fluchtartig das Stadion. Als ihre Wagenkolonne noch nicht ganz aus dem Gefahrenbereich heraus ist, detoniert die Atombombe und ein großer Teil der Innenstadt von Baltimore wird vernichtet, Zehntausende von Menschen sterben. Durch die Explosion wird Cabot schwer verletzt und stirbt wenig später in einem Lazarett in der Anwesenheit des inzwischen eingetroffenen Ryan. Dieser nimmt Cabots Papiere und Organizer an sich, und damit den Kontakt zu einem Informant im Kreml, Codename "Spinnaker", auszunehmen der heimlich mit Cabot zusammenarbeitete, um eine katastrophale Konfrontation der beiden Supermächte zu verhindern. Cathy bemüht sich derweil im Lazarett bei Baltimore um die Patienten in ihrem teilweise zerstörten Krankenhaus.

Ein von Dresslers Leuten bestochener russischer Offizier befiehlt russischen Kampfflugzeugen, einen amerikanischen Flugzeugträger in der Nordsee zu beschießen. Er lässt sie glauben, die Amerikaner hätten kurz nach dem Atomschlag in Baltimore eine Interkontinentalrakete nach Moskau geschickt und dieses zerstört. Durch diesen Angriff sehen sich die Amerikaner darin bestätigt, dass Russland hinter dem Baltimore-Anschlag steckt; sie bombardieren daraufhin den Stützpunkt der Flugzeuge.

Nemerow alarmiert zum Schutz Russlands seine nuklearen Streitkräfte, Fowler schickt B-2 Bomber gegen Russland. Ein neuer Weltkrieg droht. Ryan versucht, einem Berater des amerikanischen Präsidenten zu erklären, dass die beiden Staaten Opfer einer Verschwörung wurden und gegeneinander ausgespielt werden sollen, dieser will ihm aber nicht zuhören. Mit Cabots Ausweis verschafft sich Ryan Zugang zum Pentagon und nimmt über den heißen Draht direkten Kontakt mit Nemerow auf. Nach einigen Bedenken, und gegen den Rat seiner Militärs widerruft dieser die Alarmbereitschaft, Fowler ruft die amerikanischen Bomber ebenfalls zurück.

Daraufhin vereinbaren die USA und Russland einen Friedensvertrag und ein Bündnis. Die Geheimdienste beginnen zu ermitteln und eliminieren die Hauptverantwortlichen. Dressler stirbt, unter der Beobachtung von Grutschow, durch eine Russische Autobombe, der Waffenhändler wird von John Clark mit einem Messer getötet, der Russische Luftwaffenoffizier von zwei Agenten in einem Wald erschossen. In der Schluss-Szene hält der Russische Präsident vor dem Weißen Haus eine Rede zu den geschlossenen Freundschaftsvereinbarungen, die von Ryan mit seiner Freundin beobachtet wird. Zu ihnen gesellt sich Grutschow der Ryan mit dem Wissen einiger, auch privater, Interna überrascht. So überreicht er Cathy Muller ein Geschenk zu ihrer Verlobung mit Ryan die beide erst an diesem Morgen geschlossen haben. Durch die Äußerungen Grutschows wird klar, dass er Cabots Kreml-Kontakt "Spinnaker" ist und die beiden vereinbaren, zukünftig in Kontakt zu bleiben.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt insgesamt positive Kritiken, allerdings nicht so gute wie die anderen Verfilmungen der Romane von Tom Clancy, wie etwa Jagd auf Roter Oktober. Roger Ebert lobte in der Chicago Sun-Times vom 31. Mai 2002 die Spezialeffekte. Er lobte ebenfalls die Regie und – trotz einiger seiner Meinung nach unrealistischer Stellen – das Drehbuch. Ebert lobte außerdem einige Darsteller wie James Cromwell, Philip Baker Hall, Alan Bates und Bruce McGill.

Unterschiedliche Handlung zum Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Buch sind die Drahtzieher zum Bombenbau keine Neonazis, sondern islamische Extremisten, welche unter Zuhilfenahme eines ehemaligen RAF-Terroristen, eines DDR-Nukleartechnikers und eines Abkömmlings der Indianer die Atombombe bauen ließen. Der russische Präsident heißt im Buch „Narmonow“. Präsident Fowler ist in Camp David in Sicherheit und überlebt. Ryan ist viele Jahre mit der Augenärztin und Chirurgin Cathy Ryan verheiratet. Beide werden im Verlauf des Buchs Opfer politischer Intrigen aus dem Dunstkreis des Weißen Hauses, weshalb Ryan nach dem Anschlag extreme Schwierigkeiten hat, seine deeskalierenden Denkanstöße zu Gehör zu bringen. Der Superbowl findet in Denver statt, wogegen sich der Seekonflikt im Mittelmeer entwickelt. Der von den Terroristen provozierte Zusammenstoß entsteht dagegen zwischen amerikanischen und sowjetischen Panzereinheiten in Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jerry Goldsmith gewann für die Filmmusik den BMI Film & TV Award. Der Film gewann den Visual Effects Society Award für die Spezialeffekte; er wurde außerdem für den Political Film Society Award und den Saturn Award der Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films nominiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Film erschien auch ein Computer-Spiel mit dem Namen Der Anschlag – The Sum of All Fears von Red Storm Entertainment, Ubi Soft für PC, PS2, Game Boy Advance.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]