Liev Schreiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liev Schreiber (2012)

Isaac Liev Schreiber (* 4. Oktober 1967 in San Francisco, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Produzent, Regisseur und Drehbuchautor. Er wurde gegen Ende der 1990er und den früheren 2000er bekannt, als er in verschiedenen Independentfilmen spielte und später in Mainstream-Hollywood-Filmen, wie die Scream-Tetralogie oder Filmen wie Der Anschlag, X-Men Origins: Wolverine und Salt. Schreiber ist auch ein angesehener Theaterschauspieler, der in verschiedenen Broadway-Produktionen mitspielte und dafür 2005 einen Tony Award gewann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem ersten Lebensjahr zog Liev Schreibers Familie nach Kanada, ab dem fünften Lebensjahr lebte er in New York City. Seine Mutter lebt heute in einem Ashram in Virginia. Als Liev Schreiber ein Kind war, verbot sie ihm, Farbfilme zu sehen. So wurde Charlie Chaplin zu seinem Lieblingsschauspieler.

Aus einer späteren Beziehung seines Vaters ging der Halbbruder Pablo Schreiber hervor, der ebenfalls als Schauspieler tätig ist.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreiber begann am Hampshire College in Amherst, Massachusetts, mit der Schauspielerei. 1992 machte er seinen Abschluss an der Yale University School of Drama. Er besuchte auch die Royal Academy of Dramatic Art in London.

Anfangs erhielt Schreiber nur kleinere Rollen. Seinen ersten großen Erfolg feierte er in dem Horrorfilm Scream – Schrei! und später in den Fortsetzungen Scream 2 und Scream 3. Weitere Rollen waren die des Orson Welles im Film Citizen Kane – Die Hollywood-Legende – für die er sowohl eine Emmy- als auch eine Golden Globe-Nominierung erhielt – und als Laertes in der Filmversion von Shakespeares Hamlet.

2005 gab Schreiber sein Regiedebüt mit der Verfilmung von Jonathan Safran Foers Debütroman Alles ist erleuchtet. 2006 war er für vier Folgen in der Fernsehserie CSI: Den Tätern auf der Spur zu sehen. Seit 2004 wirkte er in erfolgreichen Kino-Produktionen wie Der Manchurian Kandidat (2004), X-Men Origins: Wolverine (2009) und Salt (2010) mit.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreiber war von 2005 bis 2016[2] mit der Schauspielkollegin Naomi Watts liiert. Die beiden haben zusammen zwei Söhne (* 2007 und * 2008).[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Synchronstimme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreibers deutsche Synchronstimme stammt häufig von Marco Kröger oder Tobias Kluckert. In der Serie Ray Donovan leiht ihm Leon Boden seine Stimme.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Liev Schreiber – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefanie Cohen: Liev it to brother!. In: New York Post vom 16. Januar 2011
  2. gala.de Trennung nach elf Jahren
  3. Sira Brand: Naomi Watts: Zweites Kind ein Junge. In: spielfilm.de. 16. Dezember 2008.
  4. Liev Schreiber. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 30. Juli 2016.