Despereaux – Der kleine Mäuseheld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Despereaux – Der kleine Mäuseheld
Originaltitel The Tale of Despereaux
Produktionsland USA, Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
JMK 6[1]
Stab
Regie Sam Fell,
Robert Stevenhagen
Drehbuch Will McRobb,
Chris Viscardi,
Gary Ross
Produktion Gary Ross,
Allison Thomas
Musik William Ross
Kamera Brad Blackbourn
Schnitt Mark Solomon
Synchronisation

Despereaux – Der kleine Mäuseheld ist ein in Deutschland am 19. März 2009 erschienener US-amerikanischer computeranimierter Kinofilm. Sein Originaltitel ist The Tale of Despereaux. Unter diesem kam er am 19. Dezember 2008 in den USA in die Kinos. Der Film basiert auf dem 2003 erschienenen Kinderbuch Despereaux – Von einem, der auszog das Fürchten zu verlernen von Kate DiCamillo.

Despereaux – Der kleine Mäuseheld wurde von Universal Pictures als möglicher Kandidat für eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Animierter Spielfilm vorgeschlagen, hat diese jedoch nicht erhalten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kleine Königreich Dor ist von Freude durchdrungen. Das Glück seiner Bewohner ist vollkommen und könnte nicht größer sein. Voller Spannung warten sie auf die Präsentation der neuesten Kreation des königlichen Kochs beim Festtag der Suppe. Doch ein schrecklicher Unfall lässt das Königreich in tiefer Trauer erstarren. Bald ist die Freude nahezu vergessen und existiert nur noch in der Erinnerung der Bewohner von Dor. Der Himmel ist dauerhaft wolkenverhangen und verbirgt die Sonne, die Felder liegen brach und die Bewohner von Dor beginnen das Glück zu vergessen und die Sehnsucht nach besseren Zeiten erlischt.

In diese Zeit wird der kleine Mäuserich Despereaux Tilling geboren. Schnell entwickelt sich dieser zum Außenseiter. Trotz seiner geringen Größe ist er überzeugt, zu Höherem berufen zu sein – wie die Ritter in den Geschichten, die Despereaux mit Begeisterung verschlingt. So passt er sich nicht an, weder huscht er verstohlen, noch zeigt er Angst. Auch ist er ständig von Mut und Neugier erfüllt.

Nachdem der Rat herausgefunden hat, dass Despereaux mit einem Menschen gesprochen hat, wird er von diesem in die Verliese verbannt.

In der Welt der Ratten gerät Despereaux schnell in Bedrängnis und läuft Gefahr, zu deren Belustigung getötet zu werden. Aus dieser Notlage rettet ihn die Ratte Roscuro. Die beiden werden Freunde und Despereaux lehrt Roscuro Tugend und gemeinsam wagen sie sich in die große weite Welt.

Als Prinzessin Pea Roscuro die Freundschaft ausschlägt, verdunkelt sich sein Herz und er sinnt zusammen mit Mig, einer anderen Außenseiterin, auf Rache. Nach der Entführung von Pea entdeckt Despereaux, dass nur er alleine die Prinzessin retten kann.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt gemischte Kritiken. Auf der Habenseite stehen seine optischen Qualitäten und charismatische Charaktere. Kritisiert werden dagegen die nicht sehr originelle Geschichte und Schwächen bei der Umsetzung der Romanhandlung.[2]

„Ambitionen sind schön und gut. Aber im Fall von „Despereaux – Der kleine Mäuseheld“ haben die Macher maßlos übertrieben. Das krude Nebeneinander von Charakteren, Handlungssträngen und Erzählebenen überfordert nicht nur junge Kinogänger.“

filmstarts.de

„Die Geschichte [] stammt aus der Feder der mehrfach preisgekrönten US-Kinderbuchautorin Kate DiCamillo und findet hier ihre liebevolle Umsetzung als spannendes Animationsmärchen, das in der englischen Fassung Stars wie Dustin Hoffman, Emma Watson, William H. Macy, Sigourney Weaver u.a. ins Synchron-Studio lockte. Süße Nager-Saga im Ratatouille-Fahrwasser.“

Kronen-Zeitung[3]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutsche Sprecher
Despereaux Matthew Broderick Uwe Büschken
Prinzessin Pea Emma Watson Maria Koschny
Roscuro Dustin Hoffman Uli Krohm
Die Erzählerin Sigourney Weaver Karin Buchholz
Boldo Stanley Tucci Lutz Mackensy
Hovis Christopher Lloyd Hasso Zorn
Gregory Robbie Coltrane Detlef Bierstedt
Lester William H. Macy Joachim Tennstedt
André Kevin Kline Axel Malzacher
Inquisitor Frank Langella Christian Rode
Antoinette Frances Conroy Denise Gorzelanny
Botticelli Ciarán Hinds Thomas Petruo
Furlough Tony Hale Olaf Reichmann
Mig Tracey Ullman Almut Zydra
Pietro James Nesbitt -
Ned Sam Fell -
Arzt Daniel Riordan -
Lehrer McNally Sagal -
Königin Patricia Cullen -
Louise Jane Karen Gisela Fritsch

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alterskennzeichnung für Despereaux – Der kleine Mäuseheld. Jugendmedien­kommission.
  2. http://rogerebert.suntimes.com/apps/pbcs.dll/article?AID=/20081217/REVIEWS/812179983
  3. Christina Krisch in der Kronen-Zeitung vom 19. März 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]