Deutsche Rohstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Rohstoff AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE000A0XYG76
Gründung 2006
Sitz Mannheim, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Thomas Gutschlag
Jan-Philipp Weitz
Mitarbeiterzahl 22[1]
Umsatz 109 Mio. Euro (2018)[1]
Branche Rohstoffe
Website www.rohstoff.de
Stand: 31. Dezember 2018

Die Deutsche Rohstoff AG (DRAG) ist eine deutsche, börsennotierte Holdinggesellschaft für Rohstoff- und Bergbauunternehmen mit Sitz in Mannheim. Das Unternehmen entwickelt und betreibt verschiedene Tochterunternehmen und Standorte in Deutschland, den Vereinigten Staaten, Kanada und Australien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde im März 2006 durch den Juristen Titus Gebel und den Wirtschaftswissenschaftler und ehemaligen Manager der Deutschen Börse Thomas Gutschlag gegründet. Das gezeichnete Kapital betrug bei Gründung 400.000 €. Im Jahr 2007 erfolgte eine Erhöhung auf 645.000 €. Im gleichen Jahr erfolgte die Gründung des Tochterunternehmens Rhein Petroleum GmbH sowie die Beteiligung mit 17,4 % an der kanadischen Aurora Ressources Inc. Rhein Petroleum erwarb Erkundungsgenehmigungen für Erdöl und Erdgas im Rheintal und in Bayern. Das Unternehmen ist im Besitz des größten Bestandes an solchen Genehmigungen in Süddeutschland.[2]

Das Unternehmen erwarb Erkundungsgenehmigungen für das Seltenerdengebiet Storkwitz (ca. 38.000 Tonnen) bei Delitzsch und die Zinn-Gebiete Geyer (58.250 Tonnen) und Gottesberg (121 000 Tonnen Zinn und 63 600 Tonnen Kupfer).[3] Im Jahr 2008 erhöhte sich das gezeichnete Kapital auf 806.250 € durch den Einstieg von BASF Venture Capital. Je ein Drittel der Anteile an der Rhein Petroleum wurden an die Activa Resources und an die Herzford International veräußert.[4] Der Anteil an Aurora Ressources Inc. wurde auf 19 % erhöht. Im folgenden Jahr erfolgte die Umbenennung in Devonian Metals Inc. und der Unternehmensanteil wurde auf 46,23 % aufgestockt. Die übrigen Anteile sind im Besitz von Glencore.

Im Jahr 2009 stieg das gezeichnete Kapital auf 897.259 €. Der Anteil an der Rhein Petroleum erhöhte sich auf 80 %. Verbleibender Miteigentümer war Herzford International.
In Australien wurde die Deutsche Rohstoff Australia Pty Ltd. gegründet. Das Unternehmen übernahm vom australischen Unternehmen Plentex mehrere Abbau- und Erkundungsgenehmigungen. Im Herbst 2010 wurde durch die Deutsche Rohstoff Australia die Gold-Mine Georgetown-Mine in Nord-Queensland entwickelt und der Abbau begann am 11. Januar 2011. Ende 2011 wurde die Produktion wieder eingestellt und im Herbst 2012 erfolgte der Verkauf der Gesellschaft an JKO Mining.

Am 27. Mai 2010 erfolgte der Börsengang des Unternehmens. Durch eine Kapitalerhöhung wurden 4,1 Millionen Euro akquiriert. Das Grundkapital stieg auf 4.353.620 €. Im Rahmen eines Versuchsbetriebes erfolgte die Gewinnung von Gold aus dem Rhein sowie Silber aus einem Steinbruch in Hessen. Aus den gewonnenen Metallen wurden Medaillen geprägt.

Im Januar 2011 erwarb die Tulip Oil Holding den 20 %-Anteil der Herzford International und einen 55 %-Anteil von der Deutschen Rohstoff an der Rhein Petroleum.

Im Januar 2011 erfolgte außerdem die Gründung der Tekton Energy LLC. Die Beteiligung der Deutschen Rohstoff an diesem Öl- und Gasförderunternehmen betrug anfänglich 57 %. Die Amerikaner Jerry Sommer und Earl Norris besaßen die übrigen Anteile.

Im Mai 2011 wurde für sieben Millionen Australische Dollar die Wolfram Camp Mining Pty Ltd. erworben. Das Unternehmen hat einen Anteil von 85 % an der seit 2008 stillgelegten Wolfram-Molybdän-Mine „Wolfram Camp“. Mit dem Kauf der Tropical Metals Pty. Ltd. erwarb die Deutsche Rohstoff AG die Rechte an der Wolfram-Mine Bamford Hill sowie die restlichen 15 % an der „Wolfram Camp“.

Im Juli 2011 wurden die Erkundungslizenzen auf Zinn für die Gebiete Geyer und Gottesberg in das neu gegründete Unternehmen Sachsenzinn GmbH eingebracht. Im September 2011 gründete die Deutsche Rohstoff zusammen mit dem australischen Unternehmen Helmsec Global Capital Limited die Tin International Pty. Ltd. Die Deutsche Rohstoff hat einen Anteil von 68 %. Die Sachsenzinn GmbH wurde als Tochterunternehmen an die Tin International übertragen. Im November 2011 wurde das Unternehmen Seltenerden Storkwitz AG mit einem Anteil von 63 % der Deutsche Rohstoff gegründet. In dieses Unternehmen wurde die Erkundungsgenehmigung für das Seltenerdengebiet Storkwitz bei Delitzsch eingebracht.

Die Tekton Energy begann im April 2012 mit der Förderung von Öl im Hydraulic Fracturing-Verfahren. Im Frühjahr 2012 begann außerdem der Erzabbau im Tagebau Wolfram Camp.

Im September 2012 übernahm die Tulip Oil Holding weitere 15 % an der Rhein Petroleum GmbH. Die Sachsenzinn begann im Jahr 2012 mit der Erkundung und Klassifizierung der Zinnlagerstätten im Erzgebirge.[5] Im gleichen Jahr begannen die Erkundungen der Seltenerden Storkwitz AG.

Im Februar 2013 erhielt das Unternehmen die Erkundungsgenehmigung für die Zinnlagerstätte beim sächsischen Sadisdorf.[6] Im August 2013 begannen durch die Rhein Petroleum erste Probebohrungen auf Erdöl bei Crumstadt im ehemaligen Ölfeld „Stockstadt“.[7]

Im März 2014 wurden die wichtigsten Vermögenswerte der Tekton Energy verkauft. Das Management-Team und die Deutsche Rohstoff AG gründeten in der Folge die Cup Creek Energy. Aus dem Rest des Unternehmens Tekton Energy wird die Elster Oil & Gas. Im Juni 2014 wurde Wolfram Camp Mining an den Wolframproduzenten Almonty Industries verkauft und die Deutsche Rohstoff AG erhielt im Gegenzug einen Anteil von 25 % an diesem Unternehmen.

Im Januar 2015 werden 15 % am australischen Erkundungsunternehmen Hammer Metals erworben und im Juni dieses Jahres wird in den Vereinigten Staaten die Salt Creek Oil & Gas gegründet.

Die Gesellschaft wird durch einen zweiköpfigen Vorstand geleitet. Zum 31. Dezember 2014 legte Titus Gebel sein Amt als Vorstand und CEO nieder. Thomas Gutschlag, der bisherige CFO, übernahm ab 1. Januar 2015 die Leitung der Gesellschaft. Der Vorstand wurde um Jörg Reichert ergänzt. Jörg Reichert wurde zum 1. Januar 2017 durch Jan-Philipp Weitz abgelöst. 2017 wurde der Unternehmenssitz von Heidelberg nach Mannheim verlegt.[8]

Unternehmensdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Unternehmen Konzern
Umsatzerlöse und weitere Erträge Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Umsatzerlöse und weitere Erträge Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
2006 3.000 € −9.601 €
2007 61.397 € −491.988 €
2008 40.117 € −1.601.480 €
2009 100.874 € −272.547 €
2010 1.311.983 € 298.299 € 2.612.175 € −733.273 €
2011 9.091.482 € 7.962.553 € 23.669.695 € 7.856.393 €
2012 7.627.462 € 3.144.863 € 15.163.105 € 658.801 €
2013 18.606.646 € −7.809.309 €
2014 133.553.883 € 84.661.645 €
2015 11.309.851 € 4.961.262 € 10.424.556 € 1.659.550 €
2016 9.085.116 € 14.134.702 € 19.667.189 € 2.803.053 €

Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Grundkapital von 5.322.147 € in Namensaktien verteilte sich zum 31. Dezember 2012 wie folgt:[9][10]

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2018 war die Deutsche Rohstoff an folgenden Unternehmen beteiligt:

Unternehmen Höhe der Beteiligung Gründung bzw. Übernahme Verkauf Bemerkung Weblink
Devonian Metals Ltd. 47 % 2007 Das Unternehmen besitzt Bergbaulizenzen auf Zink/Blei/Silber bei Wrigley. Die übrigen Anteile sind im Besitz von Glencore http://www.devonianmetals.com/
Rhein Petroleum GmbH 10 % 2007 Das Unternehmen hat Genehmigungen zur Erkundung und Förderung von Erdöl und Erdgas im Rheintal und in Bayern. Das holländische Unternehmen Tulip Oil Holding besitzt 90 % der Anteile. http://rheinpetroleum.de/
Ceritech AG

vormals: Seltenerden Storkwitz AG

66,2 % 2011 Das Unternehmen hat die Genehmigung zur Erkundung von Seltenerden in Nordsachsen. 2014 Umfirmierung in Ceritech AG, nachdem sich die Seltenerdenvorkommen als unwirtschaftlich erwiesen und neue Geschäftsmodelle in der Gipsaufbereitung entwickelt werden https://ceritech.com/
Elster Oil & Gas

vormals: Tekton Energy LLC

93 % 2011 2012 begann Tekton Energy mit der Förderung von Öl aus Schiefergasvorkommen im Gasfördergebiet Windsor/Wattenberg in Nord-Colorado. 2014 Verkauf der meisten Vermögenswerte. Aus dem Rest des Unternehmens wurde die Elster Oil & Gas, mit dem Ziel Förderflächen zu entwickeln und zu erweitern. http://elsteroil.com/de/
Tin International Ltd. 61,5 % 2011 Über das Tochterunternehmen Sachsenzinn GmbH werden Erkundungserlaubnisse für Zinnvorkommen in Geyer und Gottesberg gehalten. http://www.tin-international.com/de/
Wolfram Camp Mining Pty Ltd.
Tropical Metals Pty Ltd.
100 % 2011 2014 Betrieb einer Wolfram-Molybdän-Mine in Queensland. Verkauf an Almonty Industries
Cub Creek Energy 88,5 % 2014 Erkundung, Erschließung und Entwicklung der Erdölförderung im Gasfördergebiet Windsor/Wattenberg http://cubcreek.rohstoff.de/de/
Salt Creek Oil and Gas 90,2 % 2015 Identifikation, Akquise und Entwicklung von amerikanischen Öl- und Gaslagerstätten http://saltcreekoilandgas.com/de/
Almonty Industries 13,3 % 2014 Aufbau eines Wolframproduzenten http://www.almonty.com/

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2018 (pdf), Abgerufen am 29. August 2019
  2. Heidelberger verabschieden sich aus dem Goldgeschäft. (Memento des Originals vom 16. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rohstoff.de (PDF; 171 kB) In: Rhein-Neckar-Zeitung, 27. Juni 2012
  3. Schatzsuche in Sachsen. (Memento des Originals vom 30. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rohstoff.de (PDF; 1,5 MB) In: Heilbronner Stimme, 25. Juni 2012:
  4. Germany: Rhein Petroleum builds licence portfolio in Germany and enters JV with Wintershall for the Arlesried field
  5. Jörg Reichert, Andy Allenberg: Exploration und Bohrarbeiten im Erzgebirge – Die Wiederentdeckung des Zinns. (Memento des Originals vom 16. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rohstoff.de (PDF; 791 kB) In: bergbau, 7/2013
  6. Lizenzen für Bergbau im Osterzgebirge. In: Sächsische Zeitung, 13. Februar 2013
  7. Rhein Petroleum beginnt mit erster Erdölbohrung in Süddeutschland. Pressemitteilung Deutsche Rohstoff AG, 28. August 2013
  8. Deutsche Rohstoff AG Mannheim: Aktionäre brauchen gute Nerven. Abgerufen am 22. Mai 2019.
  9. Angaben zur Aktie bei Finanzen100.de
  10. Geschäftsbericht 2012 der DRAG