Deyang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage von Deyang.

Deyang (chinesisch 德阳市, Pinyin Déyáng Shì) ist eine bezirksfreie Stadt der chinesischen Provinz Sichuan. Sie hat eine Fläche von 5.952 km² und zählt 3.456.161 Einwohner (Stand: Zensus 2020).[1] 2004 betrug die Einwohnerzahl 3.810.000.[2] Ihr Hauptort und Regierungssitz ist die Großgemeinde Jingyang. Die Eisenbahnstrecke Baoji-Chengdu verläuft durch ihr Gebiet.

Die Stadt wurde am 12. Mai 2008 von einem schweren Erdbeben getroffen.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bezirksfreie Stadt Deyang setzt sich auf Kreisebene aus zwei Stadtbezirken, drei kreisfreien Städten und einem Kreis zusammen. Diese sind (Stand: Zensus 2020)[3]:

  • Stadtbezirk Jingyang – 旌阳区 Jīngyáng Qū, 650 km², 828.189 Einwohner;
  • Stadtbezirk Luojiang – 罗江区 Luójiāng Qū, 369 km², 209.088 Einwohner;
  • Stadt Shifang – 什邡市 Shífāng Shì,  820 km², 406.775 Einwohner;
  • Stadt Guanghan – 广汉市 Guǎnghàn Shì,  456 km², 626.132 Einwohner;
  • Stadt Mianzhu – 绵竹市 Miánzhú Shì , 1.221 km², 439.958 Einwohner;
  • Kreis Zhongjiang – 中江县 Zhōngjiāng Xiàn 2.154 km², 946.019 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konfuzianische Tempel von Deyang (Deyang wenmiao 德阳文庙) steht seit 2001 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (5-393).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. citypopulation.de: Déyáng Shì, Stadt auf Präfekturebene in Sìchuān Shĕng (China), abgerufen am 23. Januar 2022
  2. http://www.xzqh.org/quhua/51sc/06deyang.htm
  3. citypopulation.de: Déyáng Shì, Stadt auf Präfekturebene in Sìchuān, abgerufen am 23. Januar 2022

Koordinaten: 31° 8′ N, 104° 23′ O