Luzhou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lúzhōu Shì
泸州市
Luzhou
Straßenszene in Luzhou.jpg
Luzhou (China)
Luzhou
Luzhou
Koordinaten 28° 54′ N, 105° 27′ OKoordinaten: 28° 54′ N, 105° 27′ O
Lage von Luzhou (gelb) in Sichuan
Lage von Luzhou (gelb) in Sichuan
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Region Südwestchina
Provinz Sichuan
Status Bezirksfreie Stadt
Gliederung 3 Stadtbezirke, 4 Kreise
Höhe 262 m
Fläche 982 km²
Metropolregion 12.234 km²
Einwohner 919.832 (2010)
Metropolregion 4.218.427
Dichte 936,7 Ew./km²
Metropolregion 344,8 Ew./km²
Postleitzahl 646000
Telefonvorwahl +86 (0) 830
Zeitzone China Standard Time (CST)
UTC+8
Kfz-Kennzeichen 川E

Luzhou (chinesisch 泸州市, Pinyin Lúzhōu Shì) ist eine Stadt im Südosten der chinesischen Provinz Sichuan. Sie liegt am Zusammenfluss des Jangtsekiang und Tuo Jiang (沱江). Luzhou hat eine Fläche von 12.232 km² und hatte Ende 2018 etwa 5.096.100 registrierte Einwohner in 1.568.300 Millionen Haushalten. Davon zählten 3.021.900 Menschen zur ländlichen Bevölkerung und 2.074.200, also 40,7 %, zur städtischen Bevölkerung.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Zeit der Frühlings- und Herbstannalen (722–481 v. Chr.) gehörte die Gegend von Luzhou zum Stammesverband Ba, bis dieser im Jahr 316 v. Chr., während der Zeit der Streitenden Reiche, vom Staat Qin erobert wurde. Noch im selben Jahr errichtete König Huiwen dort die Kommandantur Ba (巴郡, Bājùn), zu der der heutige Stadtbezirk Jiangyang gehörte. Im Jahr 151 v. Chr., während der Westlichen Han-Dynastie, wurde dort der Kreis Jiangyang eingerichtet. Der Name „Luzhou“ taucht erstmals zu Beginn der Liang-Dynastie auf, als Kaiser Xiao Yan zwischen 535 und 546 im ganzen Land Präfekturen (州, zhōu) einrichtete. Als gegen Ende der Südlichen Song-Dynastie (1127–1279) die Mongolen in das heutige Sichuan eindrangen, wurde der Regierungssitz der Präfektur Lu in den Kreis Hejiang verlegt, dann in das südwestlich an das Stadtgebiet angrenzende Jiang’an, dann wieder zurück nach Hejiang, bis die Präfektur im Jahr 1277 nach 34-jährigem Abwehrkampf schließlich fiel. Nach der Machtübernahme durch die Ming-Dynastie im Jahr 1368 wurde Luzhou 1373 direkt der Provinz Sichuan unterstellt, ein Status, der sich im Prinzip bis heute erhalten hat. Nur 1913 bis 1949, während der Zeit der Republik, war Luzhou einige Jahrzehnte zum Kreis herabgestuft.[2]

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenszene in Luzhou.

Die bezirksfreie Stadt Luzhou setzt sich auf Kreisebene aus drei Stadtbezirken und vier Kreisen zusammen. Diese sind:

  • Stadtbezirk Jiangyang – 江阳区 Jiāngyáng Qū, Regierungssitz der Stadt;
  • Stadtbezirk Naxi – 纳溪区 Nàxī Qū;
  • Stadtbezirk Longmatan – 龙马潭区 Lóngmǎtán Qū;
  • Kreis Lu – 泸县 Lú Xiàn;
  • Kreis Hejiang – 合江县 Héjiāng Xiàn;
  • Kreis Xuyong – 叙永县 Xùyǒng Xiàn;
  • Kreis Gulin – 古蔺县 Gǔlìn Xiàn.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die alte Schnapsbrennerei von Luzhou (Luzhou daqu laojiaochi 泸州大曲老窖池) steht seit 1996 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (4-249).

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Luzhou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 泸州市2018年国民经济和社会发展统计公报. In: cnstats.org. 26. April 2019, abgerufen am 4. April 2020 (chinesisch).
  2. 刘怡: 泸州市. In: sc.gov.cn. 31. Mai 2018, abgerufen am 4. April 2020 (chinesisch).