Dorfrocker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Die Dorfrocker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorfrocker
Die Dorfrocker (von links: Markus, Tobias und Philipp Thomann) bei der Verleihung des smago! Awards am 26. November 2014 in Berlin.
Die Dorfrocker (von links: Markus, Tobias und Philipp Thomann) bei der Verleihung des smago! Awards am 26. November 2014 in Berlin.
Allgemeine Informationen
Genre(s) Partyrock, Neue Volksmusik
Gründung 2005
Website www.dorfrocker.de
Gründungsmitglieder
Philipp Thomann
Gesang, A-Gitarre
Tobias Thomann
Markus Thomann
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Remmi Demmi
  DE 65 25.06.2010 (1 Wo.)
Alm-Alarm − Das Beste der Dorfrocker
  DE 38 02.09.2011 (1 Wo.)
Roll den roten Teppich aus
  DE 27 10.08.2012 (2 Wo.)
Dorfkind und stolz drauf!
  DE 12 31.01.2014 (3 Wo.)
Holz
  DE 4 01.05.2015 (… Wo.)
  CH 56 26.04.2015 (… Wo.)
Singles[1]
Vogelbeerbaum / Schwarz-Rot-Gold
  DE 59 29.01.2010 (3 Wo.)
Auf der Alm
  DE 60 19.08.2011 (1 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
„Dorfrocker“ (von links) Tobias, Markus und Philipp (September 2014)
Die „Dorfrocker“ (von links: Markus, Tobias und Philipp Thomann) nach ihrem TV-Auftritt beim „Winterfest der fliegenden Stars“ in der ARD am 28. Januar 2012 in Riesa.

Dorfrocker ist eine deutsche Musikgruppe aus dem unterfränkischen Kirchaich. Ihre Musik ist dem Bereich „Party-Rock“ zuzuordnen und enthält Stilelemente der Volkstümlichen Musik, Rockmusik, des Schlagers und der Country-Musik.[2][3] Seit Bestehen (mit Stand 28. April 2015) sind die Dorfrocker in etwa 100 TV Shows aufgetreten, spielten über 900 Livekonzerte im In- und Ausland und haben mehr als 100.000 Facebook-Fans.[4]

Werdegang[Bearbeiten]

2005–2011[Bearbeiten]

Die Gruppe wurde 2005 von den drei Brüdern Philipp, Tobias und Markus Thomann gegründet. Nachdem die Musiker Demos mit selbst geschriebenen Songs an verschiedene Plattenfirmen versandt hatten, wurden sie von Ariola unter Vertrag genommen.[5] Am 17. März 2007 folgte der erste Fernsehauftritt in der ARD-Samstagabend-Show Frühlingsfest der Volksmusik sowie das Debütalbum Party, Mädels geile Zeit. Weiterhin trat die Gruppe als Vorband der Schürzenjäger auf deren Abschiedskonzert 2007 vor rund 60.000 Zuschauern auf.[5] Beim Grand Prix der Volksmusik 2008 belegte die Band mit dem Titel Und ab geht die Lutzzzi im Finale den vierten Platz, und waren damit der beste deutsche Beitrag. Nach einem weiteren Album 2009 folgte Anfang 2010 die Single Vogelbeerbaum/Schwarz-Rot-Gold, die der Gruppe in Deutschland die erste Notierung in den Media-Control-Charts einbrachte. Vogelbeerbaum ist zudem der am meisten angeklickte Song der Dorfrocker auf dem Internet-Videoportal Youtube (1.749.668 Klicks, Stand: 28. April 2015). Das im Juni 2010 veröffentlichte Studioalbum Remmi Demmi erreichte Platz 65 der deutschen Albumcharts. Am 19. Dezember 2010 wurden Die Dorfrocker mit dem Herbert-Roth-Preis ausgezeichnet. Ihre Single Auf der Alm wurde im Sommer 2011 unter etwa 30 Bewerbern als Titelmusik für die ProSieben-Show Die Alm ausgewählt.

2012–2013[Bearbeiten]

Anlässlich ihres fünfjährigen Bestehens veröffentlichten die Dorfrocker am 27. Juli 2012 ihr fünftes Album mit dem Titel Roll den roten Teppich aus und stiegen damit auf Platz 27 der deutschen Album-Charts ein. Zur Single Dorfkind, die auf dem Album enthalten ist, drehten die Dorfrocker ein Musikvideo in New York, das auf Youtube 1.499.641 Klicks hat (Stand 28. April 2015). Außerdem präsentierten sie das Lied im TV unter anderem im Musikantenstadl am 15. September 2012, sowie am 26. August 2012 bei Immer wieder sonntags (ARD) und im ZDF-Fernsehgarten am 23. September 2012. Für ihr Erfolgsalbum Roll den roten Teppich aus und aufgrund ihres stetigen Erfolgs erhielten die Dorfrocker im November 2012 den Smago Award als „Beste Gruppe“.[6] In der TV-Show Après Ski Hits 2013 (RTL2) präsentierten die Dorfrocker ihre Single Tiefkühlpizza (Ingeborg Marie), welche am 4. Januar 2013 zum digitalen Verkauf als Download veröffentlicht wurde.[7]

2014[Bearbeiten]

Am 17. Januar 2014 erschien das sechste Album Dorfkind und stolz drauf mit zwölf neuen Titeln, die musikalisch und textlich eine größere Breite aufweisen als die Vorgängeralben. Auf diesem Album haben die Dorfrocker beispielsweise einen Country-Musik angehauchten Song für ihren verstorbenen Opa geschrieben (A Scheib’n abschneiden).[8] Die erste Radio-Single des Albums, So kenn i di, ein gefühlvoll-rockiger Song mit Dialekteinfärbung, schaffte es in der Deutschen Schlagerparade bei Bayern plus auf Platz 1.[9] Auch in den Radio-Schlager-Hitparaden bei WDR4, SR3, MDR1 Radio Sachsen oder Radio U1 Tirol landete der Song auf den vorderen Plätzen. Auf dem Album ist auch die Single Dorfkind als Bonus-Track enthalten. Dieser Song erlangte seit 2012 eine immer größere Beliebtheit beim Publikum. Auf der Homepage der Dorfrocker sind beispielsweise Zuschauer in ausverkauften Hallen in den verschiedensten Bundesländern zu sehen, während sie bei Konzerten der Dorfrocker („Dorfkind“-Tour) lautstark den Refrain des Liedes singen.[10] In der ersten Woche nach Veröffentlichung stieg das Album auf Platz 12 der deutschen Album Charts ein. Auch in den Wochen darauf hielt sich das Album in den deutschen Album-Charts. Am 26. November 2014 wurden die Dorfrocker in Berlin mit dem Smago Award als „Könige der Festzelte“ und „Selfmade-Men der Branche“ geehrt.[11]

2015[Bearbeiten]

Am 20. Februar 2015 wurde bekannt gegeben, dass Starwatch-Entertainment die Dorfrocker unter Vertrag nimmt. Am 17. April 2015 erschien das Album „Holz“ mit 15 ganz neuen Songs, darunter unter anderen „Blasmusik“, „Die Glöcknerin von Dingolfing“ oder „Das Fleisch ist heiß“.[12] Dieses Album stieg gleich in der ersten Verkaufswoche von 0 auf Platz 4 der deutschen Album Charts ein, was den bis dato größten Chart-Erfolg der Dorfrocker darstellt.[3] Am 26. April 2015 traten die Dorfrocker erstmals auf Mallorca im bekannten Kult-Lokal „Bierkönig“ auf, zum so genannten „Mallorca-Opening“.[13]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben
  • Party, Mädels geile Zeit (2007)
  • Jetzt geht’s richtig ab (2008)
  • Remmi Demmi (2010)
  • Alm-Alarm − Das Beste der Dorfrocker (2011)
  • Roll den roten Teppich aus (2012)
  • Dorfkind und stolz drauf! (2014)
  • Holz (2015)
Singles
  • Und ab geht die Lutzzzi (2008)
  • Vogelbeerbaum / Schwarz-Rot-Gold (2010)
  • Auf der Alm (2011)
  • Dorfkind (2012)
  • Tiefkühlpizza (Ingeborg Marie) (2013)
  • So kenn i di (2014)
  • Freibierotto (2014)
  • Unterm Sternenzelt (2014)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • smago! Award
    • 2014: in der Kategorie „Könige der Festzelte“

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Quellen Chartplatzierungen: DE (Singles) / DE (Alben)Schweiz
  2. Simon Wagner: Ein Mix aus Partysound und Rock beim Engstinger Herbst. swp.de, 10. September 2012, abgerufen am 10. September 2012.
  3. a b Melanie Gladbach: Die Dorfrocker und ihr „Holz“ laufen heiß. schlagerplanet.de, 28. April 2015, abgerufen am 28. April 2015.
  4. Facebook-Seite der Dorfrocker. Vgl. auch ProSieben: Dorfrocker. prosieben.de, 24. April 2015, abgerufen am 28. April 2015.
  5. a b Konstantin Hofmann, Manuel Schlapka: Musik in der Provinz: Die Dorfrocker. faz.net, 25. Mai 2009, abgerufen am 30. Dezember 2010.
  6. Ariola: Dorfrocker Tiefkuehlpizza (Ingeborg Marie). myschlager.de, 7. Dezember 2012, abgerufen am 20. Dezember 2012.
  7. Tiefkuehlpizza (Ingeborg Marie) (Après-Ski-Mix). amazon.de, 7. Dezember 2012, abgerufen am 20. Dezember 2012.
  8. Dorfkind und stolz drauf! amazon.de, 17. Januar 2014, abgerufen am 7. Februar 2014.
  9. Deutsche Schlagerparade: Newcomer und Stars der Schlagerszene. br.de, 9. Februar 2014, abgerufen am 11. Februar 2014.
  10. Das neue Album „Dorfkind und stolz drauf“. dorfrocker.de, 3. Februar 2014, abgerufen am 7. Februar 2014.
  11. Andy Tichler: smago! AWARD. smago.de, 28. November 2014, abgerufen am 28. November 2014.
  12. Starwatch nimmt Dorfrocker unter Vertrag. musikmarkt.de, 20. Februar 2015, abgerufen am 28. April 2015.
  13. Kathrin Ostfeld: Videopremiere – Dorfrocker beim Ballermann-Opening am Sonntag. schlager.de, 24. April 2015, abgerufen am 28. April 2015.

Weblinks[Bearbeiten]