Die LottoKönige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelDie LottoKönige
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2012
Produktions-
unternehmen
eyeworks Fiction Cologne
Länge30 Minuten
Episoden18+ in 3+ Staffeln
GenreComedy, Familienserie
ProduktionSabine de Mardt
René Jamm
Oliver Fuchs
MusikDürbeck & Dohmen
Erstausstrahlung29. April 2012 auf WDR-Fernsehen
Besetzung
Waldemar Kobus
Rudi König
Sandra Borgmann
Claudia König
Max von der Groeben
Theo König
Beate Abraham
Helga König
Oliver K. Wnuk
Dr. Rüdiger Rössler
Friederike Kempter
Elfie Heck

Die LottoKönige ist eine deutsche Fernsehserie aus dem Jahr 2012. Sie ist eine Adaption der österreichischen Fernsehserie Die Lottosieger.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie König ist eine typische Familie aus der Stadt Essen im Ruhrgebiet. Ihr Leben ändert sich jedoch, als sie 12 Millionen Euro im Lotto gewinnen. Auf Anraten des Psychologen Rüdiger Rössler erzählen sie niemandem, nicht einmal ihrem Sohn Theo und Schwester Elfie, von ihrem Glück. Im Zentrum des Geschehens stehen die Bemühungen der Familie König, den Gewinn zu verheimlichen, der Versuch, ihren Lebensstandard zu erhöhen, und typische Familienstreitereien.

Hauptfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudi König[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudi ist der Ehemann von Claudia und der Vater von Theo. Er arbeitet zusammen mit seinem besten Freund Bülent bei einem Geldtransportunternehmen. Mit seiner ostdeutschen Chefin teilt er gegenseitige Abneigung füreinander und sammelt regelmäßig Mahnungen von ihr. Er versucht mit allen Mitteln, den Lottogewinn zu verheimlichen und nicht als Millionär aufzufallen. So spielt er trotz des Gewinns immer noch Lotto, damit niemand auf die Idee kommen kann, dass er und seine Familie die Gewinner des Jackpots sind. Rudi ist darüber hinaus Vorsitzender des Dart-Vereins Adleraugen Essen-Steele. Wenn er nicht bei der Arbeit oder zuhause ist, trifft man ihn sehr wahrscheinlich in seiner Stammkneipe Golombek an.

Er ist ein eher gemütlicher Charakter und versucht stets, übermäßige Anstrengungen zu vermeiden. Im Kreise der Familie versucht er bei jeder Gelegenheit, das Familienoberhaupt zu mimen, was ihm gegenüber seiner Frau Claudia aber nie gelingt. Bei einer ärztlichen Vorsorgeuntersuchung wird ihm, wie üblich, mehr Sport und weniger Bier verordnet.

Claudia König[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claudia ist die Ehefrau von Rudi und die Mutter von Theo. Im Gegensatz zu ihrem Mann versucht sie, den hohen Geldbetrag zu genießen, und gönnt sich deshalb regelmäßig neue Accessoires, was ihren Mann stets zur Weißglut bringt. Claudia ist ein sehr familiärer Mensch und versucht stets, Kontakt zu allen Familienmitgliedern zu halten. So versucht sie fast manisch, ein freundschaftliches Verhältnis zu Theos Freundin aufzubauen und ihn am Auszug zu hindern. Von diesem Drang ausgenommen ist ihre Schwiegermutter, welche permanent unangemeldet in die Wohnung platzt. Claudia arbeitet als Reinigungskraft in einer Werbeagentur, welche sie durch eine geniale Idee vor dem Konkurs retten kann. In mehreren Situationen weiß sie sich gegenüber ihrem Mann zu behaupten und kann ihn durch geschicktes Taktieren von ihrer Meinung überzeugen.

Theo König[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theo ist der Sohn von Claudia und Rudi. Er beginnt zu Beginn der Serie ein Musicalstudium an der Folkwang Universität der Künste in Essen, was sein Vater nicht sonderlich gutheißt. Wegen dieser Entscheidung lastet anfangs der Verdacht auf ihm, er sei homosexuell. Dies ändert sich erst, als er allen seine Freundin präsentiert, welche ebenfalls Musical studiert. Seine Eltern verheimlichen ihm den Lottogewinn, jedoch gibt er am Ende der zweiten Staffel zu erkennen, dass er die ganze Zeit vom Gewinn wusste.

Helga König[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helga ist die verwitwete Mutter von Rudi. Sie lebt im selben Haus wie ihre Familie und kommt oft unangemeldet mit dem Zweitschlüssel in die Wohnung ihrer Familie, worüber sich Claudia stets aufregt. Durch ihren Anteil am goldenen Tippschein genießt sie, ähnlich wie ihre Schwiegertochter, den unverhofften Geldsegen, ist dabei jedoch nicht so vorsichtig wie diese. So spielt sie etwa mit dem unwissenden Hausmeister um recht hohe Summen Poker. Nachdem Theo ihr einen Laptop eingerichtet hat, vergnügt sich Helga in der Welt des Online-Datings und hat so unregelmäßigen Besuch von Herren, von denen aber niemand mehr als einmal erscheint.

Elfie Heck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elfie ist die Schwester von Claudia. Sie betreibt einen Friseursalon, in dem ihre Schwester Stammkundin ist. Claudia sorgt maßgeblich dafür, dass sie mit dem Psychologen der Lottogesellschaft, Dr. Rüdiger Rössler, zusammenkommt, da Elfie in der Vergangenheit kein sonderlich gutes Händchen bei der Auswahl ihrer Lebensgefährten hatte. So hatte sie für eine längere Zeit eine Affäre mit dem verheirateten Hannes, Besitzer eines örtlichen Drogeriemarktes, Möchtegern-Playboy und Freund von Rudi. In den Staffeln 1 und 2 ist Elfie äußerst naiv und muss von Claudia stets in die rechte Bahn gelenkt werden. Erst als die Beziehung mit Rüdiger Früchte trägt, schöpft sie mehr Selbstbewusstsein und schaut sich sogar etwas von seinem Besserwissen ab.

Dr. Rüdiger Rössler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dr. Rüdiger Rössler ist der Psychologe der Lottogesellschaft, der den Auftrag hat, Familie König im Umgang mit ihrem neuen Gewinn zu betreuen. Er freundet sich recht schnell mit Claudia an und verguckt sich direkt bei der ersten Begegnung in ihre Schwester Elfie. Da er jedoch ein etwas tollpatschiger, sehr zurückhaltender, fast schüchterner Mensch ist, traut er sich zunächst nicht, sie auf ein Rendezvous einzuladen. So besucht er dank Haarschneidegutscheinen von Claudia mehrmals die Woche Elfies Friseursalon, um sich die Haare schneiden zu lassen. Auf Drohung von Elfis Mitarbeiter, er solle seine Chefin endlich zu einem romantischen Essen einladen, sonst würde er ihm eine Glatze schneiden, spricht er Elfie in dieser Absicht an. Gekoppelt mit Claudias gutem Zureden werden die beiden am Ende der ersten Staffel ein Paar.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreharbeiten zur 3. Staffel „Die LottoKönige“: Foto: Waldemar Kobus als Lottogewinner „Rudi König“, Sandra Borgmann als seine Frau „Claudia König“ und Beate Abraham als „Oma Helga“

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung D
1 1 Jackpot im Ruhrpott! 29. Apr. 2012
2 2 Wohin mit der Kohle? 06. Mai 2012
3 3 Zwei Kilo PS! 13. Mai 2012
4 4 Die 500-Euro-Frage! 27. Mai 2012
5 5 Wer zahlt die Zeche? 28. Mai 2012
6 6 Schicht im Schacht? 03. Juni 2012

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung D
7 1 Familie und andere Missverständnisse! 27. Apr. 2013
8 2 Die üblichen Verdächtigen! 04. Mai 2013
9 3 Eine sichere Bank? 11. Mai 2013
10 4 Ziemlich beste Freundinnen? 18. Mai 2013
11 5 Pennen auf Pump? 25. Mai 2013
12 6 Alles auf Anfang? 01. Juni 2013

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung D
13 1 Mama allein zu Haus! 10. Juni 2015
14 2 Herzrasen! 10. Juni 2015
15 3 Kinderüberraschung 17. Juni 2015
16 4 Wer nichts wird, wird Wirt! 17. Juni 2015
17 5 Ein Anfang und ein Ende? 24. Juni 2015
18 6 Bis dass der Tod euch scheidet... 24. Juni 2015

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Staffel erschien am 1. Juni 2012 auf DVD und Blu-Ray Disc.[1] Die zweite Staffel erschien am 24. März 2013.[2] Die dritte Staffel erschien am 24. Juni 2015.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die LottoKönige - Staffel 1. In: wdr-mediagroup.de. WDR, abgerufen am 24. April 2015.
  2. Die LottoKönige - Staffel 2. In: wdr-mediagroup.de. WDR, abgerufen am 24. April 2015.
  3. Die LottoKönige - Staffel 3. (Nicht mehr online verfügbar.) In: wdr-mediagroup.de. WDR, ehemals im Original; abgerufen am 5. August 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/wdr-mediagroup.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.