Die abhandene Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelDie abhandene Welt
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch (teilweise Englisch mit Untertiteln)
Erscheinungsjahr2015
Länge101 Minuten
AltersfreigabeFSK o. A.[1]
Stab
RegieMargarethe von Trotta
DrehbuchMargarethe von Trotta
ProduktionMarkus Zimmer
MusikSven Rossenbach,
Florian van Volxem
KameraAxel Block
SchnittBettina Böhler
Besetzung

Die abhandene Welt ist ein deutscher Spielfilm von Margarethe von Trotta aus dem Jahr 2015. Im Film wird eine Jazz-Sängerin (Katja Riemann) von ihrem Vater nach New York geschickt, um der Ähnlichkeit einer Operndiva (Barbara Sukowa) mit dessen verstorbener Ehefrau nachzugehen. Die Uraufführung des Films war am 13. Februar 2015 bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin in der Sektion „Berlinale Special“.[2] Der Kinostart war am 7. Mai 2015.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Kromberger findet im Internet das Bild der Sängerin Caterina Fabiani, die seiner vor einem Jahr verstorbenen Frau Evelyn sehr ähnlich sieht. Weil er häufig von seiner Frau träumt, schickt er seine Tochter Sophie nach New York, wo Caterina an der Oper auftritt, um herausfinden zu lassen, ob verwandtschaftliche Beziehungen zu ihr bestehen. Caterina ist zunächst schroff-abweisend. Sophie kann mit Hilfe von Caterinas Agenten Philip die Mutter von Caterina, Rosa, in einem Altersheim ausfindig machen und besuchen. Nach dem Besuch ist die demente Rosa völlig aufgeregt und weigert sich zu essen. Danach gibt Caterina ihre ablehnende Haltung auf.

Nach und nach kommt heraus, dass Evelyn vor ihrer Heirat mit Paul schwanger war. Er forderte, dass sie das Kind abtreibt, da er nicht der Vater war. Evelyn gab vor, in Rom eine Gesangsausbildung zu machen, während Paul in Deutschland blieb, und brachte heimlich Caterina zur Welt. Rosa zog dann das Kind als ihre Tochter groß. Evelyn kehrte nach Deutschland zurück, heiratete Paul und bekam Tochter Sophie. Auf ihrer New York-Reise verlieben sich Philip und Sophie. Sie schafft es, dass Caterina nach Deutschland reist, um Paul zu treffen und will mit Sophies Hilfe schließlich herausfinden, wer eigentlich ihr Vater ist. Bei Orlov sind sie zunächst auf der falschen Fährte. Ralf, der Bruder von Paul, der sich jahrelang mit Evelyn heimlich getroffen und Briefe geschrieben hat, ist der Vater von Caterina. Das ist zunächst ein Schock, aber schließlich sitzen alle an einem Tisch und trinken auf die Vergangenheit und die Zukunft.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmdienst urteilte, von Trotta nehme das „Schwestern-Thema ihrer früheren Filme auf“ und spinne es mit „Anleihen bei Geister- und Doppelgänger-Motiven sowie einem investigativen Plot zum Familiendrama aus“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Die abhandene Welt. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Februar 2015 (PDF; Prüf­nummer: 150 090 K).
  2. Die abhandene Welt. Internationale Filmfestspiele Berlin, abgerufen am 3. Juni 2015.
  3. Die abhandene Welt. Filmdienst, abgerufen am 3. Juni 2015.