Die letzte Frau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die letzte Frau
Originaltitel L’ultima donna’
La dernière femme
Produktionsland Italien, Frankreich
Erscheinungsjahr 1976
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Marco Ferreri
Drehbuch Rafael Azcona
Marco Ferreri
Dante Matelli
Noël Simsolo
Produktion Edmondo Amati
Gian Maria Avetta
Musik Philippe Sarde
Kamera Luciano Tovoli
Schnitt Enzo Meniconi
Besetzung

Die letzte Frau (Originaltitel Italien: L’ultima donna; Frankreich: La dernière femme) ist ein italienisch-französischer Film von Marco Ferreri aus dem Jahr 1975. Der Film des Skandalregisseurs (Das große Fressen) ist eine Fallstudie über das desolate Verhältnis zwischen den Geschlechtern. Der von Gérard Depardieu verkörperte Ingenieur Gérard ist der alleinerziehende Vater eines Sohnes. Als er die Erzieherin Valerie, gespielt von Ornella Muti, kennenlernt, übernimmt sie die Mutterrolle bei seinem Sohn. Gérard fühlt sich zunehmend ausgegrenzt und auf seine Sexualität reduziert. Er entschließt sich zur Selbstkastration.

Recht offen wird hier mit Nacktheit umgegangen: Zwei Drittel des Films agiert Depardieu unbekleidet, in einigen Szenen mit erigiertem Penis.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ingenieur Gérard, der in einer Fabrik in Créteil am Stadtrand von Paris tätig ist, ist seinem noch nicht einmal einjährigen Sohn Pierrot Vater und Mutter zugleich, nachdem seine Frau Gabrielle ihn aus feministischen Gründen verlassen hat. Als er seinen Sohn aus dem Kindergarten abholen will, nachdem seine Firma den Betrieb aus Kostengründen für einen Monat eingestellt hat, trifft er dort auf Valerie, die sich liebevoll um den Kleinen kümmert. Beide sind sich sofort sympathisch und so willigt sie ein, von Gérard auf seinem Motorrad mitgenommen zu werden. Für Gérard kommt es offenbar noch besser, denn Valerie schlägt einen gemeinsamen Urlaub mit ihrem Freund Michel aus, um bei ihm zu bleiben.

Nachdem beide das erste Mal miteinander geschlafen haben, träumt Gérard davon, bald wieder eine Familie zu haben. Nachdem Valerie zu ihm gezogen ist, beobachtet er zunehmend argwöhnisch, dass die junge Frau immer wichtiger für sein Kind wird und hat Angst, die Liebe seines Sohnes zu verlieren. Unfähig seine und die Gefühle anderer richtig einzuordnen, begeht er mehr Fehler, als der noch frischen Verbindung gut tun. Zwischen ihm und Valerie kommt es immer häufiger zum Streit, da Gérard oft eine große Rücksichtslosigkeit an den Tag legt, schon bei Kleinigkeiten aggressiv wird und im Schlafzimmer ein oft unerträgliches Imponiergehabe vollführt. Aber auch Valerie ist nicht ohne. Gegenseitige unerfüllte Erwartungen tun das ihrige. Gérard möchte so verzweifelt das Richtige tun, dass er sich dabei selbst immer wieder im Weg steht.

So kommt es, dass er davon überzeugt ist, dass mit ihm etwas nicht stimmen könne, und lässt sich zu einem verzweifelten Schritt hinreißen, einer Katastrophe die seiner Sprachlosigkeit entspricht. In dem Gefühl, generell von Frauen ausgegrenzt und auf seine Sexualität reduziert zu werden, beraubt Gérard sich, nachdem er reichlich Alkohol getrunken hat, mit einem Elektromesser seiner Männlichkeit.

Produktion, Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produziert wurde der Film von Flaminia Produzioni Cinematografiche und Les Productions Jacques Roitfeld für Columbia Pictures. Die Dreharbeiten fanden in Paris statt.

Marco Ferreri hatte Romy Schneider eine Rolle in diesem Film angeboten mit dem Hinweis, dass Gérard Depardieu ihr Partner sein würde, konnte jedoch zu diesem Zeitpunkt noch kein fertiges Drehbuch vorweisen, sodass Schneider nicht interessiert war.[1]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Premiere hatte der Film in Frankreich am 21. April 1976 und in Italien am 4. September 1976, nachdem er im August 1976 bereits auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig vorgestellt worden war. Im selben Jahr lief er außerdem in folgenden Ländern an: Finnland, Schweden, Dänemark, den Niederlanden, in den USA (New York), Belgien (Kortrijk), Spanien und Ungarn. Außerdem wurde er in folgenden Ländern veröffentlicht: Bulgarien, Brasilien, in der Tschechische Republik, in Griechenland, Polen und in Portugal.

In der Bundesrepublik Deutschland war er am 12. September 1976 unter dem Titel Die letzte Frau erstmals zu sehen. Der internationale Titel lautet: The Last Woman.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Radikale Schilderung des Dilemmas eines Mannes zwischen seinem Selbstverständnis und den an ihn gestellten Rollenerwartungen. In seiner Aussage fragwürdig, mit schockierendem Schluß, doch im Problemansatz diskussionswert.“

Die Filmzeitschrift Cinema urteilte, es handele sich bei diesem „Erotikdrama“ um einen „Skandalfilm der 70er von Marco Ferreri“.[3]

Die Fernsehzeitschrift prisma war der Ansicht, das Drama sei „eine ungeschminkte Fallstudie über die Grundbedingungen der menschlichen Existenz und über das desolate Verhältnis zwischen den Geschlechtern“. Weiter hieß es, dass das „umstrittene Werk“ wie alle Ferreri-Filme „sowohl wütend attackiert als auch mit höchstem Lob überschüttet“ worden sei.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Krenn: Romy Schneider: Die Biographie. Film Archiv Austria. Aufbau Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-7466-7067-6.
  2. Die letzte Frau. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Die letzte Frau (1975) bei cinema.de, abgerufen am 18. Mai 2017 (mit 12 Filmbildern)
  4. Die letzte Frau bei prisma.de, abgerufen am 18. Mai 2017.