Ornella Muti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ornella Muti (2016)

Ornella Muti (* 9. März 1955 in Rom; eigentlich Francesca Romana Rivelli ) ist eine italienische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ornella Muti (Cannes 2000)
Ornella Muti (Cannes 2000)

Muti ist Tochter einer deutschbaltischen Mutter aus dem estnischen Võru, Ilse Renate Krause, und eines neapolitanischen Zeitungskorrespondenten[1]; ihre ältere Schwester Claudia Rivelli (* 1950) ist ebenfalls Schauspielerin. Schon als Kind trat Muti als Model auf. Muti war zweimal verheiratet. Sie hat drei Kinder. Ihre älteste Tochter Naike Rivelli (* 1974) arbeitet wie ihre Mutter als Model und Schauspielerin. Aus ihrer zweiten Ehe hat sie einen Sohn und eine Tochter.

Karriere als Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ornella Muti debütierte 1970 im Film Recht und Leidenschaft (La moglie più bella) von Damiano Damiani. Bekannt wurde sie durch den Skandalfilm Die letzte Frau (L’ultima donna) (1976) von Marco Ferreri, populär in den 1980er Jahren in einer Reihe von Komödien mit Adriano Celentano (vor allem Der gezähmte Widerspenstige, 1980).

Muti spielte überwiegend in italienischen Produktionen. Ihr erster britischer Film war Flash Gordon (1980). Auch spielte sie in den US-amerikanischen Filmen Oscar – Vom Regen in die Traufe (1991) und Es war einmal ein Mord (Once Upon a Crime). Eine weitere wichtige Rolle war die der Mercédès in Der Graf von Monte Christo, in dem ihre Tochter Naike Rivelli die junge Mercédès verkörpert.

Rezeption in Kunst und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch außerhalb der Welt des Films inszenierte sich Ornella Muti als Sexsymbol – und wurde, wie schon Gina Lollobrigida und Sophia Loren, als „Traumfrau“[2] und Inkarnation von Dolce Vita und Amore gefeiert. Mehrfach war Ornella Muti auf dem Cover der großen Modezeitschriften wie Vogue und Elle zu sehen, z. B. VOGUE Paris, Novemberausgabe 1989 (Fotograf Sante D’Orazio).

In Kunst und Kultur wird sie zunehmend im popkulturellen Kontext der frühen 80er Jahre rezipiert.

Der russische Sänger und Comedian Aleksandr Rewwa (Künstlername Artur Piroschkow) griff 2015 in seinem Song Wie Celentano (как челентано) Elemente des Films Der gezähmte Widerspenstige auf. In dem zugehörigen Musikvideo spielte auch Ornella Muti mit.[3]

Im März 2018 wurde das Videokunstwerk Un’emozione per sempre 2.0 publiziert, in dem erstmals ein durch künstliche Intelligenz erschaffener Filmstar, eine virtuelle Ornella Muti, agierte. Der Künstler Joseph Ayerle hatte mit Hilfe eines künstlichen neuronalen Netzes neue Filmsequenzen errechnet, die die echte Schauspielerin nie gespielt hat.[4]

In der Netflix-Serie Sex Education (2. Staffel, Folge 1) wird Serien-Protagonist Otis Milburn (Asa Butterfield) durch den Anblick Ornella Mutis auf der Kinoleinwand sexuell so erregt, dass er das Kino verlassen muss.[5] Für diese Szene wurden Ausschnitte aus dem Kinofilm Flash Gordon genutzt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ornella Muti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ornella Muti, maailma kuulsaim võru tüdruk (Naised, 1. August 2008, estnisch, abgerufen 4. März 2015)
  2. Nino (Kolumnist): Geständnis an ein Geburtstagskind: Du warst die erste Liebe meines Lebens! In: Bieler Tageblatt (Schweizer Tageszeitung). 5. März 2015, abgerufen am 13. Februar 2020.
  3. Орнелла Мути снялась в клипе российского певца на песню про Челентано. 18. November 2016, abgerufen am 13. Februar 2020 (russisch).
  4. Katerina Cizek, William Uricchio, Sarah Wolozin: PART 6: MEDIA CO-CREATION WITH NON-HUMAN SYSTEMS. In: Collective Wisdom. PubPub, 3. Juni 2019 (mit.edu [abgerufen am 14. Februar 2020]).
  5. DER SPIEGEL: Wiener Opernball: Richard Lugner kommt mit Ornella Muti - DER SPIEGEL - Panorama. Abgerufen am 14. Februar 2020.
  6. Ornella Muti erhält Dresdner St. Georgs Orden des SemperOpernballs 2012, SemperOpernball, abgerufen am 2. Dezember 2015.