Dieter Bellmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Bellmann 2015

Dieter Bellmann (* 24. Juli 1940 in Dohna; † 20. November 2017 in Leipzig[1]) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieter Bellmann war Absolvent der Leipziger Theaterhochschule, die er von 1958 bis 1961 besuchte. Von 1961 bis 1967 war er am Theater Junge Generation in Dresden engagiert. Danach zog es ihn wieder zurück nach Leipzig. Er wirkte dort 30 Jahre lang bis 1997 am Schauspielhaus und war dort auch als Regisseur tätig. Zwischen 1968 und 1982 trat er in einem Dutzend Inszenierungen des Fernsehtheaters Moritzburg auf, beispielsweise in Alexander Nikolajewitsch Ostrowskis Dem Kater schmeckt zwar jede Maus … (1970), Frigyes Karinthys Der Zaubersessel (1975), Johann Friedrich Freiherr von Cronegks Der Mißtrauische (1976) und Helmut GroszReif für ’ne Kur (1982). Seine Liebe zum Kabarett zeigte er immer wieder durch Kabarettinszenierungen, z. B. mit einem Loriot-Abend in der Leipziger „Funzel“, der er bis zuletzt die Treue hielt.

Bellmanns markante und sonore Stimme wurde für Dokumentarfilme, Synchron- und Hörbuchproduktionen eingesetzt. Bereits in seiner Studienzeit hatte er als Sprecher gearbeitet. Für die Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig sprach er literarische Werke auf Tonband. Als Synchronsprecher lieh er seine Stimme u. a. James Mason, Alain Delon, Donald Sutherland, Jonathan Pryce, David Suchet, Maurice Roëves und Ennio Fantastichini.

In den 1960er Jahren begann Bellmanns Filmkarriere. DEFA-Produktionen von Kinder- und Märchenfilmen, bei denen er Regie führte, waren z.B. Dornröschen, Hase und Igel sowie Die verzauberten Brüder. In den 1970er und 1980er Jahren stand er für den DFF bzw. das Fernsehen der DDR in vielen Episoden des Polizeiruf 110 vor der Kamera. Von 1998 bis Ende 2014 spielte Dieter Bellmann den Klinikdirektor der fiktiven Sachsenklinik in Leipzig, Professor Gernot Simoni, in der ARD-Serie In aller Freundschaft und hatte auch später noch vereinzelte Gastauftritte in dieser Reihe sowie 2015 einen Gastauftritt in der Fernsehserie In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte. In den Folgen 38 und 45 der Jugendserie Endlich Samstag war Bellmann der Bauer Lindemann.

Auch als Fernsehregisseur begleitete Bellmann einige Produktionen.

Er war mit der Schauspielerin Astrid Höschel-Bellmann verheiratet und hatte einen Sohn. Er engagierte sich als ehrenamtlicher Botschafter der Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e. V. in Tambach-Dietharz.

Dieter Bellmann starb am 20. November 2017. Sein Anwalt Christian Schertz widersprach der Angabe mancher Medien, er sei an einer angeblichen Krankheit gestorben, sondern erklärte, Bellmann sei „friedlich eingeschlafen“.[2] Die Beerdigung erfolgte auf dem Südfriedhof Leipzig.

Grabstätte Dieter Bellmann, Südfriedhof Leipzig

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regiearbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1980: Dornröschen (Fernsehfilm)
  • 1982: Der Hase und der Igel (Fernsehfilm)
  • 1987: Gavroche (Fernsehfilm)
  • 1988: Die verzauberten Brüder (Fernsehfilm)

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bellmann liest Anton Tschechow, CD, 54 Min., Hörwerk Leipzig 2004, ISBN 978-3-86189-901-3.
  • Dieter Bellmann liest: Das Weihnachtslied von Charles Dickens, 2 CDs, 124 Min., Hörwerk Leipzig 2004, ISBN 978-3-86189-914-3.
  • Dieter Bellmann & Frank Fröhlich: Märchenhaft – Sagen und Legenden aus Thüringen, Fröhlich, Dresden 2009, ISBN 978-3-939669-13-5.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dieter Bellmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Markus Ehrenberg: „In aller Freundschaft“-Darsteller Dieter Bellmann gestorben. In: Tagesspiegel.de. 22. November 2017; abgerufen am 23. November 2017.
  2. Dieter Bellmann tot: Das ist die wahre Todesursache von TV-Arzt Professor Simoni news.de, 23. November 2017, abgerufen am 23. November 2017.